Tieferlegen der Dachbalken bei Pfettendach, statische Bedingungen

13.10.2011


Hallo,
ich habe ein ca. 100 Jahre altes Haus gekauft. Wurde von der Reichsbahn gebaut und Grundmauern, Fundament etc ist sehr solide.
Das Dach ist ausgeführt als Pfettendach mit Firstpfette (zweistielig gestützt) und Fusspfetten. Die Fusspfetten werden zugseitig gehalten von 9 Dachbalken.
Da der Wohnraum ca. 360 cm Höhe hat, möchte ich den Dachboden um ca. 100 cm absenken und damit einen Drempel schaffen.
Aus meiner Sicht geht es statisch ja darum die beiden Fusspfetten an ihrem Platz zu halten und die Zugbelastung abzufangen.
Meiner erste Idee war, die neuen ca. 100 cm tiefer liegenden Balken einfach mit den alten bis auf einen Reststumpf von ca 30 cm nach innen abgesägten Balken senkrecht zu verbinden. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass es dabei zu Querkräften kommt, die ich nicht abfangen kann.
Achso die beiden jeweils außen liegenden Balken (schließen direkt an die Außenmauer) würde ich drinlassen.
Die jetzt überspannte Breite beträgt ca. 450 cm auf ca. 800 länge der Pfetten.
Originalbalken sind ca. 30 cm hoch und sollen neu etwas reduziert werden.
Meine Frage:
Wie verbinde ich die Fusspfetten mit den neuen Dachbalken um die Zugkräfte abzufangen oder gibt es eine andere Alternative?
Wie hoch müssen die neuen Dachbalken mindestens sein, um 450 cm Licht zu überspannen, die Grundlast zuzüglich der beiden verlängerten Stiele zu tragen?
Beste Grüßen Schultze



Für was der ganze Aufwand?



Warum diesen riesen Eingriff?

Wegen der "Raumwärme"?
Ist das zu viel Luftmenge zum Heizen?

Oder welcher Grund bewegt Sie zu den Überlegungen?

Ohne eine gewissenhafte Planung und Berechnung würde ich da die Finger davon lassen - also einen Profi ranlassen.

Allerdings würde ich auch die gesamte Maßnahme mal überdenken und Alternativen durchspielen wie und was einfacher geht und den Aufwand minimieren.

FK



Um oben zwei Zimmer zu gewinnen....



Unten ist die Wohnfläche ca 35 qm + 2 x Vorbau. Ich möchte dort gern wohnen und brauche mehr Wohnfläche. Das jetztige Dachgeschoss hat gar keinen Drempel also nur Schrägen und ist daher nur als Schlafkammer nutzbar



Ah jetzt ist der Groschen gefallen



Lassen Sie das richtig planen.

Haben Sie Zeichnungen vom Haus : Grundrissen und Schnitte.

Die sollten überprüft werden ob das so auch gebaut wurde.

Bei einem reinen "Pfettendach" sollte eigentlich Kein "Zug" vorhanden sein!

Also genau überprüfen (lassen) und einen gute Planung machen (lassen).

Dabei das Gesamtsystem nicht aus den Augen verlieren.

FK