Balken mit Färberwaid (Indigo) streichen?

03.01.2014



Hallo, ein schönes neues Jahr euch allen!! Ich habe über die Feiertage ein paar Balken in unserem Häuschen freigelegt. Auf einigen ist der alte Anstrich noch so gut erhalten, dass ich das Holz nicht Abschleifen sondern nur den Anstrich ausbessern möchte. Es ist ein richtiges knalliges blau, ich denke Indigo, evtl aus Färberwaid? Wie mischt man eine solche Farbe an? Pigment und Leinöl? Deckt das so auf dunkler Eiche? Hat hier jemand Erfahrung oder auch schon experimentiert?? Freue mich über Antworten!! Liebe Grüße, Ulrike



Ist das...



ein deckender Anstrich? Wenn ja, dann kommen Sie mit einer pigmentierten Ölfarbe, die Sie mit etwas Bienenwachs matt einstellen, am besten hin. Pigmente müssen vorher in Öl eingerieben werden, und dann probieren...probieren... bis der Ton passt.

Ein guter Lieferant ist z.B. die Fa. Kremer - Pigmente.

Mit Indigo wird Ihr Anstrich aber vermutlich nichts zu tun haben.

Grüße

Thomas





Thüringer Waidfarben in die Suchmaschine eingeben und schaun was angezeigt wird. Wenns egal ist mit was die Balken ausgebessert werden kann man den Tipp von Thomas beachten oder gleich auf Standölfarbe zurückgreifen.



Waidprodukte...



...kommen meist auf wässriger Basis daher und werden auf diffusen Untergründen nicht halten. Gerade Öl ist da sehr tolerant.

Je nach Wertigkeit der Sache könnte auch eine Farbanalyse gemacht werden. Möglichweise finden sich noch andere Schichten unter dem Blau?

Grüße

Thomas



Danke für die Hinweise! Es gibt noch mehr Blau...



Also, ich habe tatsächlich mehrere Schichten Blau entdeckt: die älteste ist das knallige blau (heute wüde man vielleicht Königsblau sagen), darüber ist auf einem Balken ein graues blau und wieder darüber ein noch helleres graues blau zu finden. Alle Farben sind deckend. Kein Lack, keine Lasur würde ich sagen. Die grauen Blautöne lassen sich recht leicht mit Drahtbürste oder Spachtel entfernen, das knallige Blau ist, wo es noch vorhanden ist, sehr hartnäckig. Thomas: Was könnte das denn noch sein, wenn kein Indigo vom Färberwaid? Zur Info: Das Häuschen ist von ca. 1620, immer wieder um- und weitergebaut, der Knallblaue Anstrich könnte so zwischen 1750 und 1850 aufgebracht worden sein. Der spätere Torbalken von 1820 hat diese blaue Farbe nicht mehr. Hat noch jemand eine Idee?
Hat vielleicht jemand eine Aufnahme von mit Färberwaid bemalten Balken? Habe nichts gefunden...
Lieben Dank, Gruß, Ulrike



Färberwaid auf wässriger Basis?



Jetzt habe ich noch eine Nachfrage: Ich dachte, Waidprodukte (Indigo) seien in Wasser und Alkohol nicht löslich? Irrtum?
LG, Ulrike



"Blau machen"...



ist gar nicht so einfach...

Hier 'mal ein link zu Kremer:

http://www.kremer-pigmente.com/de/fachliteratur-und-farbkarten/farbkarte-kremer-pigmente---blaue-farben-990001.html

Ich würde im konkreten Falle dringend eine Farbanalyse vornehmen lassen. Diese wird letztlich nicht nur Pigment und Bindemittel bestimmen können. Aus dem verwendeten Pigment lässt sich möglicherweise auch die Zeitepoche des Anstriches ermitteln lassen.

Vernichtet jetzt besser keine Spuren, denen Ihr später vielleicht hinterherweint...

Grüße

Thomas



Der Färbeprozess...



...passiert im Stoff komplett in wässriger Lösung; damit habe ich gerade zu tun und deshalb hatte ich das auch zuerst auf dem Schirm.

Lässt man den Farbton in Lösung ausfallen, erhält man tatsächlich ein kaum lösliches Pigment.

Es kommen aber auch viele anorganische Pigmente (Berliner Blau, Kobaltblau, Smalte... in Frage.

Grüße

Thomas



Danke!!



Nachdem ich jetzt nochmal bei Kremer schaute würde ich doch auf ultramarin tippen - damit wäre der Anstrich meines Wissens nach deutlich jünger (ab 1830 oder so?). Wer bietet denn so eine Farbanalyse an, weißt Du das?
LG, Ulrike



Wenn Du...



eine Probe entnehmen kannst, kannst Du das ja theoretisch einschicken. Entweder zu Kremer, oder die empfehlen Dir ein Labor. Da könnte man also 'mal telefonisch sondieren.

Praktisch würde ich aber eher nach einem Restaurator für Wandfassungen in der Region schauen. Da ist mehr an Erkenntnissen über Euer Haus drin.

Grüße

Thomas



Ich werde...



... wohl tatsächlich ein Pröbchen zu Kremer schicken, vielleicht können die gleich sehen, was es ist. Lieben Dank für die Antworten.
Gruß, Ulrike



Farbanalyse



Das meiste ist hier auch aus meiner Sicht schon geschrieben worden.
Danke an Thomas 1 & Thomas 2.
Daß es ursprünglich eine reine Ölfarbe war glaube ich eher nicht. Möglicherweise war das in Kasein gebunden. Wenn Ihr das heute in Ölfarbe rekonstruieren wollt, dann besteht die "Gefahr" des Glänzens, was sicher nicht gewünscht ist.

Da sicher Denkmalschutz besteht: Ich würde dazu auch einen Amtsrestaurator (Farbrestaurator) Eures Landesamtes für Denkmalpflege ansprechen /anschreiben und ihn um Stellungnahme bitten. Dürfte nix kosten, denn diese Kollegen wollen auch ihr Wissen erweitern und gern gefragt werden.

Farbanalysen (Pigment + Bindemittel + Besonderheiten) könnten in einem Labor gemacht werden wo Restauratoren für Malerei und Wand ausgebildet werden. Bei Euch am nächsten in Hildesheim (FH). Aber auch in Köln, Erfurt, Dresden, Stuttgart.




Schon gelesen?

Bad im Fachwerkhaus