Schalldämmung zwischen alten Holzbalken möglich?

05.12.2003



Hallo liebe Fachwerkhaus-Fans!

Vielleicht wurde die Frage schon einmal gestellt, doch konnten wir keinen alten Beitrag dazu finden. Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr uns helfen könntet!
Wir haben uns eine Eigentumswohnung in einem alten Scheunen/Bauernhof-Fachwerkhaus gekauft. Das Fachwerk wurde teilweise entkernt und neu hochgemauert. Im Wohnzimmer und Esszimmerbereich, haben wir eine "Raumteilung" mit alten Fachwerkbalken (nur das Gerüst). Seit einiger Zeit ist uns aufgefallen, dass, wenn unser Nachbar unter uns das Fernsehen laut stellt, die Eichebalken den Klang in unser Wohn- und Esszimmer transportieren, wie ein Klangkörper. Die Balken verlaufen als Wand nämlich von unten bis nach oben, in unsere Wohnung (durchgängig nur "getrennt" durch unseren Fußboden sozusagen)Wir haben nach der "Untersuchung" der Banlken festgestellt, das zwischen unserem Fußboden und der Holzbanken, sowie in Fugen selbst (so wie die Balken an sich zusammengefügt sind) mehrere kleine Hohlräume bestehen, die nur oberhalb der Fußbodenkannte mit Silikon abgedichtet wurden. Haben wir die Chance dass, wenn wir Mineralwolle in die Hohlräume stopfen und Trittschallplättchen (oder Kork)als Abschluss oben auflegen und alles wieder ver-"Silikonieren" die Schallwiedergabe reduziert wird?? Die Wände und der Fußboden geben den Schall nicht merklich weiter, nur die großen Balken "singen". Habt Ihr vielleicht einen Tipp für uns?? Vielen Dank und Viele Grüße!!



Akustik



zeigt schon Phänomäne. Dieses heißt "Nebenwegeübertragung". Abhilfe ist nur möglich, indem Sie etwas an den Saiten (Holzständer) verändern, nämlich die Spannung (schwierig), die Masse (sehr schwierig) oder die Resonanzfrequenz (vielleicht einfacher)- eben wie bei einer Gitarre -. Die Hohlräume halte ich in diesem Zusammenhang für unwichtig.
Das einfachste: Sich unter Nachbarn irgendwie zu arrangieren.



Schallresonanz mit Masse brechen



Durch das Einringen von Masse kann man Schall isolieren. Z.V. Lehmwickel oder Lehmsteine in die Balkendecke, hilft!



Schalldämmung



Guten tag,
@Markus Schwarz: ich glaube, es ging nicht um die Schalldämmung der Decke als Bauteil, sondern um Körperschallübertragung durch Anregung auf Fachwerkständer im OG.
Wenn Sie die bauakustischen Grundsätze durchdenken, werden Sie vielleicht eine konstruktive Lösung finden. Ausmauern könnte eine solche Lösung sein.



Ihre Antworten



Hallo Herr Beckmann, Hallo Herr Schwarz,

vielen Dank für Ihre Tipps!
Wir werden auf jedenfall die Isolation durch Lehmsteine oder Lehmwickel versuchen!

Viele Grüße

Kim und Wolfgang