Fachwerk 17. Jahrh. Decke rausgerissen nun Risse.

26.08.2013 FachwerkBen



Hallo.
Hätte mal einige Fragen, evtl hat hier jemand eine Idee oder kann fachmännische Hilfe anbieten.
Unser Problem, wir habe in unserem kleinen Bad die Decke herausgerissen. erst Lehmbalken mit Stroh, dann Dielen, dann kam die Decke des Obergeschosses. (Das hat eine Firma gemacht, ich denke die hatten aber keine Ahnung). Nun dann sahen wir einen senkrechten Deckenbalken frei im Raum schwebend, weil ja nun die Dielen fehlten. Kurzerhand wurden schwere Stahlwinkel hergestellt und als Abschluss/Anschluss zum Balken eingebaut, auch die obere Geschossdecke haben wir so aufgefangen. Was wir nun feststellen sin setzungsrisse im Nebenraum, bzw Abplatzungen....hat jemand Rat?





Ergänzend: die Dielen lange auf den seitlichen Balken auf...wurden auch entfernt.



Moin Ben,



ohne Bilder geht hier nix.....auch kein raten aus der Ferne....

Was du allerdings brauchst ist ein Zimmermann oder anderweitig Fachwerkkundigen, der sich dein Dilemma live und in Farbe anschaut.

Gerade an so alten Häusern wurde über die Jahrhunderte viel rumgestrickt und dein Fachwerk hat sich statisch betrachtet garantiert verschoben, d.h. auch ehemals untergeordnete Balken hatten eben doch mittlerweile eine tragende Funktion, was eure Firma wohl nicht geblickt hat (hinterher ist man meisstens schlauer....;-).

Ich denke rein aus Neugier möchtest du gerne wissen, was dir demnächst auf's Hirn fällt und warum.

Bis dahin bitte erstmal mit Ständern oder Spriessen abstützen.

Gruss, Boris



Hi



Hier erstmal eine kompletansicht. Links unter dem Dach ist das Kernproblem.



Hi



Foto 2 zeigt die Decke über dem Raum und den Aufgefangenen Balken.
Hier waren auch Risse, die wir( nachdem wir die Firma nach Hause geschickt haben) mit drehsteifen hochgeschraubt haben, dann stahlwinkel darunter und wieder abgesenkt...



Hi



Bild3 hier ist das Bad zu sehen. Links ein Balken, rechts ein Balken. Hier war die Decke ( verwitterte Holzdielen aufgelegt, darunter die Stroh Lehm Holz verlattung. Links ist der Balken auf dem Winkel von Bild 2....
Leider alles von wieder verkleidet....



Hi



Zur besseren Ansicht das Problem der Auflager, im Vorderen Bereich sind anständige Winkel angeschraubt die den Boden oben halten sollen. In die Nut wo die Diele saß, habe ich ein Holzbalken eingepresst und vermörtelt, dann die Winkel.... Die Winkel sind verkleidet daher schlecht zu sehen, aber die sollten halten...



Hi4



Zu guter Letzt nun den Nebenraum zur linken . Dort sind nun die Risse.



Skizze der Sache



Das Schwarze soll der Balken von oben sein....



Moin Ben,



mit deiner Skizze fang' ich nix an - die sagt nämlich nichts über die mögliche Lastverteilung im Gebälk vorher/nachher.

Auf dem Foto sehe ich erstmal nur "Bewegungsrisse" die normal sind, wenn man derartig am Hausskelett rumfuhrwerkt, ohne wirklich zu wissen was man tut.

Wenn das dabei bleibt, würde ich erstmal Entwarnung geben, abwarten, beobachten.......

Abschliessend muss sich das aber jemand vor Ort ansehen, der kost' dich auch nicht die Welt.

Gruss, Boris



Hallo FachwerkBen,



warum haben Sie den die Decken rausgerissen und womit haben Sie den neuen Deckenaufbau hergestellt?

Im ersten Moment könnte ich mir vorstellen das die Risse durch den Masseverlust, den Sie mit dem Abbruch der Lehmfüllungen verursacht haben, entstanden sind.
Den Decken fehlt das Gewicht und die Deckenbalken heben sich vom Auflagerbalken etwas ab.
Die Risse könnten auch durch die Art des Abbruches( ohne Rücksicht auf ...) entstanden sein.

Soviel zu meiner Theorie...

Mit Grüßen
Danilo



@danilo



Erstmal danke für eure Kommentare und Hilfestellung!
Auflagerbalken gab es in diesem nicht, nur Backstein, dahinter Lehmziegel...wohl vom Vorbesitzer gemauert...
Die Decke wurde nun mit Rigips gemacht und an der Zwischendecke verschraubt...



Abschließende Infos



Während der Abrissphase hatten wir eine Statikerin da, die sah in dem Vorhaben kein Problem...
Ich denke auch, das sich das Haus erstmal an die Maßnahme gewöhnen muss.
Stützbalken gab es nicht. Lediglich Mauerwerk auf dem die Querbalken aufliegen, dahinter Lehmziegel. wohl vom Vorbesitzer hochgezogen.
Zu der Frage warum diese Maßnahme...
Das Bad war am höchsten Punkt 1,8 m hoch. Ich denke das erklärt einiges. Auch der Zustand aus den 60er Jahren war nicht sonderlich schön.



Auf dem laufenden halten



Bislang alles okay! Keine weiteren Risse und die nächste Bauphase kann beginnen!
Danke für eure Hilfe!