Bitte um Tips für Fußbodenaufbau

14.10.2010



Hallo,

ich baue grade das Dachgeschoß aus und bin jetzt am Fußbodenaufbau angelangt:
Istzustand: es sind direkt die Balken zu sehen, dazwischen ist teilweise Lehm/Stroh-Füllung auf einem Fehlboden, teilweise ist zischen den Balken ebenfalls ein Fehlboden, aber antstatt Lehm ist darauf eine Art Estrich, das ganze ist bündig mit den Balken.
Es gibt leider einige Stellen, an denen der Fehlboden bzw. die darauf befindliche Schicht löchrig ist,d.h. man kann praktisch durch die Löcher durchsehen und sieht dann die Gipskartonplatten, mit denen die Decke im darunterliegenden Geschoß verkleidet ist.
Wie in alten Häusern üblich ist der Boden nicht gerade, es gibt Höhenunterschiede bis 5 cm.

Mein Plan:
zunächst möchte ich den Boden ins Wasser bringen, dazu habe ich geplant, Holzleistenb (Dachlatten, Kanthölzer) etc. mit der Tischkreissäge und einem Elektrohobel keilförmig zu bearbeiten und längs auf den Balken aufzuschrauben . Heute habe ich mal gemessen, dadurch, dass diese Leisten mittig auf die Balken kämen, wäre der Abstand zueinander teilweise bis 75 cm; die Leisten selbst sind nur so 4-5cm breit.
Darauf sollen jetzt erstmal eine Schicht OSB-Platten als tragender Boden(späterer Endbelag steht noch nicht fest.

Ich habe allerdings Bedenken, dass die OSB-Platten sich durchbiegen bei der Spannweite (bis 75 cm) und der geringen Auflagefläche (4-5 cm). Welche Dicke sollte man nehmen?
Mein Gedanke war den Zwischenraum zwischen den aufgeschraubten Leisten mit Perlitten zu verfüllen (ich glaube, diese kann man verfestigen und sie dienen dann als tragende Auflage für die OSB-Platten? Meine Bedenken bei dieser Variante: durch die oben erwähnten Löcher in der Schüttung könnten diese Perlite in den darunterliegenden Hohlraum rutschen (ein Rieselschutz ist schwer zu realisieren, da die vorhanden Schüttung drin bleiben soll, es wird dann nur bündig zu den aufgeschraubten Leisten verfüllt), die Tragfäigkeit des Bodens wäre dann nicht mehr gegeben.

Eine andere Variante wäre eventl. zwischen den Leisten Estrichbeton o.ä. aufzufüllen, dann wäre das Rieselproblem nicht gegeben.

Die Füllung zwischen den Balken möchte ich nicht Herrausnehmen, da dann der komplette Fehlboden neu eingebaut werden müsste und ich auch die Unmengen an Schutt nicht durchs Haus nach unten tragen möchte.

Gruß



Hi, ... das hört sich fast an,



als wärst du auf meinem Dachboden gewesen ;)

Ich habe bei mir das ganze folgendermaßen gelößt:

- 8x10er Balken (im Abstand von 50cm) habe ich quer zu den alten Balken verlegt und Mauerwerk eingestemmt.

- anschließend mit Holzkeilen den Zwischenraum zwischen den alten Balken und den neuen (an den Kreuzungspunkten) ausgeglichen und dann die neuen Balken mit den alten von oben verschraubt umd die alten Balken zu entlasten.

- die alten Fehlböden und die Schüttung habe ich auch drinne gelassen. und den neu enstandenen Hohlräume zwischen den Holzbalken mit Holzfaserwolle aufgefüllt.

- darauf habe ich dann 22er OSB verlegt.

Du solltest dir was ähnliches überlegen, da der Balkenabstand mit 75cm sehr groß ist. Auch wenn du 22er OSB nimmst (würde ich dir auf alle Fälle raten) werden die bestimmt durchfedern. Du solltest auch vermeiden Last über die Flächen der OSB-Platten auf deine alte Schüttung zu bringen, in dem du z.B. Perlit bis an die Oberkannte auffüllst und die die Platten dort press auflegst. Die Last sollte nur über die Balken abgetragen werden.
(Darum habe ich bei mir Holzfaserwolle gewählt, die sich komprimieren lässt).

Gruß
Sascha


Auch eine Auflagefläche von 4-5cm ist für die OSB-Platten echt wenig....



Nehmen Sie...



besser die 25er OSB, verleimt in Nut und Feder.

Grüße

Thomas



Danke für die Vorschläge,



mit dem Balkenabstand habe ich mich etwas missverständlich ausgedrückt: die Balken selbst haben einen lichten Abstand von 40-50 cm, bei 2 oder 3 Feldern sind es knapp 60cm. Der Abstand 75 cm wäre jetzt der von den aufgeschraubten Leisten zueinander gewesen. Die Idee mit den 25er Platten hört sich schon mal gut an.
Einen Aufbau auf den vorhandenen Boden mit neuen Balken kann ich schlecht machen, das ganze würde zu hoch (z.B. sind im Giebel zwei Fenster, die wären dann zu tief, auch der Anschluss an die Treppe/Treppengeländer wäre schwierig).
Ansonsten muss ich eben in den sauren Apfel beissen und doch die Füllung/Fehlboden herrausnehmen und seitlich an die Balken Hölzer anschrauben.

Gruß



Massivholzdielen



Bei Klöpfer-Holz gibt es jetzt auch bezahlbare Kiefern-Breitdielen. Die sind 33mm dick, 21-37cm breit, und dürften bis 6,-m Länge wohl die meisten statischen Problemelösen. Anlaufpunkt ist Berlin. Trockene Bohlen angelascht, Dielen draufgenagelt oder geschraubt und - fertig (für 200 Jahre mind.).



OSB



Hallo Sascha,

hast Du die OSB mit der Unterkonstruktion verschraubt oder vernagelt? Wie hast Du das mit den Stößen gemacht? Immer auf den Balken stumpf gestoßen oder fliegende Stöße im freien Feld mit Nut und Feder?

Gruß vom Nachtgespenst



so, der Fehlboden ist draussen...



Hallo,
ich habe jetzt den Fehlboden komplett raus und bin grade am Material bestellen für den neuen Bodenaufbau. Ich baue einen neuen Fehlboden ein, der wird 12 cm hoch sein (Oberseite Fehlboden bis Unterseite der darüberliegenden Bodenplatten).

Der Fehlboden soll mit einer Schüttung aufgefüllt werden, das Augenmerk liegt hier auf Schallschutz, Wärmedämmung spielt keine Rolle (da der darüberliegende Raum bewohnt ist). Man hat mir Mehabit empfohlen, wäre jedoch auch für andre Schüttungen offen (sollte möglichst nicht zu teuer sein, Mehabit soll auf 180€/m³ kommen, ist der Preis marktüblich?). Was könnt ihr empfehlen?

Gruß



"Schallschutz"



bekommen sie nicht hin, eine Schalldämpfung erfolgt über die Masse.

Im Fehlboden können (über einem Rieselschutz) durchaus unbelastete alte Ziegelsteine, Gehwegplatten, oder neuerworbene Lehmziegel untergebracht werden. Auffüllen besser mit etwas mineralischem wie Blähton (Liapor, Maxit Clay). Das sollte auch preiswerter kommen als Mehabit, das hat andere Stärken.

Grüße

Thomas



es muss wieder etwas Gewicht rein..



hab mich jetzt dazu entschieden, den Fehlboden nur 6 cm hoch zu machen (Schütthöhe), dafür kommt dann Reinsand rein. Der bringt Masse und passt sich den unregelmäßigen Abmessungen zwischen den Balken optimal an. Ich hoffe auch mal, dass der billiger als Schüttung kommmt. Was sind marktübliche Preise für Reinsand (2m³)?
Gruß



Bitte...



...verwenden Sie getrocknete Ware, und vergessen Sie den Rieselschutz nicht.

Grüße

Thomas