Balken durch Schraube geschwächt ?

15.09.2010



Hallo,

ich möchte am Deckenbalken meines Hauses gern eine Schaukel für meinen Junior befestigen. Balken habe ich schon gefunden, die Hakenschraube zur Schaukel ist 10mm Durchmesser. Schwäche ich den Balken durch das Loch, welches die Schraube verursacht ? Ich würde 8 mm vorbohren und dann die Schraube rein....

Balken ist 14 x 20 hochkant, 4 m Spannweite, Abstand ca. 110 cm . Darüber ausgebautes Dachgeschoss. Baujahr 1930.


Grüße
Stefan



Schaukel



Hallo Stefan, natürlich wird der Balken geschwächt, weil sich ja der Netto-Querschnitt verringert. Der Deckenbalken wird in Feldmitte am stärksten beansprucht. Beim Schaukeln treten dynamische Kräfte auf, Horizontalkräfte und Torsion. Zudem muß eine ausreichende Sicherheit gegen Herausziehen gewährleistet sein (Verankerungslänge). Vielleicht könntest du es erstmal provisorisch mit 2 Schlaufen probieren - wenn dann die Decke wackelt ist zumindest noch kein unnützes Loch im Balken ...

PS: Im Holzbau wird mit der Faustregel 0,7 x Schraubendurchmesser vorgebohrt.



hm



Hallo Niko,

klar, dass die Schraube nicht rausegehen sollte ist klar, die ist so ca 7 cm lang (reines Gewinde). Der Junior ist ja auch (noch) nicht so schwer.

Leider kann ich ohne Schaden nichts testen, da die Balken im Deckenverbung sind (oben drauf OSB, unten dran Fehlboden und Putzträger) Bin schon froh, dass ich die Dinger überhaupt gefunden habe.

Wenn die Decke beim Schaukeln schwingt, hätte ich kein Problem damit. Nervös wäre ich nur, wenn der Balken dann irgendwie reißt (auf der Unterseite sind ja eher Zugkräfte.. ?) und mir das halbe Dachgeschoss nach unten kommt oder so.



Ist die Querschnittsschwächung relevant ?


Grüße
Stefan



Die



grössere Gefahr sehe ich für "Junior", dass er sich beim schaukeln an den benachbarten Balken Beulen holt ;-)).
Da wird nix zusammenbrechen oder reissen.
MfG
dasMaurer



Schaukel



Obwohl es der Meister schon aus dem Stegreif weiß ... die Spaltgefahr leuchtete mir ein - deshalb habe ich versucht, das ganze rechnerisch nachzuweisen - natürlich ohne Gewähr. Die lot- und waagerechten Pendelkräfte habe ich aus den Vorschriften für Turngeräte in Sporthallen. Des weiteren Nadelholz Dichte 350kg/m³, Schrauben Nenndurchmesser 10mm, Einschraubtiefe 70mm. Bei der kombinierten Beanspruchung auf Herausziehen und Lochleibung kommt bei mir summa summarum eine Ausnutzung von 70% heraus.

Anm.1: Vorbohrung mit 0,7 * D im Gewindebereich und mit D im Schaftbereich

Anm.2: In DIN 1052 steht "... eine tragende Holzschraubenverbindung muß mindestens 2 Holzschrauben enthalten ..."

Anm.3: Die Reduzierung der Biegefestigkeit des Deckenbalkens durch die Lochschwächung beträgt nur etwa 5%



Niko



du bist mein Held !!!!!!!


Tausend Dank.
Stefan

Morgen ist Geburtstag vom Junior, da wird geschaukelt !



Schaukel



Hallo Stefan, wie schaukelt sich´s eigentlich? Ich habe noch etwas amüsantes in der DIN gefunden: "Schaukeln sind für einen größten Ausschlag von 120° gegenüber der Ruhelage zu berechnen. Für Kinderschaukeln genügt ein Winkel von max 90° ..."



Yipeeeahhhh !!!



Es schaukelt sich einwandfrei. Es ist ja keine Schaukel so mit Brett, sondern ein Schaukelsitz (http://www2.baby-markt.de/cosmoshop/pix/art/n/n_A013530.jpg). Da sind 90 Grad nicht ganz erreichbar.... Obwohl?!

Aber die DIN war wohl noch nie auf einem Spielplatz, 90 Grad Ausschlag dienen nur der Motivation: "Papa, anschubseeeeeeeeen !!!!!).

Danke nochmal,

Stefan