Abdichtung zwischen den Balken der Wetterseite des Fachwerks

28.04.2010



Hallo Community,

nachdem sich dank eurer Hilfe unsere Zieglsteine als weichgebrannt indentifizieren liesen (Wasseraufnahmetest) wurde damit das Fachwerk ausgemauert und hübsch verputzt. Alles klassisch mit Kalkputz. Jetzt sind wir gerade dabei die Gefache und die Balken noch mal zu Streichen und dabei haben wir einige Stellen gefunden wo die Feuchtigkeit auf den Balken stehen bleibt und durchaus auch "nach Innen" hin reinlaufen kann.

Die "klassischen" Handwerker + Architekten empfehlen jetzt PU Kleber zwischen die Balken zu machen (die Abstände sind durchaus so 2-4 cm) um das Dicht zu bekommen. Dem Forum konnte ich soweit entnehmen das PU nicht so gut ist. Die Frage ist jetzt also:

1) Muss man überhaupt was machen oder vertraut man auf die Fähigkeit des Holzes und der Gefache die Feuchtigkeit auch wieder abzugeben?

2) Wenn man was machen muss/will mit welchem Material?

Schönen Gruß

Andreas



Abdichtung Wetterseite des Fachwerks



Hallo,

ich würde mit Lehm abdichten, weil der bei Feuchtigkeitsaufnahme quillt und abdichtet.
Alle Arten Kleber sind von übel, weil zusätzlich die Fuge diffusionsdicht gemacht wird.

Grüße vom Niederrhein





Warum nicht so verputzen, dass das nicht passiert? Leichte Unebenheiten in der Wandfläche sind das kleinere Übel.



Ich schließe



mich da meinen Vorredner an.

Der untere Putzabschluss sollte 1-2 mm hinter die Balkenkante zurückspringen, so kann kein Wasser mehr auf der Fläche stehen.

Grüße



Bilder zur Verdeutlichung



vielen Dank schon mal für die Antworten. Ich hänge zur Verdeutlichung mal noch 2 Bilder an. In den ganzen Fällen die ich habe ist eigentlich nicht der Putz das Problem sondern die Abstände zwischen den Balken selbst.



Noch ein Bild



Hier ist zwar Balken gegen Putz, aber soweit hätte man den Putz auch nicht wirklich vorziehen können. Der Balken war halt schon vor der Sanierung sehr mitgenommen und fällt jetzt halt nach "innen" ab. Eine aktuelle Idee wäre hier den Balken mit Epoxitharz neu zu "modellieren" damit das Wasser dort nicht stehen bleibt.



Epoxitharz



ist nicht das passende Material!

Größere Fugen über 1 cm sollten mit Holz ausgefüllt werden.

Grüße





zu Bild 2: Der Putz ist zu dünn aufgetragen, es sollte so verputzt werden, dass ein einwandfreier Wasserablauf gewährleistet ist.
zu Bild 1: Hier ist das Holz fachmännisch zu restaurieren,
mit Putz und "Ausfüllen" mit Holz ist es nicht getan, wenn auch der Holznagel nicht mehr sitzt.

Grüße vom Niederrhein



Fachwerk Stabil



vielen Dank für die Infos. Das mit dem Putz lässt sich ja vermutlich beheben. Das mit den Balken ist schon schwerer, allerdings ist das Fachwerk, als es noch komplett frei lag, durchaus von einem Zimmerer geflickt und stabilisiert worden. Hierbei sind zwar keine neuen Holznägel zum Einsatz gekommen, aber das Fachwerk als ganzes ist auf jeden Fall stabil. Man kann zwar sicher argumentieren, dass das hätte besser gemacht werden können, aber wenn ich mal davon ausgehe, dass die Stabilität gewährleistet ist, dann wäre es mir doch lieber diese Schlitze jetzt irgendwie (aber natürlich sinnvoll) zu schließen, da es nicht realisitisch ist hier das Fachwerk noch mal frei zu legen.