Holzbalkendecke erneuern

02.09.2009


Hallo zusammen,
ich habe mich die letzten Stunden durchs Forum geklickt, leider aber keien für mich passende Lösung gefunden.

Folgendes Problem:
Wir haben ein Häuschen von 1908 gekauft, die Decke im Wohnraum komplett entfernt. Nun stellt sich die Frage nach dem richtigen Wiederaufbau.
Eigentlich möchten wir die Balken gerne auf Sicht lassen, dh. Abschleifen und lasieren, dann mit Hilfe von Kantholzern Rigipsplatten, oä. einsetzen, zwischen den Balken Holzweichfaserplatten und diese 2cm überstehen lassen, so dass die darauf kommenden OSB-Platten für den Schallschatz von den Balken entkoppelt sind. Unser Problem mit dem Aufbau liegt vor allem in der geringen Deckehöhe im OG, so dass wir da sparen wo wir können um Raumhöhe zu gewinnen.
Hierzu meine Frage, was meint ihr dazu? Gibt es noch andere Möglichkeiten als Holzweichfaser?

Einige Stimmen sind im Forum ja gegen die Sichtbalken, mit verständlichen Argumenten, welcher Aufbau empfiehlt sich wenn wir die Balken verschließen würden? Interessant ist hier vor allem die Zwischenbalkenfüllung?

Das Bild zeigt die Balken, die sind mittlerweile von Nägeln, Latten, etc. befreit.

Vielen Dank für Eure Mithilfe!
Marie



Hallo Marie,



warum habt Ihr die alte Füllung entfernt?

Grundsätzlich empfiehlt es sich, bei Decken die zwischen beheizten Räumen liegen eine schwere Füllung (wenn die Statik das zuläßt) einzubringen. Bei unbeheizten Räumen wegen der Wärmedämmung eine leichte.

Wenn die Balken in Ordnung sind spricht aus meiner Sicht nichts gegen Sichtbalken.

Grüße aus Koblenz Gerd



Balken entfernt



Hallo,
wir haben die Balken entfernt da unklar war ob diese noch stabil sind oder nicht.

Schwere Füllung ist uns soweit auch klar, die genaue Berechung wieviel wir reinpacken können läuft gerade. Nur welche Materialien empfehlen sich und welche auf keinen Fall?

MfG
Marie



Neben der "Dämmung"



Hier wohl eher dem Schall entgegen, sollten sie nicht die Statik vergessen.
So eine Decke hat auch eine statische Funktion als Scheibe zur Aussteifung des Hauses.
Nicht nur entkoppeln sondern weiter alles beachten.

FK



Hallo Marie,



hier brauchts zuerst mal wieder einen Fehl-oder Blindboden, das ist die Verbretterung, die die Füllung zwischen den Balken trägt.
Getragen wird das Ganze von von den seitlich angebrachten Latten.
Aber Achtung!: Da diese Latten auch die untere Deckenverkleidung tragen, ist auf eine sorgfältige Ausrichtung zu achten.
Auch die Position dieser Latten ist zu beachten, es macht schließlich einen Unterschied, ob man eine paar Millimeter dünne Rigipsplatte drunterschraubt, oder eine Putzträgerplatte mit dick Putz drauf, je nach dem, wie man die Balken "herausstehen" lassen möchte.

Wenn es die oberste Geschoßdecke ist, ist die schwere Füllung auch noch nicht endgültig das Beste.

Gruß...J.



Aussteifung ist in der Tat ein Thema....



Wir haben die Decke unten dringelassen(war noch o.k.), die 4cm Strohlehm sowie die halbe Schlackefüllung auch, den Hohlraum mit Perlite aufgefüllt, 21mm OSB mit den Balken verschraubt (unser Statiker hat drauf bestanden), darüber Fermacell-Estrichelemente (20+10 Holzweichfaser) und schliesslich 14mm Fertigparkett = 65mm ab Balkenoberkante.
Ich hab gerade mal etwas lauter Musik aufgedreht - man hört unten leise die Bässe....das wird allerdings auch ne Einliegerwohnung.
Wenn ihr unter euch seid, tut's sicher auch weniger.

Statt Rigips würde ich Gipsfaserplatten (z.B.Fermacell) empfehlen, bricht nicht so leicht beim Über-Kopf-Arbeiten und bietet eine bessere Unterlage für Farbe/Streichputz.

Gutes Gelingen, Boris



Hallo Marie,



ist die Balkenlage gerade, oder müst ihr sie ausgleichen?
Wäre ein Verputz mit Lehm denkbar?

Grüße
HG



Resüme



Hallo,

die Balken sind einigermaßen gerade, sollen aber gerade auch deshalb mit Hilfe der Holzfaserweichplatten ausgeglichen werden. Danke für den Tip mit dem Fermazell.
Die Statik ist, die wurde geprüft, so lange wir da keine all zu große zusätzliche Lasten aufbringen, sprich zB. die Balken zwischendrin mit Beton ausgießen.
Über den Putz haben wir so konkret noch nicht nachgedacht, sicher ist nur dass es kein Zementputz sein darf. Daher kommt Lehm eventuell schon in Frage. Da werden wir uns wohl demnächst genauer informieren, denke aber dass sollte hier im Forum unter Lehmbau kein Problem sein? (Vor- und Nachteile, welche Auftragdicke möglich ist, etc?!)

Vielen Dank für all die Antworten. Kann noch jemand was zu den Holzweichfaserplatten sagen?

Marie