Neue Balken vor Befall schützen

18.10.2006



Hallo Allerseits

In unserer Scheune sind wir dabei, einen Zwischenboden einzubauen, da wir mit 10m Raumhöhe relativ wenig anfangen können..... .
Also haben wir auf bestehende, alte Balken weitere neue gelegt und darauf Billig-Dielen aus dem Baumarkt. Der Boden soll nicht als Wohnraum, sondern nur als "Lagerplatz" dienen.
Nun kam die Frage auf, wie man denn die neuen Balken und Dielen gegen Hausbockbefall schützen soll. Denn die neuen Balken (ab Sägerei, ofengetrocknet) wurden direkt auf die alten, teilweise angeknabberten Balken aufgelegt.
Das frische Holz wird den Insektchen also sicher gefallen.

Es wird wohl nicht ausreichen, wenn wir alles mit einem Öl Streichen würden?
Zu harter Chemie möchte ich nicht greifen, auch wenn es kein Wohnraum ist!

Vielen Dank für jeden Hinweis.

Gruss

Marc



Nachtrag...



habe mal in einem Buch über nätürliche Farben und Anstriche ein Rezept gefunden, da soll man 2.5 Liter Holzasche in 5 Liter Wasser aufkochen, in das Holz einarbeiten und abwaschen. Diese Lauge laugt die Holzoberfläche aus, sodass das Holz uninteressant für Schädlinge wird. Habe aber nichts darüber gefunden, ob das auch den Hausbock abhält.
Hat das schon jemand ausprobiert?

Gruss

Marc



Tarnkappe



Hallo Marc

Du hast im wesentlichen zwei Gefährdungsquellen:
a) Befallsübertragung durch Übergriff im knirschen Holzkontakt
b) Ablage durch holzschädigende Insekten in Ritzen und Spalten

Den Übergriff nach a) wirst du nach deiner Vorgabe kaum verhindern können.

Zur Gefahr b) könntest du auf das Prinzip der Geruchsverhüllung bauen. Dazu ist jedes Mittel geeignet, dass die geruchstypischen Stoffe des Holzes am Verströmen hindert. Ohne dafür bürgen zu können, könnte ich mir vorstellen, dass z.B diverse Öle auch dazugehören. Es scheinen mir aber auch viele andere preiswerte Stoffe genauso geeignet.


Gruß

L. Parisek



Parfüm



Hallo Lutz

Vielen Dank für die Antwort. Also kann ich die Balken und Bretter "einparfümieren", sodass die Schädlinge es nicht mehr für Holz halten!?!?
Diese Idee gefällt mir, obwohl es zur Zeit sehr gut riecht in der Scheune von dem eingebauten Holz.
Die Übertragung an den Auflagestellen könnte man doch sicherlich auch mit dieser Tarnkappe überziehen, dazu müsste ich dann halt die Balken nochmals wegnehmen. Oder interessiert es den fressenden Wurm nicht, ob das frische Holz einparfümiert wurde? Also dort eine mechanische Abgrenzung (z.B. Blech?)??
An was für weitere preiswerte Stoffe denkst Du denn dabei?

Gruss und Merci!

Marc



Lecker !



Hallo Marc

a) Was so gut riecht gefällt auch dem Hausbock.
b) im knirschen Kontakt nützt die "Tarnkappe" nichts aaber bei Blech kehrt er natürlich um.

Gruß

L. Parisek





Hallo Lutz

Dann wär ja ein Stoff angebracht, den der Hausbock nicht mag, für mich aber erträglich ist.
Wie wär's denn z.B. mit Brennesselwasser? Damit hat mein Grossvater schon die Tomaten gegossen, damit kein Ungeziefer dranging.

Gruss und Danke

Marc



"Das Parfüm"



Hallo Marc

ich habe von "Geruchsverhüllung" aber nicht von "Geruchsüberlagerung" gesprochen.

Beispiel:
Bei Maßnahmen gegen stinkende Autositze wäre dies der Unterschied zwischen Polsterreinigung und einem aufgehängten Wunderbäumchen. Das eine geht an die Quelle des Geruchs während das andere nur kurzfristig den Geruch überdeckt bzw. verfremdet(für die menschliche Nase)

Du musst etwas nehmen, was die Holzoberfläche dauerhaft überdeckt (Öl, Farbe, Kalk etc.)
Im Übrigen erinnere ich mich mit Grausen an den Geruch von Brennnesseljauche, daher bezweifele ich ob dies der richtige Weg ist.

Gruß

L. Parisek





Hallo Lutz

Meine Erinnerung an die Brennesseljauche ist auch nicht gerade gut. Der ganze Schuppen hat danach gestunken!

Meine erste Idee war auch, ein Öl zu nehmen. Da weiss ich aber nicht, welche dazu taugen, nicht nur eine optische Verbesserung zu erzielen. Die für die Holzbehandlung angebotenen Öle sind ja meist ein Gemisch, wo auch noch weiss der Teufel was (ausser Öl) hinzugefügt wurde.

Was würdest Du mir da empfehlen?

Gruss

Marc