Fachwerk abgeschliffen und morsche Träger endeckt! Was muss man tun?

17.06.2013 gleimer



Hallo,
ich habe ein Fachwerkhaus (Bj 1893)geerbt und möchte dies nun anfangen zu renovieren. Da die Farbe langsam abplatze wollte ich das Fachwerk neu streichen. Nach dem Abschleifen fielen wir mehrere morsche stellen auf. Da ich keine Erfahrung habe frage ich euch wie kritisch das ist und was ich tun muß.

Zur Situation:
Die Balken um die es sich dreht sind die Stockwerkbalken auf den der Fussboden ruht. Diese sind zur Stirnseite anscheinend dem Wetter ausgesetzt gewesen und es ist Wasser eingedrungen.

Meine Fragen:
Ist das wirklich Wasser gewesen oder ist es ein Holzwurm?
Ist das schon kritisch?
Muss ich den Balken austauschen, oder gibt es eine andere Möglichkeit? Ich müsste ja den kompletten Boden im Stockwerk aufreißen.

Ich bin ziemlich unerfahren in solchen Sachen und kam zu dem Haus wie die Jungfrau zum Kind.

Vielen Dank im Vorraus



Was muss man tun?



den Zimmermann der Wahl kommen lassen und sich auf noch mehr Schäden gefasst machen.

Hier ist wohl der Splintanteil des Deckenbalkens (Nadelholz ?) vollständig einer Weißfäule (??) zum Opfer gefallen. Der Holznagel liegt frei.
Der Rähm und die Schwelle (Eiche ?) sehen auf dem Bild nahezu intakt aus.

Wie das zu reparieren ist und wo das Problem noch ist, kann auch ein Fachmann nur vor Ort feststellen.

Viel Glück

G



Erklärung zu was muß man tun...



Die Schwellen sind tatsächlich Eiche Massiv und sind auch noch alle in Ordnung. Der Übergang ist auch nicht betroffen.
Wurden die Deckenbalken früher mit Weichholz gebaut? Es sind auch nur die "Deckenbalken" betroffen

Das hört sich gar nicht gut an...:-(

Kann mir jemand einen guten Zimmermann der sich mit sowas auskennt im Raum Marburg Alsfeld nennen?

Wie wäre die Vorgehensweise? Kann man denn Verfall stoppen?
Muss der komplette Balken erneuert werden, oder kann man den betroffenen Teil entfernen und einen neuen Balken anstückeln?

Danke für eure Antworten. Bin richtig froh das Forum hier gefunden zu haben....

Hier noch ein Bild eines zweiten Balkens der auch so befallen ist.





Also auf dem oberen Bild wäre mein erster Gedanke Hausschwamm (soweit bzw sowenig man das auf diesem Foto überhaupt bestimmen kann)

Auf dem Bild, das ist weitgehend "frischer" und "junger" echter Hausschwamm in meiner streng denkmalgeschützten Treppe, den ich aufgrund Baustop nicht wegsanieren durfte und jetzt, wo der Baustop weg ist, ist alles hin.

Was das anstückeln angeht, man könnte den Balken weit genug weg vom Befall absägen (bei Hausschwamm 2 Meter hinter dem letzten erkennbaren Befall) und einen neuen Balkenkopf anlaschen. Das hiesse mindestens die Decke abzureissen und zwar inklusive Zwischenboden und Füllung.
Und vermutlich kommt dann überhaupt erst das wirklich Schlimme zum Vorschein.

Ich würde einen Schreiner/Zimmermann zuziehen und erstmal gucken lassen.



Die...



..Hausschwamm Diagnose find ich aber sehr gewagt.

Sieht für mich nach einem defekten Balkenkopf aus. Und dass es scheinbar Staubtrocken ist, spricht eig. eher gegen einen Schwamm.

Aber der Tipp mit dem Zimmermann ist def. richtig!

Keine Panik - manchmal kommts auch gar nicht so dicke, wie man es von allen Seiten zugesichert bekommt - man kann ja auch mal Glück haben :-)

Grüße



Kein Hausschwamm



Hallo,
ich glaube es ist definitiv kein Hausschwamm.

Es ist ein Holzwurm :-(

Ich habe noch mehrere solcher Deckenbalken gefunden. Erstaunlich ist das das anliegende Eiche überhaupt nicht betroffen ist. Ich habe trotz starker Bearbeitung kein lebenden Wurm gefunden. Nur Reste von Ihnen.

Kann das sein das alle verendet sind? Der Balken ist ja über 100 Jahre... Jetzt kann ich natürlich nicht sagen ob es sich ausbreitet oder nicht.

Anbei ein Photo von einer toten Wurmhülle die ich fand im Holz. Wie gesagt nur total trockene Hüllen...

Meine Fragen:
Kann es sein das bei Baubeginn Würmer drinnen war, die gefressen haben und jetzt aber tot sind?
Kann man die Balken irgendwie behandeln?

Gruß





Früher wurde alles mögliches zum Bau genommen und auch nur selten der Splint entfernt. Splint und Borke ist beliebte Speisetafel der Holzwürmer und Frischholzinsekten Der Wurm kann schon Jahrzehnte bis Jahrhunderte tot sein. Chemischer Holzschutz ist meist überflüssig. In gleichmäßig beheizten Häusern findet der Wurm keine dauerthaft geeigneten Lebensbedingungen.
Eiche wird vom Holzwurm nur geringfügigst befallen, "eae" :-)

Zur Beurteilung der verbliebenen Tragfähigkeit bedarf es viel Erfahrung oder eines Zimmermanns oder Statikers (letzterer sollte auch Erfahrung mitFW-Häusern haben, sonst kann schnell ein Stahlgerüstbau daraus werden)





Holzwurm hat ein recht enges Feld an Holz, das er befällt. Wenn das Holz für ihn zu trocken oder zu nass ist, geht der da nicht ran.



Balkenkopf morsch



Hallo,

da hat tatsächlich wer am Holz genagt, und ich fürchte fast, dass der Rest der Decke nicht viel besser aussehen wird. Aus genau diesem Grund hat meine Garage jetzt eine neue Decke.

Das sollte sich auf jeden Fall schnellstens ein Zimmerer ansehen, da je nach Stärke der Schädigung die Decke nicht mehr wirklich stabil ist. Eine Empfehlung habe ich für dich leider nicht, das ist einen Ticken zu weit. Aber du könntest entweder bei der IG Bauernhaus nachfragen, oder mal deinen zuständigen Denkmalpfleger anrufen. Auch wenn dein Haus gar nicht unter Denkmalschutz steht kennen die doch die Handwerker, mit denen sie oft zu tun haben. Und Fachwerk gibt es ja in Mittelhessen genug.

Viel Spaß mit dem Erbe.

LG,
Tina



Hausbock-Fraßschäden



Hallo,
ich komme nach Betrachtung der Fotos zu folgenden Schlussfolgerungen:
1. Es handelt sich eindeutig um Hausbock-Fraßschäden.
2. Die Larven des Hausbock ernähren sich nur von Nadelholz-Splintholz. Daher sind die angrenzenden Schwellen und Rähme aus Eichenholz nicht geschädigt.
3. Bei den Larven auf dem dritten Foto handelt es sich nicht um Holzschädlinge. Augenscheinlich handelt es sich um Larven aus der Familie der Dermestidae. Für das Holz völlig ungefährlich.
4. Der Hausbock-Befall kann bereits seit Jahrzehnten erloschen sein, muss aber nicht. Entwicklung ist auch an trockenem Holz möglich (Minimum 8 M-% Holzfeuchte). Wohnraumklima schützt dabei wenig. Im Bereich der Deckenbalkenköpfe an den Außenwänden, liegen deutlich höhere Holzfeuchten vor.
5. Im 2. Bild kann man den geringen Kernholzanteil eines der Deckenbalken erkennen. Ich habe das Kernholz mal grün markiert. Dieses Bauteil weist nur noch eine geringe Tragfähigkeit auf.

Ich empfehle Ihnen, einen erfahrenen Holzschutz-Sachverständigen hinzuzuziehen, da ein Aktivitätsnachweis nicht immer einfach ist.

Grüße
Boris Blenn



Bekämpfung von Hausbock



Hallo,

vielen Dank für die Tipps.
Jetzt hoffe ich einen guten Zimmermann der Erfahrung mit sowas hat gefunden zu haben. Seine Aussage deckt sich mit den euren.
Wirklich Klasse was hier für eine Kompetenz versammelt ist. Danke nochmal dafür.

Ich habe jetzt ein Angebot zum Bekämpfen des Hausbockes. Hier bräuchte ich nochmal euren Rat bezüglich der Mittel die eingesetzt werden sollen.

Mir wurde ein Verfahren nahegelegt in welchen dann ein Mittel meiner Wahl eingesetzt werden soll.

Die Strinseiten sollen ausgebeilt, und dann mit Bohrlöchern versehen werden. In dieses soll dann entweder:

WOOD-BLISS 1
oder
Koranol-IB

injeziert werden.

Welches würdet Ihr nehmen? Ich bin immer so skeptisch in Kontext Bio Sachen. Meint Ihr das wirkt genauso gut? Laut dem Zimmermann ist das Koranol nicht gerade gesund für die die im Haus Leben.

Danach wird noch mit einem Holzschutzöl von draussen behandelt.

MASIT MV

Als letztes soll das Haus noch ausgesplintet werden und die Balken mit Kappen versehen werden.

Was haltet Ihr davon?
Welches Mittel könnt Ihr empfehlen?

Gruß



Chemisch oder BIO



Kennt keiner diese Mittel???



Notwendigkeit von chem. Holzschutzmitteln noch nicht geklärt



Koranol IB ist ein bekämpfend wirksames Holzschutzmittel mit dem Wirkstoff Permethrin. Die Zulassung für tragende Bauteile ist für dieses Produkt jedoch abgelaufen. Außerdem dürfen Permethrin-haltige Holzschutzmittel nicht mehr in Wohnräumen oder deren Nebenräume ohne staubdichte Abdeckung verarbeitet werden.
Über Wood-Bliss wurde hier schon einiges geschrieben. Besonders die Ausführungen von Lutz Parisek hier im Forum werden für Sie von Interesse sein. Benutzen sie einfach die Suchfunktion oben rechts in diesem Forum.

Ich verstehe den Sanierungsvorschlag Ihres Zimmermanns nicht ganz. Wenn das Splintholz abgebeilt wird, was soll dann injiziert werden? Im Kern- bzw. Reifholz nützt Ihnen eine Holzschutzmittel gegen Hausbock gar nichts, da die Hausbocklarven dieses meiden. Wenn also alle Balken bis auf den Kern abgebeilt werden, brauchen Sie auch keinerlei Holzschutzmittel.

Außerdem sollte zunächst einmal der Aktivitätsnachweis erfolgen. Das erfordert viel Erfahrung. Konnte Ihr Zimmermann einen Lebendbefall zweifelsfrei feststellen? Und wenn ja, dann müssten doch auch die Einschubbretter bzw. Staken, die Dielung und die unterseitige Deckenverschalung befallen sein?

Also nochmals meine Empfehlung: die Balken von einem wirklich Sachkundigen untersuchen lassen und die Sanierungsmaßnahmen erst danach planen. Holzschutzsachverständige finden Sie z.B. auf der Seite www.dhbv.de.

Gruß
Boris Blenn