Sanierung eines Fußbodens (Holzbalken)

10.11.2012



Hallo, zum ersten mal vielen Dank für die vielen guten Tips die man von Euch bekommt. Ich habe mir schon einiges durchgelesen, möchte aber dennoch auch nochmal nachfragen.
Ich hatte einen knarzenden Dielenboden der direkt auf Holzbalken vernageld war. Und das im Schlafzimmer. Um mich von dem knarzen und den Bodenbewegungen zu befreien, habe ich den Dielenboden entfernt. Darunter (wie erwartet) erscheint eine Schlackenschüttung. Die Balken sehen noch sehr gut aus. Nun brauche ich einen richtig konstruktiven Vorschlag zur weiteren Vorgehensweise. Soll ich die Schlacke entfernen oder soll ich darauf aufbauen. Eine Dämmung mit Mineralwolle, oder eine weitere Schüttung mit Pearls? Die Schlackenhöhe hat ca. halbe Balkenstärke. Balkenmaße ca 18-19cm x 11-13cm Abstand ca 70-73cm. Ziel ist es eine einheitliche Fußbodenhöhe zu konstruieren die dann über das ganze Geschoß mit Fliesen oder Echtholzklickparkett belegt wird. Sind OSB Platten als Unterkonstruktion oder vielleicht gleich Trockenestrichplatten auf die Balken die bessere Variante?
Was mach ich zur Entkopplung des Schalles nach unten (Wohnzimmer)? Wie ist es mit kondenswasser?
Ich freue mich über jeden guten Ratschlag.



Fußboden sanieren



Ich würde mir von einem Fachmann (z.B. Zimmermeister) mal die Tragfähigkeit der Balken prüfen lassen. 19cm sind nicht sehr viel für einen Boden der nicht knarzen soll (kommt natürlich auf die Tragweite an). Die Balken könnten durch seitlich angschraubte Bohlen ertüchtigt werden. Diese würden gleichzeitig den Höhenausgleich ermöglichen. Dann mal prüfen, wieviel cm ab Oberkante Bohle überhaupt noch für einen Bodenaufbau möglich wären.

Dämmwolle braucht es eigentlich nicht. Kondensat sollte zwischen zwei bewohnten Räumen auch nicht entstehen können. Der Hohlraum sollte aber ausgefüllt sein. Welches Material entscheidet die Antwort des Statikers.

Der Wunsch nach Fliesen könnte auf einen Nassraum hinweisen. Dafür gelten noch mal ganz andere Regeln im Aufbau. Echtholzklickparkett ist ja ganz nett. Aber Klickparkett ist nicht gerade die erste Wahl an Qualität. Wenn es schon Echtholz sein soll, warum dann nicht massive Dielen wählen. Ordentliches Holz, ordentlich verarbeitet, knarzt das weniger als es die OSB-Platten mit Klickparkett.

Schallentkoppelung ist eher nötig, wenn viele Leute im Haus wohnen. Auf den Bohlenkanten könnte noch ein Streifen Holzdämmplatte oder ein Jutefilz gelegt werden. Folgende Platten oder Unterkonstruktion dürfen dann nicht mit den tragenden Balken verbunden werden. Dies könnte aber u.U. aus statischen Gründen nötig sein.

So gibt es also einige Dinge zu bedenken und das bei recht geringer Informationsdichte. Deshalb wäre es schon gut, wenn Du jemanden vor Ort hast der sich mit der Materie auskennt.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de