alte Gefächer stehen lassen?

02.10.2007



Hallo,

wir sind gerade dabei Fachwerk freizulegen. Eine befreundete Firma macht mir das umsonst. Sie flexen die alten Balken frei, sodass der Putz in den Fächern stehen bleibt. Sonst müsste man alles neu ausputzen und reparieren. So werden die vorhandenen Fächer beigeputzt und die Balken gestrichen.

1.Frage: Welchen Putz soll man auf den vorhandenen Fächerputz auftragen (Im Haus innen ist alles Lehm und Schilfgedämmt)Was es jetzt für ein Putz ist, keine Ahnung, war schon drauf, ist sicher über 40 Jahre alt...und mehr...

2. Welche Farbe (Silicat?)ist zum Endanstrich zu verwenden und mit was soll man die Balken behandeln?? Ich habe gelesen, dass man die Balken nicht mit Farbe Streichen soll sondern nur ölen.

Kann mir da jemand helfen?? Habe zwar innen alles alleine geplant,super gelaufen: keine Risse, kein Schimmel, aber von aussen haben ich keinen blassen Dunst!!

Die Zeit, die Fächer, wie es sich eigentlich gehört, freizuklopfen und mit Lehm auszufüllen, haben wir nicht....wäre mir lieber gewesen, aber so ist es die schnellere Variante.

Lieben Gruß
Christine



Bilder sagen mehr aus!



Stellen Sie doch bitte einmal ein paar Bilder von Ihrer Maßnahme ein, damit man sich besser hineindenken kann.
Aus jetziger Sicht dürfte es dahingehend Probleme geben, das der Gefacheputz sicherlich höher steht, wie nunmehr das Fachwerk ist (freischneiden!).
Somit wird es hier eine wesentlich höhere Angriffsebene geben, was die Bewitterung angeht.
War das Fachwerk also bisher überputzt?

Grüße Udo





Hallo Udo,

danke für die schnelle Antwort:

ja, das Haus war bisher komplett verputzt...

Die Gefache sind höher, z.t. ganz erheblich, aber mein Verputzer (Meisterbetrieb) sagte, das wär ok...

es geht auch darum, öle ich die Balken oder was kann ich in farblicher Hinsicht noch nehmen???

Wie bekomme ich denn hier ein Bild rein, kann nix finden?!?

Christine





Hallo Christine,

Sie müssen sich erst anmelden, dann können Sie Bilder hochladen.

Auf jeden Fall sollten Sie außen Kalkputz auftragen!
Innen entweder Lehm- oder auch Kalkputz.

Die Balken könnte man z. B. ölen. Wir haben uns dafür entschieden, die Balken so zu lassen, wie sie sind. Dann braucht man nie was dran machen. Wenn man ein mal streicht, muss man immer streichen.
Ist aber Geschmackssache.

Grüße auch aus Hessen - Annette



Ihr Verputzer



Wenn die bestehenden Gefachputzflächen jetzt schon höher stehen, so sehen wir darin wirklich Probleme, hinsichtlich der nachfolgenden Beiputzarbeiten.
Aus unserer und auch aus Sicht weiterer Fachbetriebe in dieser Plattform, sollte eine Balken bündige Putzanschlußsituation erreicht werden. In der Gefachmitte kann es leicht schüsseln!
Wenn aber nun bei Ihnen die Gefache balkenbegleitend herausstehen, so ist dies eine enorme Angriffsfläche bei Regen und Bewitterung.
Somit ist die Erklärung Ihres betreuenden Fachbetriebes sicherlich sehr halbherzig und Oberflächlich.
Erfahrungen haben gezeigt, daß eine umlaufende balkenbündige Gefachausbildung wesentlich höhere Bewitterungstabilität aufweist.

Bilder kann man über den linken Button: "neues Bild laden" aktivieren und nutzen.
Zu Fragen dazu können Sie auch telefonisch hier Kontakt suchen.

Grüße

Udo





Hi,

bin heute mal in Idstein unterwegs gewesen (war ja klasse Motorradwetter:-) und habe festgestellt, dass die Balken der dortigen Häuser alle gestrichen sind??!! Sieht aus wie fette Ölfarbe...wie kann das sein? Ich denke man soll nur ölen...

Habe jetzt ein Bild eingestellt, vielleicht kann man ja jetzt mehr dazu sagen...

Erst aber vielen Dank für die Antworten, ich hoffe, wir bekommen das hin mit den Feldern. Mein Malermeister sagte, er wolle die Gefächer anschrägen, sodass ein guter Übergang zu den Balken entsteht, was meint Ihr???

Lieben Gruß Lady



Kalte Füße!!!



Habe das Bild einmal in Originalgröße betrachtet.
Ich bekäme da wirklich kalte Füße, weil eine langjährige Funktion der Beiputzflächen in Ihrem Fall als wirklich sehr kritisch zu betrachten ist.
Es werden stets Haarrißbildungen auftreten zwischen dem Bestandsputz und den nunmehr aufgebrachten Beiputzbereichen
(unterschiedliches Material und der zueinander sich verhaltenden Eigenschaften!!). In diese Haarrißbereiche wird Niederschlagsfeuchte eintreten und in den Frostperioden sich dort richtig austoben.
Was dann passiert, muß ich Ihnen sicherlich jetzt nicht mehr weiter erläutern!
Bitte lassen sich dazu doch fachlich fundiert von einem sehr guten Plattformmitglied beraten und dazu an die hand nehmen.
Nachfolgend:

Restaurierungswerkstatt für Putz und Stuck
Wolfgang Kenter
Am Weihergraben 21
74363 Frauenzimmern
Tel.: 07135/16076
Fax : 07135/16072
eMail: wkenter@stuck-kalk.de
WWW: Homepage
Rufen Sie hier einfach an, sagen Sie freundliche Grüße von uns un d lassen sich nunmehr richtig aufklären.
Dazu ist auch die Plattform da!

Die Frage mit dem Holz; die glänzenden Beschichtungen sind sicherlich Dickschichtlasuren oder dicke Farben und da werden Sie sicherlich die vielfältigsten Schadbilder auch gesichtet haben (Rißbildunen, Abplatzungen, Blasen etc.) und somit wäre hier nun die Behandlung mit Naturöllasuren zu empfehlen (z.B. NATURAL).

Abendliche Grüße

Udo Mühle





oje oje, das hört sich nicht gut an!

Ich habe den Beitrag gleich meinem Malermeister weitergeleitet und muss gucken was er dazu sagt.

Vielen, vielen Dank für das Feedback, obwohl mich der Inhalt doch ängstlich gemacht hat.

Ich werde mich gleich morgen mit Hr. Kenter in Verbindung setzen!!

Gute Nacht...

Christine



Zusammenfinden



So sollte also die Plattform funktionieren, daß man gute Fachleute miteinander zusammenbringt.
Ich hoffe, daß Sie bei Herrn Kenter gut aufgehoben sind und das Ergebnis dann für sich spricht.
Sprechen Sie auch bitte alle Details und Zubehörfaktoren miteinander präzise ab.
Also dann gut Fachlichkeit


Udo



Fachwerk freilegen



Hi,
Hab mir das Bild mal genauer angesehen :

Lohnt es sich wirklich, die Balken freizuflexen??
Das kissenförmige Anputzen verursacht sicher Arbeitsfugen in Form von den bereits beschriebenen Haarrissen.
Falls die Fassade schlagregengefährdet ist,dringt Wasser in den oberen Teil des "Putzkissens".
Ich rate zur folgender Vorgehensweise:
Putz entfernen
Gefache 2cm hinter die Balken zurück-kratzen-schlagen
Balken in dem 2cm- Bereich mit Leinöl 2x streichen
"Hasendraht" als Putzträger anbringen.
Reinkalkputz aus der Tüte aufbringen. Achtung vorher richtig nass machen.
Oberfläche mit Zahnspachtel aufrauen.
Trockenzeit : Pro 1mm 24 Std.
Kellenschnitt nicht vergessen!
Oberputz aufbringen . vorher nass machen, nass machen, nass machen
Balken mit terpentinverdünnten Standöl vorstreichen.
Deckanstrich mit pigmentiertem Standöl!
Pigmente sind wichtig, weil die Balken sonst vergrauen (UV-Licht)
Gefache mit Silikatfarbe streichen.

Zum Bild: Rechtes Haus fertig

Linkes Haus Vorputz, Voranstrich

Viele Grüße aus Nordhessen



Der Kellenschnitt...



...sollte, aus meiner Sicht, vor Aufbringung des Kalkunterputzes erfolgen. Nämlich schon an den Lehmausfachungen.
Außerdem würde ich keinen "Hasendraht" verwenden. Schon gar nicht im Bereich von schlagregenbelasteten Flächen.

Wurde in der Vergangeneheit bei uns auch gemacht, mit dem Ergebnis, dass der Draht, in den durch Schlagregen leicht durchfeuchteten Flächen, anfing zu rosten. Sieht irgendwann nicht mehr schön aus wenn der Rost nach außen dringt!

Ich würde da eher zu "Glasfiebergewebe" (Gittex, so heißt es glaube ich) greifen. Ist zwar neumodisches Kram, aber haltbar!

Grüße
Martin





Hallo Ihr lieben Helferlein:-)

Vielen Dank für die Tipps. Im Moment ist alles in Folie gepackt, denn es wurde irgendwann doch zu kalt.


Wir werden jetzt doch alle Fächer raushauen, alles andere war mir sowieso suspekt. Hätte gleich auf meinen Bauch hören sollen. Sobald es wärmer bleibt geht´s hoffentlich weiter....


Dann werde ich mich bestimmt nochmals hier melden und berichten. Ihr sollt ja teilhaben an meiner Lebensaufgabe:-)))

LG Christine

@ Udo

Herr Kenter hatte mich zwar zurückgerufen und sein Kommen avisiert, aber leider leider war´s das dann auch. Er hat sich weder gemeldet noch ist er gekommen....soviel dazu...niemand MUSS mir helfen, nur wenn ICH etwas zusage, dann halte ich es oder sage ab....wer weiss, vielleicht wäre ein Auftrag für ihn rausgesprungen...



@ Christine



gesundheitliche Entschuldigung!
Herr Kenter war verunfallt und mußte an der Schulter operiert werden.
Ist wieder zu Hause und auch telefonisch erreichbar.

Helfende Grüße

Udo



das ist.....



Hallo Udo,

.....natürlich ein Grund, von dem ich ja nix wissen konnte, aber dann müsste er ja noch am selben Tag verunfallt sein, denn er wollte sich eine Stunde später melden.

Sei´s drum, es ist jetzt zu spät, wir haben jetzt einen hoffentlich anderen Weg gefunden, aber im Moment ist das Haus eh noch eingepackt:-)) Ich werde weiter berichten!!

Danke und Gruß
Christine





Hi zusammen,

ich verzweifle bald an der FW Renovierung.

Ihr seht hier die freigelegte, aber schon mit Draht versehene Giebelseite. Wir waren eine Woche weg und somit wusste ich nicht wie schön das FW ist. Die Arbeiter haben es schon zugemacht, weil wir es ursprünglich komplett Verputzen wollten weil WEtterseite. Jetzt habe ich genau im Plan nachgesehen, es ist eher die NORD Seite. Nordwest ist die Vorderseite des Hauses. Allerdings steht die Giebelseite auch ungeschützt?!

Was meint Ihr, sollte ich den ganzen Kram wieder runtermachen und die Giebelseite doch offenlegen, es sieht doch viel schöner aus........

Hiiiiiiiiiielfe!!!!!!!!

LG Christine





*lach*

das ist Geschmackssache...
dann macht doch innen das Fachwerk offen... sieht doch auch schön aus.

@ Fa. Göbel
Wir haben grade unsere Gefache verputzt. Nix Hasendraht oder sonstwas... hat man doch vor 300 Jahren auch nicht gemacht. Nur Sumpfkalk und Sand. Hält prima...

Auch n Kellenschnitt haben wir nicht gemacht. Bei uns reißt nichts... liegt vielleicht am guten Material (aus der Tonne, nix Tüte ;o). Der Kalkputz klebt ja eh nicht am Holz...

Gestrichen wurde nur mit Kalkmilch + 3 Eßlöffel Pigmenten (preiswert + sehr effektiv).

Hab mal in nem schlauen Fachwerksanierungsbuch gelesen, dass Silikatfarbe zu starr/hart sei für die kleinen Gefache, für große Flächen (ganze Wände) sei es aber prima...

Grüße Annette



Fachwerk verputzen



Liebe Christine, über Geschmack kann man ja bekanntlich trefflichst streiten.
Nach meinem Empfinden wird der Giebel, der mit diesen Fenstern schon scheußlich genug aussehen wird, bei Sichtfachwerk noch bizarrer aussehen.
Aber das ist meine rein persönliche, individuelle Meinung.

Was ist das eigentlich für eine Putzbewehrung und wieso ist sie schon vor dem Verputz angebracht?
Auf mich macht die einen sehr starren und kräftigen Eindruck, eher wie Teile eines alten Bauzaunes.

Viele Grüße





Na Ihr gebt es mir ja ordentlich!!

Die Fenster, respektieve tür war schon so, es soll ja eine Terrasse davor, begehbarer Carport sozusagen, da wir keinerlei Unterstellplätzé haben, dann wird die Sache wieder rund.......

Was ist eine Putzbewehrung????????? Es sind Papierstreifen an die Balken gemacht worden, damit das Holz nicht nass wird beim Verputzen, so sagte man mir!! Ist das falsch??

Und Innenfachwerk geht nicht, da innen schon Schilfmatten dran sind......

Beantwortet mir doch mal meine Fragen......

LG C.





Georg meint die Fenster *ganz* oben...
ja, die Tür sicher auch...





*hihi* das mit dem Papier ist ja auch mal was Ulkiges *grins*... habb ich auch noch net gelesen... hamm die das vor 300 Jahren auch so gemacht? Neeeee...

Dafür haben die aber das Holz angeraut bzw. bei uns haben die Nägel eingeschlagen und Draht drum gewunden. Als Putzträger. Also ich glaube, Papier ist eher grade der FALSCHE Weg... Wie hält dann wohl der Putz so um die Fenster/Tür rum?





@Anette, freut mich dass Dich das alles so erheitert, kann ich im Moment nicht behaupten. Und was vor 300 Jahren war weiss ich nicht, da war ich noch zu klein......bin grad gestresst und brauch keine Kommentare dieser Art.

Ich bin hier im FAchforum um Hilfe zu bekommen, und was die Fenster oben betrifft, so ist das verglastes Fachwerk, was ist daran hässlich??

LG C.





nein, das ist das FachWERKforum und man beauftragt FACHhandwerker, die helfen...

Sorry, ich lache nur wegen... ich hab schon so viel gesehen... vor allem auf meiner eigenen Baustelle (wir kämpfen schon seit 4!! Wochen mit dem Dachdecker... (Fachmann nennt der sich auch ;o) ... und so viele Handwerker, die man bestellt, die die tollsten Ideen haben... nicht böse sein. Ich weiß, wie man sich fühlt!

Aber ich weiß trotzdem nicht, wozu Papier am Balken gut sein soll...

Grüße Annette





JA, is schon gut, ich könnte grad nur k.........., alles klappt nicht so wie ich will..........

Das Papier ist da damit der Putz nicht reisst, so sagte man mir......?!


Egal, wir haben beschlossen den ganzen Rotz wieder runterzumachen und das FW freizulassen. Alles andere überdenke ich dann wenn es soweit ist, hab die Nase nach fast einem Jahr voll. Wir bauen seit 14 Jahren unsere drei Gebäude um und aus und und und.........es reicht!!:-(

Ich bin nicht böse, aber Du weisst ja wie das ist, jeder unserer Nachbarn macht hier blöde Bemerkungen und weiss alles besser......

Bin müde und genervt.......nimm es nicht persönlich:-)

LG Christine



Fachwerk verputzen



Hallo Christine,
so ist das eben mit dem Geschmack.
Ich glaube aber, das auch ein wenig Ehrfurcht vor den kulturellen Erbstücken unserer Vorfahren mitspielen sollte.
Auf der einen Seite willst Du Fachwerk in der Ansicht erhalten, auf der anderen Seite einen Carport mit einer Art Kommandoplattform oben drauf davorstellen.
Auf jeden Fall werdet Ihr damit Eindruck bei den vorbeifahrenden Autofahrern machen, wenn Ihr 2 m über der Straße mit der Kaffeetasse in der Hand dasitzt...
Das Fenster im Carportbereich ist übrigens brandschutztechnisch gesehen ein Problem, spätestens dann wenn der Carport Wände und ein Tor erhält.
Auch der Anschluß der geplanten Terrasse an die Fassade ist technisch nicht ohne; die vielen Details sind hier wichtig.
Von den eigentlichen Carport wird übrigens bei einer Terrasse oben drauf nicht mehr viel übrigbleiben.
Dafür ist ein Carport nun mal nicht gedacht.

Die dreieckige Verglasung ist wirklich reine Geschmackssache, auch wenn sie hier mal auf dem Kopf steht.

Was ich meine, ist die völlig disproportionale Ansicht des Giebels, wenn die geplanten Baumaßnahmen fertig sind.
Auf der einen Seite schwärmt man für das heimelige Fachwerk, auf der anderen Seite werden brutale Tatsachen geschaffen, die genau diesen Eindruck zerstören.
Aber wie gesagt, Menschen haben ein unterschiedliches Empfinden für Symmetrie und Proportionen...

Zum Putz:
Leider kann man auf dem Foto keine Details erkennen, es gibt von Dir auch keine Angaben zum geplanten Putzaufbau.
Mir ist eben nur aufgefallen, das der sichtbare Draht oder was das auch immer ist sehr ungewöhnlich aussieht, vorsichtig ausgedrückt.
Genaueres kann ich aber nur sagen, wenn ich die fehlenden Informationen und ein besseres Foto sehe.
Das, was Du "Papier" nennst, ist hoffentlich eine Gleitebene zum Überspannen des Holzes.
Darüber sollte dann ein PutzTRÄGER rechts und links im Gefachmauerwerk verankert werden, um die über dem Holz entkoppelte Putzscheibe zu verstärken. Das sind üblicherweise rostfreie, mit Ziegel ummantelte oder verzinkte Drahtgitter.
Zur Reduzierung von Rissen und zu bessseren Verteilung von Spannungen wird dann im Putz üblicherweise noch eine PutzBEWEHRUNG bzw.- ARMIERUNG eingelegt, das sind Gittergewebe auf Glasfaserbasis.
Was hier zu sehen ist sieht aus wie eine Art senkrechter Estrichbewehrung.
Na ja, wenn der Giebel Sichtfachwerk wird, erübrigt sich das dann.

Viele Grüße



Papier zum entkoppeln...



...des Putzes von den Balken, der Rest ist Streckmetall.
Naja, vielleicht etwas ungewöhnlich an so einer alten Bude, bin mir sicher, daß es funktioniert (zumindest gegen Risse, Bauwerkserhaltung ist was anderes, das hängt ja noch von anderem ab)
Balken sichtbar oder nicht, mußte selber wissen.

Gruß Patrick.





Hallo Georg,

Ich glaube aber, das auch ein wenig Ehrfurcht vor den kulturellen Erbstücken unserer Vorfahren mitspielen sollte.


WIESO IST DAS DEINER MEINUNG NACH BEI MIR NICHT DER FALL?? ICH HABE DAS HAUS INNEN KOMPLETT MIT BIOLOGISCHEN WERKSTOFFEN VERSEHEN UND MICH AUCH AUSSEN BISHER DANACH GERICHTET. NICHTS ALS LEHM, Schilf UND Kork USW WURDE VERARBEITET


Auf der einen Seite willst Du Fachwerk in der Ansicht erhalten, auf der anderen Seite einen Carport mit einer Art Kommandoplattform oben drauf davorstellen.
Auf jeden Fall werdet Ihr damit Eindruck bei den vorbeifahrenden Autofahrern machen, wenn Ihr 2 m über der Straße mit der Kaffeetasse in der Hand dasitzt...


WO IST DAS PROBLEM?....ICH WEISS NICHT SO GENAU WIESO DU SO EINEN IRONISCHEN UNTERTON HIER REIMBRINGST, UNSERE STRASSE IST EINE SACKGASSE UND ICH HABE NICHT NÖTIG UND VOR EINDRUCK ZU MACHEN. UND MEINEN NACHBARN IST DAS SCHEISSEGAL, MIT VERLAUB......KOMMANDOZENTRALE ???, ICH WILL NE TERRASSE UND SONST NIX. AUSSERDEM BIN ICH TEETRINKER.

DER CARPORT IST FÜR UNSERE MOTORRÄDER UND FAHRRÄDER GEDACHT UND MUSS AUCH NICHT SO GROSS SEIN. WIR HABEN KEINEN Keller UND KEINEN Schuppen FÜR DIESE DINGE. ALSO MUSS ICH MIT DEN GEGEBENHEITEN HANDELN....KULTURERBE HIN ODER HER. WAS HAST DU GEGEN EINE SCHÖN BERANKTE TERRASSE? ICH WAR EXTRA IM ELSASS UND HABE MIR UNZÄHLIGE FW HÄUSER ANGESCHAUT, DORT SIND SOLCHE TERRASSEN AM ALTEN BUNTEN FWERKHÄUSERN GANG UND GEBE. ABER DA DU FACHMANN BIST WIRST DU DAS BESTIMMT WISSEN.


Das Fenster im Carportbereich ist übrigens brandschutztechnisch gesehen ein Problem, spätestens dann wenn der Carport Wände und ein Tor erhält.


DANN WÄR ES JA WOHL SOWAS WIE NE GARAGE


Auch der Anschluß der geplanten Terrasse an die Fassade ist technisch nicht ohne; die vielen Details sind hier wichtig.
Von den eigentlichen Carport wird übrigens bei einer Terrasse oben drauf nicht mehr viel übrigbleiben.
Dafür ist ein Carport nun mal nicht gedacht.


ES BLEIBT GENAUSO VIEL ÜBRIG OB MIT ODER OHNE TERRASSE.


Die dreieckige Verglasung ist wirklich reine Geschmackssache, auch wenn sie hier mal auf dem Kopf steht.


WÄRE ES BESSER GEWESEN DAS FW ZU ZERSÄGEN UM Licht INS DUNKEL ZU BEKOMMEN?? WOHL KAUM.....


Was ich meine, ist die völlig disproportionale Ansicht des Giebels, wenn die geplanten Baumaßnahmen fertig sind.
Auf der einen Seite schwärmt man für das heimelige Fachwerk, auf der anderen Seite werden brutale Tatsachen geschaffen, die genau diesen Eindruck zerstören.


DAS KÖNNTEST DU DETAILLIEREN....ICH MEINE DIE BRUTALEN MASSNAHMEN


Aber wie gesagt, Menschen haben ein unterschiedliches Empfinden für Symmetrie und Proportionen...


JA UND DAS IST AUCH GUT SO, SONST WÄRE DIE MONOTONIE NICHT ZU ERTRAGEN.

ICH HABE HIER NICHT GESCHRIEBEN UM MICH ZU STREITEN UND DANKE DIR FÜR DEINE MÜHE, WENN AUCH NICHT FÜR DEINEN ÜBERHEBLICHE SCHREIBSTIL. DAS HILFT MIR NICHT WEITER.

GRUSS CHRISTINE





Danke auch an alle Anderen für die Antworten und Tipps.

LG Christine



Nicht so schreien!



Da kippe ich mir ja den Kaffee auf die Hose ;-).

Der Eine mag Enten, der andere Hühner. Ich mag Enten.

Das Problem mit dem Veröffentlichen ist, dass es öffentlich ist. Manchmal (häufig, nein ... meistens) hat die Öffentlichkeit eine andere (nicht unbedingt die richtige) Meinung. Gerade bei der sehr emotionsbesetzen Fachwerk.de-Bauerei kann dann schonmal das Kunst-, Kultur- und/oder ästhetische Empfinden (manche würde sagen "Wissen") anderer anders sein. Ist so. Muß man mit Leben. Ist meistens nicht böse gemeint.

Mein milder Senf dazu. Aber!: Bitte nicht mehr schreien ;-).

Gruß
Hartmut





Hallo Hartmut,

falls Du mich damit gemeint hast, ich bin Vegetarierin und mag mein Motorrad.....:-)

Ich respektiere immer die Meinung Anderer, nur sollte sie adäquat rübergebracht werden, ich reagiere allergisch auf Überheblichkeit und Anmaßung.

Ich habe hier für mich wichtige Fragen gestellt und ob ich nun Kaffee trinkend auf der "Carportkommandozentrale" sitzen werde oder nicht, hat hier nicht von Belang zu sein.

Aber ich verstehe was Du meinst und gehe konform damit. Zum Schreien und Streiten habe ich einen Mann...*grins*

Beste Grüße (noch) vom Boden der Tatsachen aus...;-)

Christine





Hallo Christine,

deine ("zwischenzeitliche") Frage war ja, ob du den ganzen Krempel wieder heruntereißen solltest und das Fachwerk sichtig lassen solltest, weil es doch eigentlich schön ist.

Die Beurteilung ob ein Fachwerk schön ist (finde ich in deinem Fall übrigens auch) ist aber sehr individuell geprägt. Manchmal, wie Georg Böttcher erläuterte, spielen auch kulturhistorische Überlegungen mit. Da hat er wirklich nicht unrecht wie ich finde.

Abgesehen von den bautechnischen Problemen, die dir, denke ich durchaus "behutsam" vermittelt wurden, ist die Schönheit eines Fachwerkes eben doch subjektiv.

Da mußt du dich wirklich nicht ärgern.
Ist leichter gesagt als getan, ich kenne das auch zur Genüge, wenn man "am Ende" ist, eigentlich einen "Schulterklopfer" benötigt, und dann kommen die Fachleute daher und sehen alles anders.

Und lass die Nachbarn Nachbarn sein. Blöde Sprüche hört man doch allenthalben.

Nur Mut, alles wird Gut ;-))

Schulterklopfende Grüße
Martin





Ach Martin, genau das hab ich jetzt gebraucht, Du triffst den Nagel auf den Kopf...........Danke dafür!!!!

Lieben Gruß und schönen Abend Euch Allen!!!

Christine, die manchmal lieber ne Mietwohnung hätte, aber auch nur manchmal.......:-))))))))



Missverständnis



Ich mag zwar Enten lieber als Hühner, aber ich mag sie nicht. Da mag ich lieber Hühner. Mein Hund, der mag Enten. Der mag auch Hühner. Der mag eigentlich alles.

Motorräder mag ich auch. Die mag aber mein Hund nicht.

Das wollte ich doch geklärt haben.




Gruß
Hartmut



Fachwerk verputzen



Ja, so ist das mit dem Geschmack,
Christine.
Schade, das Du mir meinen aberkennst.

Es hätte übrigens auch gereicht, wenn Du geschrieben hättest, das es Dir eben genauso gefällt, egal, was andere denken.

Sic volvo, sic jubeo.

Viele Grüße

p.s.
Ich bin übrigens mindestens einmal pro Jahr im Elsaß und nicht nur zum Edelzwickertrinken und foie gras essen.



Die "Geschmäcker"sind halt verschieden!



Mein Hund mag sowohl Hühner als auch Enten. "Mag" ich beides auch. Mein Hund "mag" Katzen über alles, ich weniger.
Dafür mag ich keine verglasten Ausfachungen. Meinem Hund wäre das egal, obwohl er sie vermutlich auch nicht "mögen" würde!

Alles ist relativ, gell?

Ce la vie ;-))

Gruß
Martin





Wenn ich Eure Meinung nicht hören wollte, dann würde ich hier wohl kaum schreiben. Ich werde darauf nicht weiter eingehen, Du hast es nicht verstanden was ich meinte, Georg.........

By the way, es heisst "sic volo, sic jubêo" ....... Volvo ist ein Auto......

Und sowas wie Stopfleber würde ICH nie essen, als Tierfreund.

@Martin, Vive la différence :-))

So, nu ist jut!



Na, Christine...



..."Vive la différence"!

Das bedeutet aber auch "Vielfalt" in jeder Hinsicht.
Habe übersehen, dass du Vegetarierin bist. Sorry! Das respektiere ich natürlich.

Allerdings mag ich auch keine Stopfleber.
Mein Hund und ich jagen "unsere Enten", die wir so mögen immer noch selbst, und kaufen sie nicht im Laden.

Da sind wir vor Stopfleber relativ sicher (gibts das überhaubt bei Enten? Ich kenne das nur von Gänsen).

Aber du hast Recht:

"Nu ist jut".

(Hat ja auch nichts mehr mit Fachwerk oder ähnlichem zu tun, gell?).

Grüße
Martin





guggst Du......

http://www.planetopia.de/archiv/2007/planetopia/11_25/2_auswahl.html