Hausbock Befall - müssen wir handeln?




Guten Tag!

Wir besitzen seit kurzem ein altes Bauernhaus - kein Fachwerk, aber mit einem Dachgeschoss aus massiven Holzbalken, die bei der Sanierung sichtbar belassen wurden.

Nun haben wir eine Woche nach Einzug den großen Verdacht, dass in den alten Balken zumindest an einigen Stellen (vor allem in Balken an Außenwänden) der Hausbock sitzt. Man hört eindeutige Geräusche und heute habe ich einen Käfer gefunden, den ich mithilfe einiger Forumsbeiträge und -bilder eindeutig identifizieren konnte.

Zum Hintergrund: Das Haus ist gut 100 Jahre alt und wurde vor 6 Jahren grundsaniert. Dabei wurden die alten Holzbalken laut uns vorliegender Rechnung mit "Holzschutz" behandelt. Die Balken sind im gesamten Dachgeschoss sichtbar und haben einen Durchmesser von 20 bis teils 30 cm.

Die Balken sind augenscheinlich sehr massiv, aber sämtlich wurmstichig, das war uns bei den Besichtigungen auch aufgefallen. Auf Nachfrage hieß es, das wäre alter Befall, in so alten Balken wären sowieso keine Holzwürmer mehr etc. Auch ein Bau-Gutachter, den wir vor Kauf durch das Haus geschickt hatten, hat daran keinen Anstoß gefunden. Er hat die Balken zwar untersucht, die Möglichkeit eines aktiven Befalls kam aber gar nicht zur Sprache.

Das Haus wurde bislang als Ferienhaus genutzt und im Winter kaum geheizt. Macht es Sinn, den Winter abzuwarten und zu sehen, ob den Würmern durch das Heizen der Geschmack vergeht? Oder sollen wir lieber gleich einen Sachverständigen zuziehen? Haben wir eine Handhabe gegen den Gutachter oder sogar den Verkäufer?

Vielen Dank für Ihre Einschätzungen!



Moin Katrin,



hier erstmal was zum schlaulesen:

http://www.holzfragen.de/index.html

Gruss, Boris