Neuaufbau Fussboden ohne Keller

29.01.2008



Guten Tag,

folgende Situation:

Wie möchten ein Raum sanieren, der 3 Außenwände hat, eine Eingangstür und ein Fenster.

Die Wände sind von Außen nach Innen:

Dämmputz - 5cm Styrobor - doppelschaliges Mauerwerk mit Luft Kanal. - Das Fundament sind außen Sandsteine, innen verputzt (sichtbar). darunter Betonsteine




Der Fussboden ist wie folgt aufgebaut:

Teppich - Dielen - Längstbalken- unter den Balken Stein und Holzauflagen alle Meter. Balkenabstand ca.1m
Unter den Balken ist dann Luft und danach kommen Steine, Schotter, Schlacke, Ab Dielenunterkante ist 30cm Luft.

Da der Bock sein unwesen dort getrieben hat in einer Ecke, haben die Vorbesitzer PU Schaum unter den einen Balken gesprüht. Dieser ist nun weiter zerfresen und die ersten Dielenbretter auch.

Die Dielen sind Trocken, die Luft darunter ist trocken, die Balken auch und die Steine auch.

Arbeitsschritte wären nun:

Dielen raus ==> Holzbock,
Balken raus ==> Holzbock,

Neue Balkenständer aus Betonsteine errichten.
Neue Balken 80x100mm je Meter Abstand.
Darauf 35mm Holzplatten 90x60 (alte Industrieregalbretter, bestehen aus 2,5cm Pressholz und je Ober und Unterseite 0,5 Hartschicht =>Keine Ahnung was)
Darauf 2x5mm Holzdämmplatten (Grüne)
Darauf dann Klick Parkett.

Der Raum ist 3,50 x 4,20.

Jetzt zu meinen Fragen:


1) Brauche ich eine Dampfbremse, wenn ja, wo (Jetzt ist auch keine drin)

2) Kann ich weitere Betonstücke in den Raum unter den Balken
und zwischen den Balken "entsorgen".

3) Wieviel Luft sollte zwischen Schotter und Balken sein?

4) Sollte ich andere Dämmung noch zwischen den Balken schütten (Styroborflocken)

5) Mit was sollte/kann ich die Balken streichen.

Würden wir in den Raum kein Parketfussboden machen,
würde ich den alten Aufbau so lassen, da aber 200x4000mm Holzfläche durch einen Holzbock durchlöchert worden ist.
Muss was geschehen.

Vielen Dank

Thomas



Anderer Neuaufbau



Sondermüll (und dazu zähle ich definitiv Irgendwaspressplatten aus längst vergangenen Zeiten, Stichwort Formalin) gehört auf die Deponie.

Was spricht gegen eine Bodenplatte + Abdichtung, darauf ein wärmegedämmter Aufbau?

Mit dem Bockkäfer würde ich mich nicht versuchen zu arrangieren, im Haus gibt es sicher noch mehr ´Holz, raus mit dem befallenen Boden.

Grüße

Thomas



Ich schließe mich



Thomas Böhme an.

Ansonsten
1) keine Dampfbremse aber eine luftdichte Ebene
2) Bauschutt nicht in der Baugrube entsorgen
3) soviel wie möglich und eine gute Querlüftung
4) ohne Dämmung geht es nicht, aber kein Styropor
5) evtl. Holzschutzmittel gem DIN 18800, besser kein chemischer Holzschutz sondern andere Lösung suchen
--
kann es sein, dass der innen sichtbare verputzte bicht gedämmte Sanndstein nicht das Fundament sondern der im Wohnraum sichtbare Sockel ist? Dann besteht das Risiko der Schimmelbildung.
--
Ich rate dringend zu einer Beratung vor Ort, auch wenn es Geld kostet.



OK



mit den Sperrholzplatten gebe ich mich geschlagen.

Macht es sinn, auf den jetzt schon vorhandenen Betonschutt eine Betondecke/Estrich Decke mit Dämmung drauf zu gießen und
was sollte da genommen werden?

Grüße

thomas