Hallo / Frage zum Schwellenbalken

17.08.2008



Hallo erst einmal!

Bin schon einige Zeit eifriger Gastleser hier im Forum. Gibt so viel Interessantes und Neues für mich. Ist toll!
Und das obwohl ich in einem Fachwerkhaus aus dem 18. Jahrhundert groß geworden bin!

Nach einer Exilzeit in der Stadt plane ich demnächst wieder aufs Land zu ziehen. Hierfür schaue ich mir gerade einige Objekte/ehemalige Bauernhöfe (wegen Pferdehaltung) an.

Nach einigem Suchen habe ich mir nun auch einige vielversprechende Objekte angesehen.
Speziell ein Objekt würde mich schon interessieren, jedoch hat das Objekt so einige Mängel die mir halt so durch den Kopf gehen.

Besonders eine gravierende Bausünde. Hier wurde bis knapp über den Schwellenbalken ein anderes Gebäude angebaut. Hierdurch wurde der Schwellenbalken auf der Giebelseite ins Wasser gelegt. Der hat sich natürlich total aufgelöst.

Wenn wir das Objekt übernehmen sollten müssen wir dies dringlichst in Angriff nehmen.
Die Überlegung ist die Giebelseite ordentlich abzustützen das angebaute Gebäude abzureißen und dann den Schwellenbalken und ca 1m der aufstehenden Ständer austauschen zu lassen.

Nun habe ich hier im Forum gelesen, dass diesen Austausch schon einige hinter sich haben. Leider hat aber keiner mal, oder ich habs übersehen, geschrieben was so etwas ungefähr kosten könnte.
Hab bei My-Hammer nur einige Auktionen gesehen aber die Preise kamen mir viel zu niedrig vor.
Ich meine wenn solls schon in vernünftiger Qualität von einem Fachmann gemacht werden und nicht irgendwie hingeschustert werden.

Grundsätzlich geht es um ca. 11m (9m Giebel und zur Sicherheit jeweils 1m um die Ecke rum) Schwellenbalken, entsprechende Verbindungen und zugehöriges Ständerwerk (ca. 0,5m geschädigt - daher Annahme 1m).
Das ist so Worst-Case.

Hat da einer einen ungefähren Tipp, vielleicht aus eigenen Erfahrungen, was so etwas bei einer Fachfirma kosten könnte.
Ich meine jetzt nicht auf den letzten € sondern mehr so im Tausender Bereich.

Würde halt gerne wissen worauf ich mich da ungefähr einlasse, wenn ich jetzt in Verhandlungen einsteige. Das Problem ist meine Freundin gefällt das Objekt so gut aber die Arbeit hab ich nachher.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!

Gruß
Andre



Zunächst...



freue Dich darüber, daß Deine Freundin mitzieht. Bauschäden sind leichter behebbar, als eine bremsende "Bessere Hälfte" zu kompensieren. Als Nichtzimmermann kann ich hier nur eine grob vergleichbare Baustelle beitragen, wo ähnliche Arbeiten rund 3,5TEUR gekostet haben, netto.

Damit kannst Du nicht wirklich etwas anfangen. Die Gegebenheiten sind immer anders. Suche hier im Forum unter dem Button "Community" nach z.B. Martin Malangeri oder Ulrich Arnold, die Dir sicher gern Fachbetriebe in der Nähe nennen, oder es führt sie ein Weg bei Dir vorbei.

Wenn's dann an die Dielung geht, bin ich gern mit an Bord.

Grüße

Thomas



Schwelle austauschen



Hallo Andre,
Ohne Abriss des Nebengebäudes und dem Entfernen der Gefache können für den Zimmermann, ca 5000;-Euro Kosten entstehen.
Dann müssen die Gefache wieder zugemauert werden und der Innen/ Aussenputz hergestellt werden.
Malerarbeiten gibts dann auch noch.
viele Grüße



Hallo / Frage zum Schwellenbalken



Den Angeboten zufolge, die mir gemacht wurden, würde ich auch so auf 3,5 bis 4 "KiloEuro" tippen.

Meinen Angeboten nach aber Brutto.

Es ging bei mir damals um zwei Schwellen, insgesamt 9 Meter 18´er Eichenschwelle.
Entfernen der Ausfachungen und neues Ausmauern derselben in Eigenleistung. Mitberechnet war noch der Materialtausch (also "Naturalbezahlung") neuer Eichenbalken, die ich noch "liegen" hatte.

Da ich das aber zu dem Zeitpunkt gerade nicht "auf Tasche" hatte, hatte ich mich entschlossen es selbst zu machen.

Im Nachhinein weiß ich, dass diese Arbeiten, ausgeführt durch ein Fachunternehmen, locker das dreifache oder mehr gekostet hätten.

Alle Ständer und Streben waren geschädigt (von außen teilweise nicht sichtbar) und mussten angeschuht oder ersetzt werden.

[pubimg 14346]












[pubimg 11850]

Was da aus dem Kostenvoranschlag geworden wäre, mag ich mir gar nicht vorstellen!

Dieser Beitrag soll um Gottes Willen nicht die Tätigkeit von Fachunternehmen schmälern. Nein, bloß nicht!!
(Was wären wir ohne "euch")

Aber das sind eben "Überlegungen", die man als Bauherr in der Kalkulation berücksichtigen sollte!

Gruß und viel Erfolg
Martin



Danke für Eure Einschätzung



Vielen Dank für Eure Einschätzung und die Erfahrungsberichte.

Wie ich geschrieben habe überlege ich wir uns das Objekt zu zulegen. Und da ist es nun mal ganz wichtig sich selbst ein möglichst genaues Bild über die anstehende Sanierung zu machen.

Und ganz klar ist auch - egal wie gut man vorher plant - am Ende kommen immer noch mehr als genug Punkte hinzu, die man vorher nicht bedacht hat.

@Thomas:
meine bessere Hälfte bremst in dem Fall bestimmt nicht, schließlich sollen Ihre Pferde ja dort auch ein schönes Plätzchen bekommen. Die gibt da eher Gas und macht schon mal Pläne für die nach der Haussanierung anstehende Sanierung des Pferdestalls! ;-)

@Robert:
Hatte in einer ersten Überlegung mal 10T€ grob überschlagen. Beinhaltet dann aber auch den Abriss Gebäudes usw.
Jedoch hatte ich überhaupt kein Gefühl dafür was Zimmermannsarbeiten und das entsprechende Material kosten könnten. Vielen Dank für deine Einschätzung! Passt ganz gut ins Bild!

@Martin:
Danke für deine Einschätzung!
Natürlich werde ich auch selbst Hand anlegen. Hab handwerklich auch schon was drauf, aber da sehe ich ganz klar meine Grenzen gekommen.
Einerseits liegt der ganze Hausgiebel (2 Stockwerke und ausbaufähiges Dachgeschoss) mit 9m Breite dort auf, hier werden dann auch entsprechende Abstützungen notwendig. Andererseits ist es hier schon ein kleines logistisches Problem, denn der Balken liegt an dieser Giebelseite nicht ebenerdig sondern in ca. 2m Höhe auf den Sandsteinen des Kellers auf.
Ist vielleicht nich so ganz anschaulich erklärt aber wenns zum Kauf kommen sollte mach ich Bilder von dem Eingriff dann wirds bestimmt klarer.

Wie gesagt nochmals vielen Dank und noch nen schönen Abend!