Neue Balken einziehen, wie stark da Badezimmer rein soll?

30.04.2006



Hallo
Sind stolze Hausbesitzer geworden. Jetzt stehen wir vor der großen Umbauphase.
Uns zwar soll das Bad in die 1.OG einziehen.
Da der Boden des neuen Bad's ca. 40cm hoch wandern muss (weil das darunter liegende Zimmer zu niedrig ist) müssen die Balken nach oben wandern.
Da eh neue Balken einziehen jetzt meine Frage, wie viele Balken bzw. in welchen Abständen die neuen einsetzen? Welches Maß der Balken?
Wegen der Last des Bad's?
Bad ist ca. 3,5x4,5m.

Danke für Eure Hilfe



Balkenlage Bemessen



Für einen Nachweis der Tragsicherheit, muss man im voraus Wissen was für ein Bodenaufbau im Badezimmer eingebaut wirt und in welche Richtung die Balkenlage verlegt wirt. Sonst ist es nicht möglich eine Dimension der Balken zu Bemessen.

Gruss Raphael



Statiker vor Ort fragen.



Die Frage, die Sie gestellt haben, sollten Sie sich von einem Statiker vor Ort beantworten lassen. Denn es sollte wirklich vor ab geklärt sein, welche Auswirkungen das höher setzen der Balken auf ihr Gesamtsystem hat. Weiter sind die Angaben zu schwammig, um eine präzise Antwort geben zu können. Welcher Bodenaufbau? Befestigung der Balken nach "hoch wandern"? Haben die vorhandenen Balken eine Durchlaufwirkung? Welche Folgen hat das hoch wandern? etc.



@Raphael



Dodenaufbau wäre die nächste Frage gewesen.
Der bekannte meinte, dicke (ca.24mm) OSB-Platten mit Nut und Feder.
Die Balken verlaufen Quer, also ca. 3,5m lang.



@allgemein



Die Balken sollen beidseitig auf die Aussenmauer gelegt und befestigt bzw. einbetoniert werden. So wie die alten auch.

Es handelt sich um einen alten Anbau. Unten ist jetzt noch altes Bad und Küche (durch Spanwand getrennt, und ganz schön klein). OG (wo Bad hin soll) ist jetzt noch leerer Raum.



Statik?



Dachog. Auch nach alten Zimmermannsregeln kann man die Höhe h eines Deckenbalken für jede freie Länge bestimmen. Das Ergebnis stimmt ganz gut mit dem der statischen Berechnung überein. Auf jeden Meter der freien Länge eines Deckenbalkens werden 4cm gerechnet und auf das Ergebnis zum Schluß nochmal 4cm als Sicherheit aufgeschlagen. Im besagten Fall also 3,50m. h=3,5m * 4cm + 4cm Sicherheit=18cm. Mathematisch nicht ganz korrekt aber sonst i.O. Die Breite soll sich zur Höhe wie 5:7 verhalten. Also 12,86cm, gewählt 14/18. Bei dieser Dimensionierung und einer freien Länge von 3,50m sollte der Abstand der Balken von Mitte zu Mitte nicht über 0,90m liegen. Im Algemeinen ist die Auflagerlänge eines Deckenbalkens in etwa so hoch wie dessen Höhe. Also 350cm+(18cm+18cm)=3,86m also 4,00 m Einbaulänge. Das beschriebene Verfahren ist ausgelegt für eine Belastungsgröße von 250kg/m² Wohnfläche. Übrigensd die neuen Balken in Beton legen ist nicht so eine gute Idee. Mfg ut de Oltmark.



nicht in Beton?



Schon mal vielen Dank.
Wenn nicht in Beton legen, was dann?
Die neuen Balken sollen von aussen durchgeschoben werden und dann beidseitig auf dem Mauerwerk aufliegen.
Und dann, wenn nicht in Beton?
Stein auf Stein wieder vervollstädigen und die kleinen Lücken nur ausfüllen?



Faustformel



Die Meinung von Herrn Kurze find ich auch ganz ok, meine Faustformel ist
3500mm:20= 175mm
Aufgerundet 180mm:2= 90
Aufgerundet 100
Also Dimension der Balken 100/180
Doch wenn man sich alte Holzdecken anschaut hängen sie meistens durch und schwingen beim begehen, also nach Heutigem Standart für Wohnhäuser ist die Gebrauchstauglichkeit mit Faustformeln nicht gegeben. Das heisst die Balkenlage kann die Lasten ohne einzubrechen übernehmen, aber sie biegt sich übermässig durch. Um der Gebrauchstauglichkeit auch noch gerecht zu werden würde ich auf Die 140 mm Breite von Herrn Kurze verzichten, dafür in der Höhe des Balkens noch 20mm dazugeben. Also ich meinte 120/200 bei einem 600mm Sprungmass wirt der Sache gerecht. Es ist weiter zu beachten, keine Balken mit Herzholz zu verbauen, da diese sich zu fest Verwerfen. Ich empfehle Duplexbalken zu verwenden.
Beim Auflager kann man die Balken schon ein Pflästern. Doch man sollte sie mit einer Trennlage montieren damit die Hölzer Schwinden und Quelle können, ohne Sprünge in der Mauer zu verursachen.


Gruss Raphael