OSB einfach oder doppelt verlegt?

15.09.2006



Hallo!
Meine Frau und ich haben das Haus der Schwiegergroßmutter übernommen und sind nun am Sanieren. Dabei soll die bisherige Bühne (Dielenboden) zu einem Bad sowie einem bisher nicht genauer verplanten Raum ausgebaut werden.

Die Dielen mußten aufgrund größerer Schäden sowie notwendiger Wandeinbauten und Installationsarbeiten komplett entfernt werden.

Nun muß eine neue tragende Bodenkonstruktion eingebaut werden. Auf diese soll eine Fußbodenheizung in Trockenbauweise (entweder mit oder ohne Trockenestrichplatten) mit Fliesen oder gar Estrichziegel aufgebracht werden. Der Boden muß auch die Bade- und Duschwanne tragen können, sollte also entsprechend fest sein.

Das Haus hat überall Holzbalkendecken; oben und unten mit Dielen benagelt. Die Balken haben einen Abstand von ca 85cm.

Nun bin ich am Überlegen, wie ich den Boden aufbauen soll. Ich dachte dabei an OSB-Platten (22mm - Fasern quer zu den Balken). Nur bin ich mir nicht so sicher, ob das auch wirklich die gewünschten Bodenbeläge trägt. Die Stärke soll so gering wie möglich sein (ich habe zur Zeit eine Raumhöhe von knapp 2,3m und möchte ungerne noch weniger haben).

Reicht dafür eine Lage OSB/3 mit 22mm Stärke mit den Balken verschraubt aus oder sind zwei Lagen (eventuell nur 15mm) über Kreuz verlegt eventuell besser?

Wenn zwei Lagen, sollte die zweite eher schwimmend oder doch fest verschraubt oder verklebt verlegt werden?

Christian



Lichte oder Achsabstand der Balken?



Die Dicke der OSB-Platten ist im wesentlichen abhängig von der Belastung aus dem Fußbodenaufbau und dem Achsabstand der Deckenbalken.
Meiner Ansicht nach ist eine 22mm-OSB noch zu schwach, da die Verformungen und die Schwingungen zu groß sind. Die kreuzweise Verlegung von 2 Plattenlagen bietet wohl auch keine wirkliche Alternative (mehr Kosten und Aufwand). Die schwimmende Verlegung der 2.OSB-Platte funktioniert praktisch auch schwerlich. Der daraufliegende Trockenestrich sollte deshalb mit einer Trittschalldämmung oder Schüttung schwimmend verlegt werden..
Grundsätzlich gibt es noch anzumerken, dass dieser Aufbau schalltechnisch sehr schlecht ist, da die nötige Masse fehlt.
Schöne Grüsse aus Franken. TL



Achsabstand!



Danke!

Der genannte Balkenabstand ist durchschnittliche Achsabstand (also Mitte Mitte).

Für die Trittschalldämmung wollte ich die Hohldecke zusätzlich mit einer Kiesschicht schwerer machen (nicht zu dick, damit mir die Decke nicht hunterkommt - hier muß ich noch ausprobieren). Eine weitere Schalldämmschicht ist zwischen Unterboden und den Systemplatten der Heizung angedacht. Zwischen Trockenestrichelementen und Systemplatte wollte ich keine Dämmschicht einbauen, da die Systemplatte selber sicher trittschalldämment wirkt.

Anstelle der OSB-Platten habe ich auch bereits Rauhspund in 25 oder 28mm (oder mehr?) in Betracht gezogen. Der Aufbau der Trittschalldämmung bliebe dabei gleich.

Christian



25mm OSB sollten reichen



OSB-Platten mit Nut+Feder sind vom Tragverhalten her dem Rauhspund vorzuziehen, da eher eine Scheibenwirkung eintritt und damit eine bessere Lastverteilung.
Bei einem Balkenabstand von 85cm könnte wahrscheinlich eine 25mm OSB-Platte ausreichen, je nach dem wie schwer der daraufliegende Fußbodenaufbau noch wird und ob auch leichte Trennwände darauf stehen (dann dicker).
Das zulässige Gewicht der schweren Schüttung zwischen den Balken sollte auch nicht unbedingt versuchsweise ausprobiert werden. Wieviel die Balken noch an Mehrbelastung vertragen läßt sich mit überschaubarem Aufwand statisch nachweisen.
Frohes Schaffen.