Balken

09.12.2019 TobiasMueller


BalkenAnschluss2

Hallo zusammen,

neben unserem Haus (Bj 1775) finden gerade Abbrucharbeiten statt und daher wackelt es von Zeit zu Zeit. Da in unserer Küche an einer Stelle zwischen den dort angebrachten Paneelen und den Deckenbalken Spalte sind, wollten wir das provisorisch mit Klebeband bekleben, damit dort nichts herausrieselt (dort ist die einzige Stelle in der in unserem Haus noch Glaswolle ist, die Renovierung ist noch nicht so weit fortgeschritten).
Dabei haben wir festgestellt, dass an einer Balkenverbindung ein Stück des einen Balkens ziemlich "morsch" ist. In dem angehängten Bild betrifft es den Balken, sozusagen das untere L in der Verbindung bildet.
Der "Fuß" des L und die gesamte Unterseite ist noch intakt, da kann ich auch mit einer Messerspitze kaum in das Holz eindringen. Die Oberseite oberhalb der Nut ist aber auf ca. 30 cm von der Verbindungsstelle fortlaufend so kaputt, dass ich nahe der Verbindungsstelle ca. 6 cm tief einstechen kann, je weiter von der Verbindung weg ich teste wird es immer weniger. Zusätzlich ist die Nut auf einer Seite sehr tief ausgeführt ca. 8cm.
Ich gehe davon aus, dass der Balken (ca. 200x200 mm) diesem Zustand schon sehr lange so verbaut ist, allerdings kann ich es nicht mit Bestimmtheit sagen, da wir erst seit drei Jahren in dem Haus sind.
Über der Küche ist das (jetzt frisch renovierte) Bad mit komplettem Estrich, an der besagten Stelle ist keine Wasserleitung und der Balken selbst ist nicht augenscheinlich feucht.
Nun würde ich gerne eure Meinung dazu hören, ist das im jetzigen Zustand bedenklich? Muss man da sofort was unternehmen?

Mehr Bilder gibt es noch in meiner Galerie

Danke,
Tobias



Balken



Unfachmännisch würde ich sagen der Balken wird eine Funktion haben. Diese wird in dem Zustand sicher eingeschränkt sein. Trägt er denn etwas? Nur weil ewig nix passiert ist, heißt es nicht das nichts passieren wird.



Längsverbindung



diese Verbindung ist statisch gesehen ein Witz. ist die Überplattung verspindelt? Offensichtlich diente die Längskerbung mal der Aufnahme eines Einschubes, vielleicht sogar von Lehmwickelstaken. Ob man was unternehmen muss ? Naja, das läßt sich aus der Ferne nicht einschätzen, zumal der Aufbau oberhalb der Paneele nicht bekannt ist, aber rein optisch ist das nicht der Bringer.