schalldämung

09.11.2008



hallo zusammen

also ich möchte meinen Dachboden ausbauen dazu möchte ich ne Schalldämmung zwischen ersten stock und dachboden.
haus ist Baujahr 1933 . Decke ist aufgebaut wie folgt .
strohmatten verputzt Balken 18 cm zwischen drin alles leer.
wie mache ich das am besten.

meine idee war
die balken mit isover Akustic TP 1 zufüllen und ne 18 mm osb Platte drauf schrauben als boden.

gruss





Hallo,

die beste Dämmung hilft nichts, wenn die Balken nicht ausreichend tragfähig sind und sich später biegen und durchfedern.
Und dafür spricht zumindest, daß damals die Bemessungslast für unbenutzte Dachböden eine Mannlast von 100 kg (Einzellast) war, für Wohnungsdecken als Holzbalkendecken aber 200 kg/m² Flächenlast angesetzt wurden.
Also lassen Sie die Tragfähigkeit bitte zunächst durch einen Statiker überprüfen.

Grüße vom Niederrhein



selbst ohne die Abstände zu kennen...



18mm OSB ist keine Lösung für einen weiteren Ausbau des Dachbodens.

Weitere Fragen sind noch nicht geklärt:
Liegen die Balken eben oder wird ein Ausgleich benötigt?
Welche Bodenbeläge sind am Schluß gewünscht?
Wieviel Aufbauhöhe ab Oberkante Balken stehen zur Verfügung?

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





hi
also die balken sind (jetzt mal genau gemessen)15*20cm und sind 10 meter lang und liegen 4 mal auf, also durch biegen dürfte da nix weil die Wohnung drunter genauso aufbaut ist .
es war ja mal ein Zimmer aus gebaut ,möchte jetzt den ganzen dachboden als Wohnraum nutzen.

die balken liegen +- 1cm ziemlich eben .
bodenbelag ist Laminat geplant .
aufbauhöhe oberkante balken sinds genau 3 cm .
höher geht nich sonst ist treppen austritt zuhoch.
gruss



schalldämmung



hi
also die balken sind (jetzt mal genau gemessen)15*20cm und sind 10 meter lang und liegen 4 mal auf, also durch biegen dürfte da nix weil die wohnung drunter genauso aufbaut ist .
es war ja mal ein zimmer aus gebaut ,möchte jetzt den ganzen dachboden als wohnraum nutzen.

balken Abstand 62,5 cm
die balken liegen +- 1cm ziemlich eben .
bodenbelag ist laminat geplant .
aufbauhöhe oberkante balken sinds genau 3 cm .
höher geht nich sonst ist treppen austritt zuhoch.
gruss



Wenn Dir ein optimaler Schallschutz wichtig ist...



dann solltest Du dennoch das statisch von einem Fachmann überprüfen lassen, was Deine Balkenlage an Gewicht verträgt. In dem festgestellten Rahmen würde ich mich dann bewegen und entsprechend die Felder füllen. Die Steinwolle wäre sicherlich in der Wahl erst mal weit hinten, da sie sehr leicht ist und nicht sehr optimal in Sachen Schalldämmung.

Bei einem Raster von 62,5 cm würde ich wenigstens 22er OSB verwenden. Deine Wahl OSB und Laminat ist aber weit weg von meinen Favoriten. Ich kann mir kaum Gründe vorstellen, warum ich soviel künstlich gepresstes Zeugs in mein Haus bauen würde, was später mal Sondermüll ist und meine Raumluft ständig mit Chemie anreichert.

Eine einfache Hobeldiele ist preislich nicht weit weg wenn Du die OSB, Trittschall und Laminat zusammen rechnest.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



richtig oder garnicht



Hallo,
falls Schallschutz oberste Priorität ist, dann hilft nur Masse und diese möglichst gut entkoppelt. Das heißt die Decke so schwer als möglich machen (Statiker!) und keinesfalls Laminat, da dieses eine harte Oberfläche besitzt und Geräusche dadurch hervorragend überträgt. Wenn möglich würde ich zwischen den Balken Lehm(steine) legen, auf die Balken Filz, Kork oder Kokosfasern, darauf die Dielen. Alternativ auf die Balken Rauspund-Bretter, Holzweichfaserplatten (sind ohne Leim) legen und einen Dielenboden darauf, evtl. Kork da dieser den Trittschall noch besser schluckt.

Schönen Gruß

Bernhard Fürstberger



schalldämung



hi und danke an alle die wo geantwortet haben.
also die untere wohnung werde ich auf jeden fall so dämmen wie ihr mir es vorgeschlagen habt.
dachboden werde jetzt wohl oder übel so machen müssen.
toll da fragt man nen zimmer man der das sein leben lang macht und es ist trotzdem falsch.

wie ist das wenn ich jetzt die Glaswolle reinpacke,
muss ich eine Dampfbremse mit einbauen oder nicht .
der dachboden ist staubtrocken.
muss ich noch auf was besonders achten wenn ich das machen will.

noch ein paar fragen hätte ich jetzt noch wegen der zwischensparren dämmung .

aufbau vom Dach von aussen nach innen ist momentan so .

dachziegel
teerpappe
schalung aus brettern.
balken mit 15 cm .

alls dämmung hab ich mich für Hanf entschieden .(geld ist nicht in massen vorhanden )

meine vorstellung war balken Aufdoppeln auf 17 cm das 2-4 cm hinter Lüftung entsteht .
dann weis ich nich genau was man für ne dicke beim hanf braucht (12 cm ok ,das zeug ist teuer) das das isoliert ist .(möchte mein haus im dach nich totisolieren angst wegs dem Schimmel )
dann dampfbreme konterlatung
gibskarton platten.

was mir zu denken gibt ist die Teerpappe auf dem dach ,die ist ja ziemlich Dampf dicht .

ich danke schon mal für die antworten .



"die teerpappe auf dem dach ,die ist ja ziemlich dampf dicht " ...



schreibst Du. Genau das ist das Problem.

Die Teerpappe läßt ja auf einen älteren Ziegel schließen. Wenn da eh bald eine Sanierung ansteht, dann würde ich die Schalung und die Teerpappe entfernen und anstatt dieser eine Holzdämmplatte als Unterdachplatte mit umlaufender Nut + Feder anbringen.

Den Zwischenraum könntest Du dann sparrentief dämmen - alternativ zu Hanf könnte auch Zelluloseflocke kostengünstig sein.

Wenn das Dach außen nicht angegriffen werden kann, dann müssen die Hinterlüftungsebenen konstruktiv garantiert sein: Latten an den Seiten der Sparren anbringen und auf diese Latten eine Holzdämmplatte. Erst danach den Hanf in das so gebildete Fach einfügen.

Eine Dampfbremse zwischen OG und DG ist nicht nötig, wenn das DG mit ausgebaut wird.

Frage noch: Fängt das Dach denn wirklich im DG erst an - oder hat das OG bereits Dachschrägen?

Grüße an den Bodensee

Frank



schalldämmung



im og sind keine dachschrägen
gruss