Holzbalken in der Wand

31.01.2012



Hallo,

auf Grund der aktuellen Außentemperaturen hab ich unser Häuschen mal mit der Wärmebildkamera beleuchtet, wie vermute ergaben sich Bilder wie das angehängte(hoffe man kann es erkennen) zu erkennen sind hier die Holzbalken die zwischen einem zweischaligem Mauerwerk stehen, der Aufbau von außen nach innen am Balken sieht wie folgt aus, Putz, voller Ziegel, Balken, halber Ziegel Putz, ist kein Balken vorhanden haben wir Putz, Ziegel, ca 7cm Luft, Ziegel und Putz. Es ist keine Schwelle vorhanden, die Balken stehen auf der Rollschicht des Fundaments. Diese Konstruktion ist auf einer Hausseite vorhanden, auf dieser Seite liegen auch die Deckenbalken auf, auf der gegenüberliegenden Seite wurde diese Konstruktion teilweise entfernt, es stehen nur noch 2-3 senkrechte Balken, vermutlich wurden dies in den 50igern gemacht als hier im DG die Fassade hoch gezogen wurde um eine Gaube zu errichten.

So genug Theorie, wir würden die 7cm gern durch eine geeignete Kerndämmung Isolieren lassen, ist das bei einer solchen Konstruktion überhaupt machbar oder sollte man davon die Finger lassen, was gibt es für alternativen?

MfG Ronny



Eine Kerndämmung ...



... ist bei diesem geringern Zwischenraum nicht möglich und auch ansonsten nicht wirklich nachträglich zu empfehlen. Sie kann kaum lückenlos hergestellt werden.

Wenn ich Ihre Konstruktion richtig verstanden habe, ist das Fachwerk 3-seitig eingemauert. Das kann zur vollständigen Vermorschung der Hölzer führen, da da die Raumluftfeuchte zwischen Stein und Holz kondensiert, aber nicht mehr wegtrocknet.

Ich würde Ihnen empfehlen, die Innenschale zu entfernen, da sie zwecklos ist, baukonstruktiv schädlichund für die Wärmedämmung bedeutungslos.

Sie können dann eine Innendämmung anbringen, die auch gleichzeitig eine Winddichtigkeit und einen Schutz vor eingedrungenem Wasser in der Fachwerkkonstruktion aus Schlagregenbelastung bietet.

Diese Innendämmung muss vom Aufbau und der Ausführung her bauphysikalisch + baukonstruktiv korrekt von einem Fachbetrieb (!!!) ausgeführt werden. Als Materialien kommen nur fachwerkgeeignete in Frage: Holz / Holzfaserplatten / Lehm / Kalk´.

Die Konstruktion muss hohlraumfrei (!!!) kapillaraktiv und diffusionsoffen sein. Gasbeton, Mineralwolle, Gipskarton, Folien, Dichtstoffe (Acryl + Silikon) und ähnliche Baumarktmaterialien können nicht verwendet werden.



Das...



...Fachwerk, wenn man es so nennen will, ist nicht eingemauert sondern steht in dem ca. 7cm breitem Luftspalt zwischen zwei massiv gemauerten Wänden, welche in regelmässigen Abständen mittels Klinker verbunden sind, das Mauerwerk ist sowohl außen, als auch innen verputzt, nur im Bereich der Balken ist die innere Wand etwas verjüngt. Die Balkenkonstruktion endet auf Höhe der Geschossdecke, die Wand geht dann ohne Balken noch ca. 60cm bis zum Dach weiter.

Erstmal vielen dank für Ihre Antwort Herr Pickartz, aber von einer 34cm starken Wand die hälfte als nutzlos zu bezeichen scheint mir doch weit hergeholt, mal ganz davon abgesehn das sämtliche Innenwände in dieser inneren Schale beginnen und wir in diesem Haus wohnen.

MfG Ronny