Fußbodenaufbau für Naßzelle

19.03.2009



Hallo,
ich beabsichtige im ersten stockwerk ein kleines bad einzubauen. die alten sielen waren total wurmstichig die habe ich rausgerissen. nun sind in dem raum drei Balken als Träger eingezogen welche längs liegen ( ca 5 meter lang ) der Abstand zwischen den balken ist ca 90 cm . ich habe also ca in der mitte einen balken liegen und links und rechts am rand. wie sollte man den Fußboden aufbauen?? immer auch im hinblick darauf das der gesamte raum vom balken bis zur Decke (lehmdecke welche ich drinn lassen wollte ) ca 2 meter und 5 zentimeter beträgt und somit der Aufbau so gering wie nur möglich sein sollte aber dennoch ausreichend fest.
wer kann mir da raten??



Bad OG



Hallo Ralf,
einen niedrigen Aufbau kann man mit Lewis- Schwalbenschwanzplatten schaffen.Das sind profilierte Blechplatten, die direkt auf die Balken gelegt und dann mit Estrich vergossen werden. Man kommt so auf Einbauhöhen von ca. 4-5 cm. Darauf kommen dann die Abdichtung und der Fliesenbelag, ca. 15 mm.
Würde theoretisch passen.
Was anscheinend überhaupt nicht passt, ist Deine Idee an sich.
1,80 breit und 2 m hoch wird höchstens ein Klo, aber kein Bad.

Viele Grüße





Hallo Georg und Ralf,

leider hat so eine Konstruktion dann keine
Trittschall-Entkopplung, oder? Das heißt,
wenn die Zahnbürste runterfällt, hört man
das im ganzen Haus...

Meine Idee: Quer zu den Deckenbalken, die
sowieso recht großen Abstand haben, kurze
Balken mit Balkenschuhen und Ankernägeln
einsetzen. Dann über die den Rauhspund legen,
also zwischen die alten Deckenbalken.
Damit trägt der tragende Boden nicht auf.
Darauf dann Fermacell-Fußbodenelemente, die
haben mit Isolation/Druckverteilung 40 mm.
Mit Fliesen sind es dann nur ca. 50 mm über
Balken, und es sind 20 mm Styropor schon
mit drin. Wäre das was?

Zu den Maßen: ich hab ein Bad im Haus, das ist
deutlich kleiner.... :-() Hat ca. 3 qm Grundfläche
und dann auch noch Dachschräge. Ist aber alles
drin, Dusche, Klo, Waschbecken. Es würden sogar
bis zu 3 Leute gleichzeitig reinpassen, einer
in die Dusche, einer aufs Klo und einer zum
Abtrocknen mitten in den Raum, und noch
ein Unterschrank... Kampf auf engstem Raum ;-))

Tschüß, Hajo



Bad



Ach, immer diese Heimwerkerlösungen.
Ob die Balkenlage völlig eben ist, wage ich zu bezweifeln.
Keine Balkenlage ist das.
Kippelnde Trockenestrichplatten unter Fliesenbelag sind tödlich für die Fliesen und die Abdichtung. Unabhängig von der Ebenheit und dem Dichtheitsproblem fehlt auf jeden Fall eine Entkoppelungsmatte, die ist auch etwa 10 mm hoch.
Dann sollte man nicht vergesen, das man sich im Fachwerk bewegt.
2 m lichte Höhe und weniger mit Lehmfüllung in der Decke darüber?
Allein beim Duschen gibt das Probleme, die Duschwanne bringt nämlich auch noch was an Höhe.
Ich z.B. bin 1,92 und verstehe unter Duschen, das mir im Stehen Wassser auf den Kopf läuft.
Von dem Spritz- und Kondenswasser beim Duschen an der Decke will ich gar nicht erst anfangen.
Schallschutz ist innerhalb einer Nutzungseinheit übrigens nicht zwingend vorgeschrieben.
Eine normale Balkendecke hat weniger Schallschutz, da dort statt der massiven Estrichplatte nur Dielung ist, also was soll das mit der Zahnbürste.
Aber nicht die Fläche oder die Schalldämmung ist hier entscheidend, sondern die lichte Höhe und die erhebliche Belastung der Konstruktion durch Kondens- und Spritzwasser.
Deshalb empfehle ich: Klo ja, Bad nein.
Noch was:
Wenn die anderen Räume auch nur so niedrig sind, gelten Sie nicht als Aufenthaltsraum.
Die Landesbauordnung Sachsen-Anhalt schreibt als Minimum für Aufenthaltsräume 2,40 m für mindestens zwei Drittel der Grundfläche vor. Nur für einzelne Räume oder Teile davon können niedrigere Höhen gestattet werden, wenn wegen der Benutzung keine Bedenken bestehen. Ich denke, in Thüringen wird das ähnlich geregelt sein.
Damit mag der Raum als WC durchgehen.
Bei den anderen Räumen im Obergeschoss wohl nicht.

Viele Grüße



Kein Aufenthalt unter 2,40m?



Was macht man denn, wenn man ein Haus mit generell niedrigerer Deckenhöhe hat? Das gibt es ja nun bei alten Häusern gar nicht mal so selten. Mein Bad ist übrigens auch nur 2 m hoch bei 4 qm Fläche (war mal ein kleiner Stall). Für mich reicht das satt.

Grüße



Bad



Vorhandene Gebäude oder Wohnungen haben Bestandsschutz.
Wenn aber genehmigungspflichtige Bavorhaben wie umfangreiche Sanierungen, Erweiterungen, Nutzungsänderungen usw. an solchen Gebäuden geplant sind dann greift diese Regelung.
Ein Dachgeschoß für Wohnzwecke auszubauen fällt m.E. darunter.
Natürlich kann jeder in seinem Dachboden machen was er will.
Es ist aber kein Wohnraum. Das merkt man spätestens dann, wenn ein Versicherungsfall eintritt oder das Gebäude vermietet, beliehen oder veräußert werden soll.

Viele Grüße

p.s. Aufenthaltsräume sind Räume, die "zum nicht nur vorübergehenden Aufenthalt von Menschen bestimmt oder geeignet sind." (LBO LSA)