Frage zur Restauration eines Fachwerkhauses...

14.04.2003



Hallo!
Bin absolut neu hier - sorry, dass ich gleich mit ner Frage hier hereinplatze... Habe schon im Heimwerkerforum von Spotlight.de gefragt (wo ich sonst daheoim bin) - die haben mich hierher geschickt.

Ich hätte ggf die Möglichkeit ein Fachwerkhaus (Lehmbauweise) zu reataurieren - weiß aber noch nicht ob ich das wirklich tun soll...

Punkt 1: Der Weiße Lack an den Dachbalken, Fenstereinfassungen und der Lack an der Tür blättert ab -> NULL PROBLEM denke ich

Punkt 2: An einer der weißen Flächen (zwischen den Balkengerüsten) ist eine Schicht abgebröselt - etwa 0,5-1 cm - wie eine Putzschischt halt - darunter kommt die hellbraune Fachwerk-Lehmmasse zum Vorschein. Sollte meiner Meinung nach auch kein Problem sein oder??? Ich dachte überall diesen Putz rausmachen - bevor es noch mehr bröckelt - und neuen rein (was nimmt man da am besten?) und dann schön weiß streichen. Die Balken neu schwarz überstreichen sollte auch problemlos sein.

Punkt 3: Die Front wurde igendwann in den 60ern mal mit etwas sehr "ulkigem" verschandelt - da wurde schwarzes Blech druffgenagelt, dass in Form von Schieferplatten geprägt ist. Sind so Meter mal hallbermeter-Platten.... Sieht grauslich aus!!!!
Frage hierzu: War das mal modern oder hat das ganze nen tieferen sinn??? Kann es sein, dass diese eine Seite die Windseite ist und es sonst durch irgendwelche Ritzen pfeift??? Wie stehen die Chancen das Blech runterzunehmen und darunter ne halbwegs brauchbare Fachwerkwand zu finden, die man wie oben überlegt Restaurieren kann?

Punkt 5: Die Deppen haben als da moderne Kunststofffenster (isolierverglasung) reingekommen sind die schönen grünen Schlagläden abgemacht und die zugehörigen Haken abgeflext. *kopfschüttel*
Kriegt man einigermaßen autentische Haken dort eingelassen oder mach ich damit mehr kaputt als sonstwas?? (Keine Ahnung ob da Balken sind oder weiße Flächen - ist ja noch das Blech davor..)
(Passende Schlagläden bekomme ich wohl selber hin - müssen halt nur irgendwie wieder dran....)

Wie sieht es ansonsten aus - gibt es wichtige Sachen, die ich wissen müsste??? Raumklima soll ja klasse sein - Wärmeisolierung angeblich auch - wie sieht es denn mit den Balken im Inneren aus - Risiko, dass die mit was giftigem behandelt wurden oder kann ich da eher ruhig sein??? (Innen ist schon alles renoviert und schön - geht halt um außen...

Bin für jeden Tipp und weitere wichtige Hinweise dankbar!!

Gruß
Carsten

PS Das Ding steht nicht unter Denkmalschutz



Also... :-)



Hallo Carsten, wir haben auch ziemlich blauäugig ein Fachwerkhaus gekauft. Aber wir hatten ein Riesenglück, man kann nämlich ganz schön auf die Nase fallen. Unser Fachwerkhaus sah eigentlich relativ passabel aus, dennoch haben wir allein für die Schwellenerneuerung und Balkenerneuerung 20 Tausend Euro bezahlt (und wie sieht das wohl bei einem Haus aus, das in einem schlechten Zustand ist???). Unter der "Blechabdeckung" an der Front können sich ganz schöne Überraschungen auftun. Ich würde das Haus nicht kaufen, ehe ich die Abdeckungen entfernt habe und mal mit nem erfahrenen Zimmermann geschaut hätte, wie das Fachwerk drunter aussieht!!! Zu Punkt 1: Lack kriegt man ab un kann neu streichen, kein Problem . Zu 2. Neu Verputzen mit z. B. Kalkputz ist auch kein Problem, wir machen das auch selber. Auch die Holzbalken kann man neu streichen - oder besser: lasieren. Zu 3. Könnte die Wetterseite sein. Wie gesagt: Runtermachen und nachschauen, ansonsten können böse und teure Überraschungen lauern. Zu 5. Dürfte auch kein Problem sein, wenn man eh am renovieren ist. Kunststoffenster - schade. Zum Rest: Wärmeisolierung? - Fragen Sie mal nach, wie und ob isoliert wurde. Wenns falsch gemacht wurde, kann die ganze Holzkonstruktion faulen. Die Balken würde ich von einem Zimmermann prüfen lassen (wie gesagt: teurer Spass). Auch würde ich mich erkundigen, mit was die Balken ggf. behandelt wurden. Wie wurde innen renoviert? - tapeziert? - diffussionsoffen gestrichen?... Grüße Annette