Fachwerkbalken als Imitat

06.06.2005



Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Anbieter, der Fachwerkbalken für die Zimmerdecke als Imitat anbietet. Ich weiß, dass ich jetzt allen echten Fachwerken auf die Füße trete, aber es geht nur um den Effekt.
Würde mich freuen, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.

Gruß
Ralph



2,4- und 2,6-toluylendiisocyanat



hallo, wollen Sie sich das antun? Wenn ja gibt es solche Dinge im Baumarkt. Es gibt (soweit ich richtig informiert bin) solche Balken in Mooreichenlook, Eichenlook, manche auch mit integrierte Holznägelköpfe. Der Clou, den ich erlebt habe waren Balken mit Holzwurmlöcher! Diese Balken werden in verschiedene Dimensionen produziert. Sie sind aus gehärteter Polyuretanschaum (Formel: R-N=C=O). Sie reagieren mit Verbindungen, die bewegliche Wasserstoffatome enthalten, d.h. mit Wasser, Alkoholen, Aminen und Carbonsäuren. Zur herstellung dieser Balken aus PUR braucht man Toluol, ein Produkt dass man auch in TNT (Trinitrotoluol) findet. PUR gibt am Anfang Isocyanate frei die unter Verdacht stehen Krebsfördernt zu sein. Es fehlen jedoch noch Causaleffekte in dieser Richtung. Allerdings, wenn Ihnen Ihre Balken nicht mehr gefallen, und Sie wollen einen sog. Tapetenwechsel (in diesem Falle einen Balkenwechsel) durchführen müssen die "alten" Balken als Sondermüll deklariert werden (stark Umwelbelastend). Diese Balken werden selbstverständlich mit PUR-Kleber an der Decke und untereinander verklebt. Auch Anstriche auf den Balken müssen mit PUR-Lacke durchgeführt werden. Wie Sie sehen man bleibt in der Familie.
m.f.g.
J.E.Hamesse



Also,



besorgen Sie sich lieber einen oder mehrere Balken / Kant -
hölzer aus einen Abrisshaus.
Dort sind dann garantiert auch echte Wurmlöcher drin.
Allerdings sollten Sie darauf achten, daß die Teile nicht
schadstoffbelastet sind.
Im Zweifelsfall dann doch lieber neues, unbehandeltes Holz
verwenden und mit eingefärbten Leinölfirnis streichen.

A. Milling





hallo, hat ihnen schon jemand geantwortet. bin ebenfalls an dieser lösung interessiert.
mmjaecks@web.de

vielen dank und viele grüße

manfred jaecks





Hallo!
Hab da die optimale Lösung für mich gefunden!
allerdings muß man schon ein bissl basteln können.

Habe mir 30 cm breite und 5m lange ungehobelte Bauholzbretter aus dem Lagerhaus besorgt. die hab ich zu einem U zusammen geleimt und von innen verschraubt. Danach
hab ich mit einer Drahtbürste das weichere Holz herausgebürstet das die Struktur rauh ist und alt aussieht.
Mit einer wässrigen Kieferbeize gestrichen mit Bienenwachs
eigelassen und mit einem Fetzen poliert sieht der Balken besser und älter aus als die zwei noch vorhandenen Originalbalken. Die PU-Balken sind beim genau hinschauen enttarnt. Die Pseudoalten Kastln und Anrichten von Quelle
nimmt ihnen keiner mehr ab, wenn sie erst den Balken enttarnt haben!!! Gruß aus österreich aon.912978532@aon.at





wie nenen sich denn die imitate?



Dekorations-Balken



Schauen Sie mal hier:
http://www.saarpor.de/pdf_Dokumente/endverbraucher_prospekte_d/decosa_endverbraucher_prosp/658_decosa_balken_internat.pdf

Für die anderen Tipps an mich vielen Dank. Bislang ist bei uns noch nichts weiter geschehen - wenn, dann wird es aber ein Decosa-Balken, a) haben wir hier im Norden wenig Fachwerk von dem man zehren könnte, b) ist eine Vollholzvariante zu aufwendig, c) ist der decosa-balken schön leicht.



Fachwerkbalkenimitat



Ich wäre auch noch dankbar über Tipps zum günstigen Bezug von Balkenimitat, mich interessiert vor allem: lässt sich der Kleber rückstandslos wieder entfernen? Wohne in einer Mietswohnung und möchte keine Holzbalken verbohren (mein Vermieter sieht das mit Bohrlöchern sehr kritisch...), bzw möchte ich auch unkompliziert verklebte imitate wieder entfernen können.

Leider zeigt sich hier wieder das Schema von vielen Foren:
-Einer fragt nach einem Rat weil er sich etwas bestimmtes zulegen will / etwas bestimmtes durchführen will.
-> Alle Leute sagen einem, dass die Entscheidung total sch...e ist, und das man was völlig anderes machen sollte. Es wird einem versucht auszureden.
Fazit: Man hat Rat gesucht und ist eigentlich kein bisschen schlauer, und macht sich woanders schlauer.
In Folge fragen andere den Threadstarter ob dieser schon weitergekommen ist, weil sich keiner das runtergeputze nochmal antun will.

Der einzig hilfreiche Kommentar war der von Herrn Wedemeyer selbst, der sich dank der nutzlosen Kommentare hier selbst geholfen hat.



Aber Hallo



Alexander L., für Disneyland Liebhaber ist das
defintiv das falsche Forum. Bei den Fachwerklern geht
es nebenbei auch um Bauästhetik. Vielleicht fragt demnächst noch einer beim Unikat-Ofenbauer wo er günstig Kaminfeuer-
Imitatbildschirme gibt. Mehr schein als sein ist der
Leitspruch der Guttenbergs, Botexträger und kleinen Männern mit Schützenpanzerautos.....
Birger Jesch



Dazu eine kleine Anekdote:



Wir interessierten uns mal für unten verlinktes Haus, das im Zuge einer Versteigerung veräußert werden sollte (zur Veräußerung kam es dann aber gar nicht). Das "Fachwerk" an der Seite besteht nur aus ca. 2cm starken draufgepappten Brettern, dazwischen mit Zementmörtel ziemlich stümperhaft verputzt. Das habe ich bei einer Begehung auch in aller Deutlichkeit fotografisch dokumentiert. Trotzdem hat sich der Denkmalschutz davon blenden lassen und ebendies Fake-Fachwerk in die Liste aufgenommen.
http://www.limburg-bernd.de/DenkErk/Nr.%2052.htm
Wir überlegten schon, wie wir den Rückbau zu einer verklinkerten Wand dem Amt plausibel machen sollten, denn auf einem alten Foto (das Haus rechts) ist die Wand noch im verklinkerten Urzustand zus ehen.
http://www.bellinghoven-online.de/Unser%20Dorf/Bilderbogen1/De%20Jaat%20180.jpg

Mit anderen Worten: Aufpassen, sonst wird man womöglich dazu verdonnert, ewig unter Styroporbalken zu leben, zumindest aber so lange, bis die Weichmacher in der äußeren Lack(?)Schicht das innenliegende Styropor haben verschrumpeln lassen, sich also im wahrsten Sinne des Wortes die Balken biegen.



Nicht mit Fachwerk....



...sondern mit Ihren eigenen Worten untermauern sie meine Kritik an der Herangehensweise in diesem Forum, vielen Dank Herr Jesch.
Nicht jeder kann und möchte sich echte Holzbalken ein eine Mietswohnung einziehen, da der Aufwand des Rückbaus größer ist, und wenn es nur um das zuputzen der gebohrten Löcher geht, sowie etwaige Streitereien mit dem Vermieter wegen "baulichen Veränderungen".
Auch wenn man echte Holzbalken verwenden würde, bleibt dies immer noch eine Blende, denn aus einem Mauerwerk macht man nun mal kein Fachwerk.

Persönlich bevorzuge ich auch ein echtes Fachwerk, leider sind selbst im tiefsten Bayern Mietwohnungen mit Sichtbalken nur schwer zu bekommen.

Viele Grüße von Micky Maus



Moin zusammen,



vielleicht kann euch der Kollege hier ja weiterhelfen:

http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/community/a/showMitglied/10219$.cfm

Gruss, Boris



Und nocheinmal



Danke Boris, diese Stuck-Sache sieht wirklich fantastisch aus, aber ich lasse mich gerade wieder hinreißen, zu einem Plagiat zu applaudieren :D

Nein, das sieht wirklich toll aus, auch wenn es einem reellem Blick oder durch Berühren in der Realität sicher auch enttarnbar ist.
Merkwürdigerweise ist bei diesem Stuck-"Fachwerk" keine Kritik zu lesen, obwohl es hier in diesem Forum doch um echte Fachwerke und Bauästhetik geht.

Wir sollten hier das Kriegsbeil begraben.
-Warum will jemand Balken ins Wohnzimmer nageln?
Des Effektes, der Gemütlichkeit, des Aussehens wegen.
-Warum will jemand PU-Balken ins Wohnzimmer kleben?
Aus den gleichen Gründen! Nur das hier andere Gründe mitreden, warum man keine echten Holzbalken verwenden kann.

In meiner Kritik ging es mir lediglich darum aufzuzeigen, dass auf eine Frage nicht eingegangen wurde... selbstverständlich kann man Kritik äußern, aber sollte man dem Fragenden nicht dennoch versuchen zu helfen? Ist dazu ein Forum nicht da?

Ein Styroporbalken hält keinem prüfendem Blick stand, das steht fest. Einem Hardcore-Fachwerk-Fetischisten rollen sich die Zehennägel hoch, wenn man ihm solche Teile ins Haus trägt. Verständlich.
Aber wenn Freunde dieses Looks sich das zu Hause etwas gemütlicher gestalten möchten, ohne Finanziell oder baurechtlich (Mietwohnung) in Mitleidenschaft gezogen zu werden, sollte auch der Fachwerkliebhaber über seinen Schatten springen, um etwas für das Fachwerkambiente in deutschen Wohnungen zu tun, oder sehe ich das falsch?



Moin Alexander,



wann hier die Fachwerkliebhaber gazellengleich über ihre Schatten springen, musst du Ihnen schon selbst überlassen.

Nach ein paar tausend solcher und ähnlicher Anfragen lässt da der Elan glaub' ich etwas nach...;-))

Gruss, Boris