Alte Balken verwenden?

30.12.2005



Hallo,

Ich habe jetzt unser (baufaelliges) Nebenhaus, das auch ueber 200 Jahre alt und Fachwerk ist, per Zwangsversteigerung gekauft und daher viele Fragen, die ich in verschiedenen Beitraegen hier einstelle. Allgemein suche ich Kontakte mit Fachwerk-Freunden und -Experten im Stuttgarter Raum - also bitte bei mir melden!

Ein Teil des Hauses ist akut einsturzgefaehrdet und muss wohl weitgehend abgetragen und fast alle Balken ausgetauscht werden.
Ich koennte alte Balken (ca. 15 Kubikmeter) von einem Scheunenabriss bekommen.
Mir wurde jetzt mehrmals (u.a. von einem Zimmermann) davon abgeraten solche zu verwenden, da die Transportkosten (250km) und der Mehraufwand in der Verarbeitung, zusammen mit geschaetzter Verwendbarbeit von nur 10 - 30% der Balken (sind das wirklich i.A. so wenig?), das ganze gegenueber neuer Balken teurer machen. Ausserdem, Originalton vom Zimmermann, "koennen neue Balken so bearbeitet werden, dass Sie den Unterschied zu alten nicht sehen."
Ist das wirklich so? Und was spricht sonst fuer/gegen die Verwendung alter Baumaterialien?

Viele Gruesse,
Frank Berauer



Alte Balken...



Hallo Herr Berauer,

zur Zeit renovieren wir ebenfalls ein etwa 250 - 300 Jahre altes Fachwerkhaus, bei dem bis auf wenige Ausnahmen alle Balken repariert oder gar ganz erneuert werden müssen.
Vom Denkmalschutz erhielt ich sogar die Auflage, für diese Maßnahmen ausschließlich altes, historisches Eichenholz zu verwenden. Da wir zwei komplette Geschossdecken ausbauen mußten, habe ich immer noch genügend altes Holz zur Verfügung. Insofern entfallen für mich die Transportkosten, die in der Tat sehr hoch sein können.

Das eigentliche Problem waren bei uns nur die Querschnitte der Balken, die teilweise zu klein waren. Aber Streben, Ständer oder Riegel aus alten Balken zu arbeiten, war absolut kein finanzieller Mehraufwand. Unser Zimmermann hatte auch nur wenig Verschnitt. Die prozentuale Nutzbarkeit der alten Hölzer lag mind. bei 70%.

Ich bin kein Fachmann auf diesem Gebiet, aber ich glaube, es ist sogar besser, altes Holz zu verwenden, da es länger abgelagert ist und daher weniger Restfeuchte enthält.

Viele Grüße
Birgit Sillus







Alte Balken nehmen !!



Hallo Herr Berauer,

bis auf wenige Ausnahmen ist es besser die alten Balken zu nehmen als neues Holz zu verbauen. Gerade beim Fachwerk sind viele Schäden das Resultat von zu "frisch " verbautem Holz. Durch das Schwinden etstehen bereits nach wenigen Jahren überall Schlitze zwischen Riegel und Pfosten, durch die dann Wasser in die Gefächer eindringen kann.
Ob das Verarbeiten der alten Hölzer teurer ist odre nicht hängt natürlich stark von der Qualität der Hölzer ab.
Gerade alten Fachwerkbalken, die unter Putz lagen enthalten oft unmengen von kleinen Nägeln, die die Putzträger fixierten.
Ich halte das wenn möglich so, dass ich die Balken vom Bauherren entnageln und abbürsten lasse.
Dann ist das verarbeiten der Balken genau das Selbe. Unterschied ist nur, dass mann sorgfältiger auf die Bundseite achten muss um im sichtbaren Bereich häßliche Versprünge zu vermeiden.
Die Ausbeute würde ich auch mit 70-80 % beziffern.

P.S. Wenn es sich um Eiche handelt ist das alte Holz
unbezahlbar.
P.S. II Neue Balken auf alt zu trimmen ist sicherlich gebauso aufwendig, wie Alte einzubauen.

Gruß aus dem wunderschönen Marburg und guten Rutsch!

Thorsten Seibert





Lieber Herr Berauer,
schauen Sie mal in unserem Profil nach.Wir verwenden immer alte Balken,das klappt ganz prima und sieht toll aus.Man muß es halt noch können.Oft ist es für den Zimmermann einfach nur bequemer neue Balken zu verwenden.

Gruß
Peter Leuze