Neuaufbau Dielenboden oder doch Laminat

08.01.2010



Hallo zusammen,

habe ein Frage bzgl des Bodenaufbaus in meinem Altbau.

Momentan befindet sich in unserem zukünftigen Schlafzimmer (ca. 4,5m x 5m) ein sog. Fehlboden auf den Balken ist ein Dielenboden (Bretter) sind ca. 3cm, aufgnagelt. Unser Vorbesitzer hat darauf 15mm OSB Platten verlegt und darauf einen PVC Belag. Mittelerweile weiß ich auch warum, da die Dielenbretter nicht mehr die besten sind.
Desweiteren sind die Balken gebogen d. h. der Raum schwingt sich um ca. 4cm durch, was natürlich für die spätere Raumnutzung mit Kleiderschrank usw. nicht von Vorteil ist.
Da ich das ganze einigermaßen vernünftig lösen möchte aber mein Budget sehr beschränkt bräuchte ich ein paar Tipps.
Ich habe vor, sowohl den PVC, OSB Platten sowie die alten Dielen zu entfernen.
Auf die Balken (Schallentkoppelt) im 90° Winkel Latten aufschrauben (Welchen Abstand sollten die zueinander haben?), habe an 50x30 gedacht??? diese dementsprechend unterlegen um die gebogenen Balken auszugleichen.

Dann darauf entweder Spannplatten (15mm????) und darauf Laminat verlegen, oder wieder einen Dielenboden.

Nun Spannplatten kosten nicht die Welt und Laminat bekommt man schon um die 7€/qm.
Persönlich würde mir natürlich ein Dielenboden besser gefallen. Welche Bretter kommen dafür in Frage und wie liegen die im Preis?

Was mich noch interessieren würde, was mit dem Zwischenbereich der Balken machen soll? Momenten liegt darin so Art Stroh. Sollte man das drin lassen, gegen einen anderen Stoff ersezten, oder kann das Hohl bleiben? Darunter befindet sich auch ein Wohnraum deshalb wäre Dämmung egal.

Hoffe ihr könnt mir ein bisschen helfen.

Danke



das



deine Balken 4 cm "durchschwingen" hat kann mehrer Ursachen haben. Also erst einmal Freilegen und Zustand der Balken prüfen. Dazu mal ermitteln, ob die Balken als Durchlufträger ev. auch ins Nebenzimmer reichen oder nur von Wand-bis Wand gehen. Außerdem Balken und Abstand messen.
Techn. Anmerkungen zu diesen Werten werden wohl noch von den Statikern dann hier in der Runde kommen.





Durchhängen (d.h. in der Mitte tiefer als an den Wänden) ist im Altbau normal. Druchschwingen (d.h. der Boden gibt unter Last in der Mitte um 4 cm nach) ist es nicht.
Ich nehme an, es sei der erste Fall gemeint.
Man kann die Balken mit seitlich angeschraubten Brettern verstärken und dadurch eine horizontale Fläche für den Bodenaufbau erhalten. Diese Bretter werden links und rechts hochkant an die Balken geschraubt. Das geht schlecht, wenn die Balken unebene Seiten haben, d.h. von Hand behauen oder drehwüchsig sind. Für die Ausführung im Detail sollten Sie einen Zimmermann befragen. Dieser kann auch entscheiden, ob die alte Balkenlage überhaupt tragfähig genug ist.
Eine oft einfachere Möglichkeit besteht darin, den alten Bodenbelag zu belassen und eine Trockenschüttung einzubringen. Voraussetzung dafür ist genug Raumhöhe und ausreichend Bodenfreiheit für die Türen, die wahrscheinlich gekürzt werden müssen.
Trittschallschutz ist ein Thema, wenn darunter Wohnräume sind. Laminat als Belag kann eine unerwünschte Dampfsperrwirkung haben.
Beim begrenzten Budget bitte beachten, dass Sparsamkeit am falschen Ort nicht günstiger kommt.



Boden



Tipps finden Sie, auch in deutscher Sprache auf
www.goforwood.info : Klicken auf Kategorie A.C. und dann A.c.k.

MFG
Roland



Hallo bins,



warum alles rausreißen? Nur weil der Boden 4 cm durchhängt?

Das tut meiner im Schlafzimmer auch. Habe einen neuen Bodenbelag nach Wahl meiner Holden ausgelegt, der auch durchhängt (PVC) und gut iss. Ich liege da eh nur im Bett und ansonsten passiert mit dem Zimmer nichts. Ich würde dann eher das Geld in einen schönen Boden im Wohnzimmer investieren. Ins Schlfzimmer kann man noch einen kleinen Teppich oder Brücke legen und fertig.

Gruß J. Simon



Bitte beachten, dass der vorhandene Dielenbelag



sehr wahrscheinlich zur statisch notwendige Aussteifung des Gebäudes gehört. Also ist die Variante: Boden entfernen und Querleisten aufbringen vermutlich nicht machbar.
laminat sollte als möglicher Bodenbelag ganauso wie PVC ausgeschlossen sein.
Bei allen Arbeiten die durchgeführt werden sollen ist die Statik zu bechten. d.h., dass alle neuen Schichten die Tragfähigkeit des Bodens nicht übersteigen dürfen.
Es macht Sinn, einen Statiker zu befragen.



Mit einer Dielung 28mm...



...kommen Sie bei normalen Balkenabständen hin. Wenn die Balken kantig sind, ist die von Jens empfohlene Variante die bessere, sind sie sehr rund/ungerade, kann auch auf den Balken mit passend geschnittenen keilförmigen Leisten ausgeglichen werden.

Für ca. 25EUR/m² bekommen Sie schon eine einfachere Nadelholzdielung, diese geölt würde ich unbedingt kunstharzverdichteten Holzresten mit aufgemalter Maserung vorziehen. Über die Nachteile von Laminat können Sie auch hier im Forum lesen.

Grüße

Thomas