Balken, Putz, Streifen

29.08.2017 Jakumila



Hallo community, wir sind gerade dabei das obere Stockwerk zu sanieren. Das Haus ist Baujahr 1931, Außenwände gemauert, Innenwände Fachwerk. Wir haben zuerst die Tapeten entfernt. Der originalputz ist ein kalkputz, irgendwann wurde von den vorbesitzern ein Gipsputz auf den alten Putz aufgetragen.
Da der Putz aber noch in einem super Zustand ist möchten wir ihn lassen wie er ist.
Lediglich die Balken haben wir komplett frei gelegt. Dort waren einfach zu viele Risse.
Um die Balken zu verschließen haben wir verschiedene Vorschläge bekommen.
Was haltet ihr von folgender Methode?
-Balken werden frei gelegt
-Links und rechts vom Balken wird der Putz ca 5cm abgeschlagen
-Dann werden Streifen aus Gkp oder Fermacell zugeschnitten, etwas breiter als der Balken
-Die Streifen werden auf die Balken geschraubt
-Dann wird der übergangen von Gkp zum Mauerwerk mit ansetzgips verspachtelt, mit Gewebe
-Wenn alles trocken ist werden die schrauben wieder entfernt

Somit könne die Balken ohne Probleme arbeiten.

Was haltet ihr von diesem Vorschlag?
Hat vielleicht jemand Erfahrung damit?
Hoffe ich habe die Arbeitsschritte verständlich beschrieben.



Innenputz



Nur wirklich lose Putzteile entfernen und erneuern, die vorhandenen Risse zuspachteln/-schlämmen. Die Wandfarbe bringt den Rest.
Bei Ihrem Vorschlag muß die gesamte Wand gespachtelt werden, die Übergänge sind sonst sichtbar. Risse wird es am Materialübergang auch geben.





Wie gesagt sind bereits alle Balken frei gelegt. Wenn die Balken wieder verschlossen sind wird noch ein amierungsgewebe auf alle wandflächen gebracht. Anschließend verputzt.
Ist denn die Methode mit den Gkp gängige Praxis?



Innenputz



Wenn Sie schon die ganze Eierei wegen ein paar Rissen veranstalten dann können Sie auch die gesamten Innenwandflächen mit Trockenputz bekleiden. Das sichert Rissefreiheit und spart eine Menge Arbeitszeit sowie Material.
Die GKP werden mit Ansetzbinder und der Zahnkelle möglichst hohlraumfrei aufgeklebt. Die Fehlstellen vorher mit GK- Abschnitten auffüttern.





Eierei?
Wenn wir schon die Elektrik und Wasserleitungen erneuern, Fenster, decken, Böden.... Sollen mir dann die Risse egal sein? Oder was meinen Sie mit Eierei?
Falls sie meine Vorgehensweise nicht gut finden, okay!

Aber das hat ja mit der ursprünglichen frage nichts zu tun.



Risse



Das hat sehr wohl etwas damit zu tun.
Risse im Putz sind nicht ungewöhnlich und wenn sie nicht gerade durch ablösenden Putzschollen verursacht werden können Sie durch Zuschlämmen, Spachtelüberzüge oder rissfüllende Farbe überdeckt werden.
Abgehakt da Ihre Frage zu spät kam.

Falls es bei Ihnen noch nicht angekommen ist:
Bei Ihrer Variante muss die gesamte! Putzoberfläche überarbeitet werden nicht nur die Übergänge zwischen Alt-und Neuputz bzw. -Spachtel. Diese Übergänge werden sonst optisch auffälliger sein als ein paar aufgefüllte Risse. Dann werden wieder Risse auftreten, am Übergang Altputz und GKP; egal ob mit oder ohne Armierungsstreifen.
Deshalb mein Vorschlag diese Eierei- oder diese Flickerei wenn Ihnen das besser gefällt- zu lassen.
Trockenputz aufzukleben und zu verspachteln geht auf jeden Fall schneller und ist sicherer.
Das Ergebnis wird auf jeden Fall besser aussehen als die ausgeflickte Wand.
Was auch geht aber noch aufwändiger ist wäre den restlichen Putz komplett zu entfernen und dann neu zu verputzen, mit durchgehender, vollflächiger Armierung.

Wenn Sie sich schon die Mühe machen dann machen Sie es anständig.





Vielleicht hätte ich bei meiner Fragestellung ergänzen sollen das nach dem verschließen der Balken vollflächig auf die komplette Wand ein amierungsgewebe aufgebracht wird. Anschließend wird neu verputzt.
Aber dieser Punkt sollte auch nicht das Thema sein. Gkp vollflächig möchte ich nicht.
Ich habe hier schon viele Beiträge gelesen in denen beschrieben wird die Balken mit rapitz, ziegeldrahtgewebe oder Streckmetall zu verschließen.
Ich wollte nur wissen ob mein Vorschlag mit den gipsstreifen auch funktioniert!?



Innenputz



Danke dafür das ich hier meine Zeit verschwenden durfte.

Frage:
"Da der Putz aber noch in einem super Zustand ist möchten wir ihn lassen wie er ist."
Jetzt:
"...das nach dem verschließen der Balken vollflächig auf die komplette Wand ein amierungsgewebe aufgebracht wird. Anschließend wird neu verputzt."





Da ich Laie bin ist meine Ausdrucksweise für einen Profi wahrscheinlich nicht konkret genug.
Der Untergrundputz ist noch okay. Mehr wollte ich damit nicht sagen.

Also nochmal von vorne.... Lassen wir einfach das geeiere wegen dem Putz.
Es geht darum die Balken zu verschließen. Dort soll ein Putzträger drauf.
Funktioniert meine Methode?



habs 4x gelesen



aber ich verstehe ihre Methode nicht!





Okay dann versuche ich es nochmal etwas genauer zu erklären.

- Der Balken auf dem Bild war ursprünglich von einer schilfrohrmatte bedeckt, als putzträger
- wie zu sehen ist habe ich den Balken frei gelegt
- Links und rechts habe ich ca 4cm Putz abgeschlagen, so daß das mauerwerk frei liegt
- Der Balken ist 11cm breit
- ich schneide einen Streifen Gkp oder fermacell in ca 12-13cm zu, so daß ich möglichst nahe an das mauerwerk komme
- Dieser Streifen wird auf den Balken geschraubt
- Jetzt wird die Fuge links und rechts zwischen Gkp und mauerwerk mit ansetzgips (Knauf perlfix) verspachtelt
- außerdem wird links und rechts, vom mauerwerk zur Gkp ein 5cm breites Gewebe eingespachtelt, das passiert alles in einem rutsch
- das mauerwerk und die Gkp haben dann ungefähr das gleiche Niveau
- Wenn der Spachtel durchgetrocknet ist entferne ich die schrauben wieder, dadurch hat die Gkp und der Balken keine direkte Verbindung mehr. Sind also entkoppelt.
- Da der alte Putz ca 2cm dick ist muss der Absatz komplett zugespachtelt werden
- Jetzt hat die Wand wieder ein Niveau und der Balken ist verschlossen
- Wenn alle Balken so verputzt sind wird auf alle Wände ein amierungsgewebe gespachtelt
- Darauf kommt dann der edelputz

Dieser Vorschlag stammt von einem befreundeten Maurer. Er meinte das es für mich ich als Laie die einfachste Lösung wäre um die Balken zu verschließen.
Das amierungsgewebe und der edelputz soll von einer Firma erledigt werden.
Ich will nur die Vorarbeit leisten und die Balken wieder verschließen.



Wers umständlich will



und warum nicht wieder Putzträger auf Balken und mit Kalk zuwerfen, wenn alles sowieso nochmal überputzt wird ?





Wenn sie mir erklären wie das geht werde ich es mir überlegen. Ich habe zwar schon ein paar Einträge gefunden wo das Thema putzträger auf Balken diskutiert wird, eine richtige Anleitung war jedoch nicht dabei.



Putzträger



auf Balken Backpapier tackern, Schilfrohrmatten im Baustoffhandel kaufen, auf Balkenbreite schneiden, mit Krampen aufnageln (alternativ 60-iger Nägel ein Stück einschlagen und auf Matte umschlagen) Kalkmörtel erste Lage ca 1-2cm straff anwerfen ( nicht "aufspachteln"),2 Tage feucht halten, dann fertigputzen und über die Restabwand abziehen. Wieder 2 Tage feuchthalten.So wie ich es verstanden habe, soll ja alles eh noch überspachtelt werden.





Das hört sich nicht wirklich einfacher an als mein Vorschlag... Muss ich dann zwei Tage lang daneben sitzen und jede Stunde Wasser drauf spritzen? Muss ich bei der ersten Schicht kalkmörtel nicht länger als zwei Tage warten? Meine mal gehört zu haben das pro Millimeter schichtstärke ein Tag benötigt wird!?!?