Balken bei Durchbruch herausnehmen

07.01.2008



Hallo,

bei der Renovierung unseres frisch erworbenen Häuschens Baujahr 1905 möchten wir auch an 2 Stellen eine Wand öffnen. Wir haben den Putz abgenommen und bei der einen Wand den im Bild erkennbaren Wandaufbau vorgefunden.

Es kommt jezt diese Woche ein Statiker der sich das anschaut, insofern keine Panik das ich hier einfach Balken rausschlage. Dennoch würde mich vorher eure Einschätzung interessieren.

Was ich bislang gelernt habe ist, das ein Fachwerkhaus statisch unbestimmt ist, zumindest die alten. Es hält halt einfach :-) Zum einen wird ja die Last von oben nach unten abgetragen und es muss ja auch zu den Seiten hin stabil sein.

Wir möchten die in dem Bild rot markierten Balken herausnehmen. Nach meinem Verständnis dürften diese für die Tragkraft (oben/unten) nichts bringen, da in den Zwischenräumen ausgefacht ist und das nicht trägt. Es sieht auch für mich so aus, als ob die Balken die wir herausnehmen wollen früher mal für eine Duchgangstür vorgesehen waren.

Jetzt könnten die doch eigentlich nur noch für die horizontale Steifigkeit nützlich sein. Hat hier jemand schonmal einen ähnlichen Wandaufbau gehabt und solche Balken entfernt?

Gruß
Stefan



Die drei



untersten Balken waren lediglich für die Tür. Der Tischler hat seine Türzarge dran befestigt und damit war die Funktion der Hölzer erschöpft. Der oberste Balken könnte als Aussteifung statisch erforderlich sein. Dazu müsste man aber wissen, ob die Wand irgendwelche Kräfte in Längsrichtung aufnehmen muss. Das lässt sich nur vor Ort erkennen, wenn man die gesamte Situation überschauen kann. Aber dafür kommt ja der Statiker.
MfG
dasMaurer



Statiker vor Ort



Die Frage dürfte sein, welche Lasten hat das obere Rähm dann zu tragen. Das kann man dem Foto natürlich nicht entnehmen. Also geduldig auf den Kollegen vor Ort warten.



Rähm



Kurze dumme Zwischenfrage: Was ist ein Rähm? Ist das der obere der beiden horizontalen Balken der zwischen den beiden tragenden Balken steht?

Gruß
Stefan



Der Rähm



ist der obere durchlaufende Balken, der wahrscheinlich die Decke trägt und eventuell eine Wand aus dem darüberliegenden Geschoss. Aber da Mauerwerk in den Ausfachungen nicht als tragend anzusehen ist, verändert sich für diesen Balken nix, er muss jetzt auch alles alleine schleppen ;-))).
MfG
dasMaurer



Sollten alle



raus können!? Der Oberste bringt m.E. statisch nur etwas mit "fester"(mittragender) Ausfachung. Da kannste die 4 Ziegelreihen aber auch fast vergessen. Wenn du die 3 untersten Balken wegmachst wird da sowieso was locker.
Aber der Statiker weiß es besser!

Übrigens sehr kreative Kabelverlegung vom Elektriker.
Waren mit den paar Flecken die Rigipsplatten angeklebt?

Gruß Marko





Ahso. Also der obere durchgehende Balken (das Rähm) trägt die Decke und da wir 2 Geschosse haben auch die Decke darüber. Im 1 Stock wurde die Wand allerdings bereits herausgenommen, da ist nur noch das Fachwerkgerüst.

Ja richtig, die "Gipspickel" sind die überreste der grandiosen Rigipsverkleidung. Scheint aber bislang zum Glück ohne Schäden geblieben zu sein (dreimal auf Holz klopf) Die Stromverlegung hat mir auch gut gefallen. Aber jetzt können wir es ja anständig machen, schön Leerrohre Verlegen und Strom und Netzwerk neu verlegen.

Gruß
Stefan



Mal so gesagt,



Ihr habt im Obergeschoss die Mauerwerksausfachungen entfernt. das tragende Fachwerk ist nach wie vor vorhanden und trägt die Lasten aus der darüberliegenden Decke und mit Sicherheit auch etliches aus der Dachkonstruktion in diesen Rähm ab. Somit ist da nur eine minimale Entlastung gegeben.
MfG
dasMaurer



Bei mir kommen



nur Datenkabel ins Leerrohr, Leistungskabel werden eingeputzt. Bringt etwas höhere Strombelastbarkeit obwohl ich diese eh nicht voll ausnutze.

Gruß Marko