Naturstein Haus um 1900 Wände/Decken verkleiden und Fußboden "begradigen"

17.08.2011



Guten Abend zusammen,
habe mir ein kleines feines Natursteinhaus mit gut 60qm Wohnfläche auf 2 Etagen gekauft. Teilweise in den letzten Jahren renoviert/verhunzt aber meiner Meinung nach eine gute Basis.

Nun war ich heute beim Baustoffhandel, da ich gerne die Wände sowie die Böden begradigt hätte. Bin Handwerklich glaub ich ganz fitt und trau mir das durchaus zu :P Mir hat der gute Baustoffhändler auch direkt das volle Regips Programm runter geleiert und das es nichts besseres gibt. Alternativen wären alle zu teuer und umständlich ...

Mein Problem ist ich wills richtig machen, zwar war mein erster Gedankengang günstig aber den hab ich alleine deswegen verworfen weil es mir Jahre gefallen soll/muss :)
Und es geht nichts übers gute Wohlbefinden in der eigenen "Festung"

Geplant war zuerst den Lehmputz bzw den Gipsputz runterzu nehmen. (Die flickstellen mit Gips habe ich bereits entfernt.) Dann eine Lattung drauf zwischen die Lattung Steinwolle und dann Regips drauf. Hab ich dann nach dem ganzen "Chemie" einsatz der von nöten wäre gecancelt.

Meine neue Idee ist nun den restlichen Lehmputz (bröselt eh runter :( ) komplett weg zunehmen, sodas das Mauerwerk frei liegt und dann mit Kalkputz oder neuem Lehmputz zu verputzen. Alten Lehm wollt ich zum üben zum Innenverputzen der Scheune nehmen *g
Kann mir jemand einen Tipp geben wie der neue Wandaufbau aussehen muss/sollte?
Also Naturstein => Lehm/Kalkputz => usw.
Wie dick sollte der Putz im Endefekt aufgetragen werden?
Überlege für eine Späteren Wasserführenden (Kohle)Ofen gleich eine Wandheizung mit einzubauen, kann man diese ca.1 Jahr ohne Funktion liegen lassen oder müsste die "einmalig" richtig aufgeheizt werden?

Womit könnte ich die Decken abhängen? Die Balken sind alle mit Lehm "ummantelt" Wollte diesen ungern komplett entfernen. (Habe bei 4 Balken teils den Lehm entfernt um den Zustand der Balken zu überprüfen, sehen ganz gut aus die "Zahnstocher")
Mein derzeitiger Plan zur Dämmung Steinwolle, Lattung und dann Lehmplatten.
Wäre das in Ordnung oder gibt es eine Schöner/bessere Lösung?


Begradigung:
Die Krummen gestückelten Dielen wollte ich fest Schrauben, anschleifen und dann mit flex Ausgleichsmasse begradigen. Wäre laut Baustoffhändler in Ordnung, oder?
Über den Bodenbelag hab ich mir noch keine Gedanken gemacht.
Wills erstmal grade haben...

Gruß
Sascha





Vorher fragen!


>>>"Habe bei 4 Balken teils den Lehm entfernt um den Zustand der Balken zu überprüfen" sehen ganz gut aus die "Zahnstocher""<<<


"fein" kaputt gemacht die Kölner Decke.

... aber es gibt ja Gipskarton ;-)

[pubimg 22311]





die Wandheizung sollte beim Einputzen in Betrieb sein, sonst gibt's beim späteren Aufheizen, wenn der Putz schon fest ist, Risse.

p.s. warum soll in die Kölner Decke MiWo Dämmung? ist's darüber kalt?

p.p.s.

"Begradigung:
Die Krummen gestückelten Dielen wollte ich fest Schrauben, anschleifen und dann mit flex Ausgleichsmasse begradigen. Wäre laut Baustoffhändler in Ordnung, oder?
Über den Bodenbelag hab ich mir noch keine Gedanken gemacht.
Wills erstmal grade haben..."

Kommt mir vor wie: ich hab zwar noch keine Ahnung wo ich im Urlaub hin will, aber ich fahre schon mal links, das ist immer gut.

Wenn die Ausgleichsmasse nun auf den ollen Dielen drauf ist, war es dann sinvoll, sie vorher anzuschleifen und wenn sie nun doch am Ende nicht passt, machst dann alles wieder runter?



Fein gell ;)



Moin,
Naja was bringt mir eine intakte Lehmverkleidung wenn die Balken am weg faulen sind?! Desweiteren lösste sich beim Tapete ablösen der Lehm stellenweise gleich mit da kann man dann auch ma bissle tiefer graben un schaun was der Balken sagt ;)

Dämmen weil dadrüber das Dach liegt und ich eh die Balken verkleiden wollte. Könnt natürlich auch einfach aufm Dachboden Dämmung auslegen...
Aber scheint ja echt das Verkleiden teufels werk ist, steh nunmal nicht auf Wella Form. Zumindest nicht wenn in der Lehm teils "ausbuchtungen" von 10-15cm!! drin hat. Heißt also werde die Balken komplett Freilegen un doch mit Rigips verkleiden da ichs ja nu eh verhunzt habe...


Das anschleifen der Dielen wird wegen der Grundierung für die Ausgleichmasse gemacht, will der Hersteller so also wirds wohl richtig sein? ;)
Und was soll da nicht passen? Tiefste stelle ist ~23mm die Flex masse die ich rausgesucht habe passt von 0-40mm. Sollte Also kein Problem sein dadrauf kommt dann dunkles Parkett. Hätt auch lieber neue Dielen aber das ist einfach Finanziell nicht drin.

Das mit der Wandheizung muss ich dann sein lassen weil ich derzeit keine Möglichkeit habe um sie Im Betrieb zu halten (Aussser Warmwasserleitung vom Durchlauferhitzer dran :P)

Werd dann am Wochenende mich ma an der Wand versuchen. Wenns schief geht dürft Ihr mich gerne Steinigen, Kreuzigen, Verbrennen oder was grade in das Zeitalter um 1900 in Mode war ;)

Dennoch danke für die Antworten

Gruß
Sascha



Eine Wandheizung ist...



...eine feine Sache. Sie sollte aber zur Wand zu gedämmt sein, und sie wird mit Niedertemperatur betrieben. Das passt nicht zum Kohleofen, da muß ein Puffer und etwas Regelzeug dazwischen. Darauf Lehmputz. Wenn sie entsprechend gebaut ist, sollte man sie nach dem Trockenheizen auch wieder leerlaufen lassen können.

Und besser kein Papps auf die Dielung, wozu das alte Haus vergewaltigen? Neue Dielen sind die bessere Wahl.

Grüße

Thomas