Stabilität OSB auf Balken verlegen, Doppelt oder Einfach

22.05.2013



Habe in letzter Zeit schon viel im Forum gelesen, aber trotzdem habe ich noch eine Frage, die ich hier gerne stellen möchte.
Habe ein Altbau von ca. 1900 und musste im Obergeschoss den kompletten Dielenboden(3cm) entfernen. Nun sind alle morschen und verschwammten Balken entfernt und möchte den Boden wieder aufbauen. Dazu habe ich mir gedacht, dass ich auf die Balken ( Balkenabstand ca 60- 85cm )OSB Verlegeplatten aufbringen will. Angedacht war eine Stärke von 25mm oder 28mm.

Wäre es nicht genau so hilfreich, wenn man zwei Lagen mit der Stärke 15mm Verlegen würde? Dann hätte man insgesamt eine Stärke von 30mm, was aus meiner Sicht eine ausreichende Stabilität haben sollte. Zudem könnte man nach meiner Auffassung dadurch zudem den Trittschall noch ein wenig verringen, wenn man die erste Schicht OSB mit dem Balken verschraubt und die zweite Schicht versetzt schwimmend verlegt. Oder bringt dies nicht die erforderliche Stabilität, weil die zwei Schichten miteinander verbunden werden müssen?

Freue mich über jede Rückmeldung....



da



die Gesamtsituation nicht beschrieben wird, nur ein paar Bemwerkungen.
Statisch wirksam ist nur die "verbundene" Höhe, zwei schwimmende Platten a 15 cm brechen also auch jede für sich. Sicherlich bringt es gegenüber der einlagigen 15er eine kleine Verbesserung, aber nicht die Tragfähigkeit einer 25er OSB.
Wenn das Obergeschoss nicht beheizt ist, wird die OSB als Dampfbremse über einer Dämmung als falsch angesehen, da müsste ein diffusionsoffener Belag (Dielung) eingebaut werden.
Der Trittschall kann auch unter der Platte auf die Balken verlegt werden.





Also besser auf die Balken eine Trittschalldämmung in Bahnen aufbringen und darauf schwimmend zwei versetzte Schichten OSB 15mm. Diese dann vollständig miteinander verschraubt, oder verleimt. Dies müsste dann stabil genug sein... oder?



Holzbalkendecke



Nein,
die Decke wird so weicher sein und mehr schwingen. Die OSB- Platte wirkt so nur als Lastverteilung und das auch noch schlecht, da eine alte Balkenlage nie ganz eben liegt. Einzelne Balken werden so mehr belastet wie andere.
Es ist statisch gesehen etwas völlig anderes, wenn der OSB- Belag schubfest mit der Balkenlage verbunden wird. Es entsteht ein höheres Trägheitsmoment, die OSB- Platte wirkt als Druckzone.
Trotzdem ist die Idee mit den beiden dünnen Platten nicht schlecht.
Ich empfehle folgende Vorgehendweise:
1. Keine Dämmung auf die Balkenoberseite
2. Balkenachsen an der Wand anzeichnen
3. erste Lage 15 mm OSB auf den Balken verschrauben, wichtig ist das die Platten sich möglichst vollflächig auf die Balkenoberseiten ziehen, auch wenn das etwas uneben wird. Die Nut-Federverbindung dabei mit Holzkaltleim verkleben.
4. Zweite Lage mit versetzten, verklebten Fugen vollflächig auf die erste Kleben und mit der Balkenlage verschrauben. Der Schraubenabstand sollte zum Auflager hin kleiner werden, am Rand ca. 15 cm und ein cm aus der Balkenachse abwechelnd versetzt, zur Mitte hin kann der Abstand langsam auf 30 cm vergrößert werden.

Als Schrauben empfehle ich Schnellbauschrauben 80 mm mit Sägezahngewinde. Die Schrauben sollen neben der schubfesten Verbindung mit der Balkenlage die zweite Lage vollflächig auf die erste pressen und so eine gute Verklebung schaffen. Nach dem Aushärten haben Sie eine Plattenbalkendecke mit besserem Schwingungsverhalten. Ebenheit und Trittschalldämmung bringt ein entsprechender Belag, Luftschalldämmung die Masse der Deckenfüllung.

Viele Grüße





Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Werde das Projekt so angehen....





Hallo...Könnte man nicht einfach 22mm OSB auf die Balken schrauben? Was ist eure Meinung dazu?





Ja würde mich auch mal interessieren, ob eine Lage 22mm OSB auf 60- 85cm Balkenabstand auch ausreichend ist...