Deckenbalken verstärken! Aber wie?

27.05.2006



Hallo,an das Super-Forum hier.

Ich bin zur Zeit dabei, Raum für Raum meines alten Lehmhauses zu sanieren.

An einer Stelle, bin ich jetzt auf ein schwereres Problem gestossen.

Ich habe die Dielen rausgerissen, um die Balken auszugleichen, um neue Dielen zu verlegen.
Leider habe ich jetzt einen Balken gefunden, der vom Holzwurm sehr zerstört wurde. Der balken hatte ursprünglich in dem Bereich eine Stärke von 16X16 cm.
Er ist trocken, aber total wurmstichich in diesem Bereich am stärksten. nachdem ich den gesamten Balken abgehobelt habe, bis gesundes roten Kernholz zum Vorschein kam. Blieb leider eine Stelle, wo ich schicht für Schicht mit dem Spachtel ablösen komnnt, alles voller Frassgänge. Der Balken hat auf ca 30cm länge, mindestens ein Drittel, bis die Hälfte Substanz verloren. Ich wollte jetzt vorsichtig den Lehm und den Fehlboden ausbauen, und Rechts und links 6X 16 cm Bohlen anbringen. Aber wie? Ich dachte so:

Die Bohlen erstmal fixieren, dann auf jeder Seite im Gesunden Holz 3 X durchbohren durch alles, und mit Gewindestangen anbrummen.
Nageln, ich kann mir irgendwie keine Feste Verbindung vorstellen bei den Glatten Nägeln.

Ist es richtig so? Wie stark sollten die Gewindestangen sein? wo soll ich die Bohrungen machen? Oben mittig oder unten im Balken? Alle auf einer Linie oder versetzt?

Wäre für eine Hilfe sehr dankbar!





Prinzipiell richtig gedacht.

An solcher Stelle wird gerne der Tip gegeben, sich an ein Fachmann zu wenden, z.b. einen Statiker ^^. Diesem potentiellen Tip schließe ich mich an, alleine, da ihre Anfrage an sich beweist, dass solcher Rat von Nöten ist, auch hinsichtlich der Ausführung,welche dann auch wieder mit der Dimensionierung korreliert. Einzig und alleine eine „vor Ort Besichtigung“ wäre hier das Richtige.





Danke!

Genau diese Infos brauche ich, das ich einen Statiker holen soll.



Obwohl der Grundgedanke...



zum Lösungsvorschlag im Ansatz richtig war.
So wie sie es beschreiben, wird man es später auch vielleicht machen können, aber grundsätzlich sollte örtlich die Gesamtsituation beurteilt werden. Außerdem sollte festgestellt werden ob der Insektenbefall noch aktiv war und/oder ob der Insektenbefall nur begleitend war und zusätzliche eine Pilzschädigung vorliegt.
Grüße aus Leipzig von
Martin Malangeri



Leimverbindungen...



sind die stärksten Holzverbindungen.
Seitliche laschen passgenau und mit PU-Schaumleim anbringen und mit Spannplattenschrauben 6x120 alle 100mm versetzt einen Pressdruck erzeugen. Wichtig die Leimfugen sollten nicht mehr als 1mm fugendicke haben. Gewindestangen sind im Ing.Holzbau auf Abscherung nicht rechenbar das Heisst auch für eine Anlaschung von Bohlen nicht geeignet ausser mit Ringdübel oder Bulldogen, dann hat die Gewindestange aber Kräfte auf Zug. Bulldogen währen in deinem fall auch eine Lösung.

Gruss Raphael