Balken austauschen, oder nicht?

22.07.2007



Hallo!

Ich habe ja hier schon Bilder von den Balken reingestellt, die doch recht morsch sind. Jetzt haben wir 2 Dielen weggemacht, da diese auch morsch waren, dabei sind wir auf 2 Balken gestossen. Der eine ist im Keller direkt an der Innenwand (würde sagen, kein tragender Balken), durch den kann ich einen ganz normalen Schraubenzieher durchschieben, so morsch ist das Holz.

Der 2. Balken liegt unter dem morschen Stützbalken, der schonmal ausgebessert wurde mit Zement (stümperhaft, wissen nicht von wem). Durch diesen kann ich den Schraubenzieher auch schieben, habe aber nicht weitergemacht, da ich die Aussenmauer, Fassade nicht beschädigen will, obwohl schon ein tiefer Riss von aussen sichtbar ist. Unter dem Balken ist entweder Sandsteinmauerwerk, oder ein weiterer guterhaltener Balken.

Frage nun? Können diese beiden Balken, insbesondere der Querbalken zum Stützbalken die Statik belasten?, Bzw. kann der Stützbalken bei weiterem Verfall wegsacken auf die Mauer/Balken darunter?

Was meint Ihr?

LG Andy



Ich erinnere mich



noch an die Bilder im Beitrag 73248 und 73250-53. Die Bilder waren schon eindrücklich. Deine Beschreibung ist unglaublich. Ich würde den Schraubenzieher steckenlassen und einen Statiker oder fachwerkerfahrenen Zimmermann anrufen. Ehrlich, Andreas, laß die Finger davon. Schöne Grüße Jürgen Maier



Nix für ungut, Andy!



Jürgen Maier hat da schon recht!
Habe mir gerade nochmal die Bilder angeschaut und zusammen mit dem Thread von heute prognostiziere ich mal: Da ist noch mehr kaputt. Es ist immer eine Überlegung wert, wo man was in Eigenleistung machen und somit ein paar Euronen spart. Aber ab einem gewissen Punkt müssen alle Alarmglocken schrillen und man sollte sich professionelle Hilfe holen. Weiter vor sich hin zu frickeln und nach und nach immer mehr zu finden ist letztendlich teurer, als alles durchschauen zu lassen, mit Statiker, Holzschutzgutachter und Zimmerer ein Sanierungskonzept zu entwickeln und anhand diese Konzeptes zu überlegen: was geht selber und was nicht.
Bei solchen Schäden liegen garantiert auch veränderte Lastabläufe vor und plötzlich haben Gefachefüllungen, Putz, Tapete und Leichtbauzwischenwände tragende Funktionen zu übernehmen. Da hilft auch nicht mehr das "Erinnerungsvermögen der Bauteile" (ich war immer da, ich gehöre dahin) oder die "AWG-Hormone" (Alles wird gut). Mach Dich nicht unglücklich und sieh zu, dass Du da ein vernünftiges Konzept ranbekommst.
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri