Schüttung / Boden über einem Gewölbe

14.02.2012



Bei unserem Vorhaben handelt es sich um zwei miteinander verbundene Zimmer in einem alten Bauernhaus (insgesamt ca. 25qm Bodenfläche). Sie liegen über einem Gewölbekeller. Wir haben den Boden und die Balken komplett entfernt, ebenso die Schlacke/Schuttschicht, auf denen die Balken lagen. Das Gewölbe lag also komplett frei bis in die Zwickel hinunter. Gefüllt haben wir dann mit Glasschaumschotter. Da ich nicht mit einer Rüttelmaschine auf dem Gewölbe herumhämmern wollte, haben wir eine sehr kleine Körnung für den Glasschaumschotter gewählt. Nachdem wir 4,5 Kubikmeter Glasschaumschotter verfüllt hatten, habe ich dann mehrere Stunden lang mit einer alten, schweren Gartenwalze verdichtet.
Nun stehen wir davor, die Balkenkonstruktion für den Dielenboden fertigzustellen. Worauf müssen wir achten?
Die alten Balken lagen einfach auf bzw. in der Schlacke-Schutt-Schicht. Ich denke, daß man die neuen Balken auch so auflegen kann? Die Balken auf ein Flies legen? Welches Material sollen wir für das Flies wählen? Zwischen die Balken dann eine Schicht Kalkschotter bis 2cm Unterkante einbringen? Dadurch sollen Balken stabilisiert werden. Auf die Balken Lärchendielen Nut und Feder (verschraubt).
Sind wir auf dem richtigen Weg? Dankbar für Hinweise und Tips,
Uwe



Gewölbefußboden



Der Ausbau der Schüttung hätte nur Sinn gemacht, wenn Sie mit Pilzsporen o.ä. kontaminiert gewesen wäre.
Die äußeren Drittel von Tonnengewölben sollten grundsätzlich mit Masse belastet werden, das stabilisiert sie und erhöht die Tragfähigkeit.
Glasschaumgranulat ist dafür nicht unbedingt das geeignete Material.
Bei Ihnen ist zumindest die sichtbare Seite mit Mauerwerk stabilisiert; hier hätte eine einfache Kiesschüttung auch gereicht. Schaden wird das GSG jedenfalls nicht.
Der Dielenboden kann genauso aufgebaut werden wie er war; die Lagerhölzer sollten wieder auf den Wandvorlagen und parallel zum Gewölbescheitel verlegt werden. Das mittlere Drittel der Gewölbespannweite um den Scheitel sollte keine Belastung durch Lagerhölzer erfahren.
Als Höhenausgleich und Auflager bietet sich eine gebundene Dämmschüttung (Liapor, Mehabit, Perlite, GSS o.ä. an.
Darauf eine Sauberkeitsschicht (aufgezogener Mörtel zum Glätten und Nivellieren der Oberfläche reicht) und eine Abdichtung in Bahnenform, als Folie oder als mineralische Dichtschlämme.
Darauf dann die Lagerhölzer, zum Schluß die Dielung.
Die Zwischenräume sollten sie mit einer mineralischen Dämmschüttung bis UK Dielung füllen.
Alternativ können Sie auf der Abdichtung auch Stufenfalzplatten aus Weichholzfaser mit eingelassener traglattung verlegen, darauf dann die Dielung.

Viele Grüße