Dachgebälk gegen Holzwürmer behandeln oder nur streichen

12.09.2013



Hallo,
ich habe hier schon einige Beiträge gelesen und bin mir unsicher, ob ich das Dachgebälk nun abschleife und anschließend mit weißer Acryllasur streiche oder ob ich zuvor ein Verkieselungsmittel auftrage. Auch weiß ich nicht, ob sich das Verkieselungsmittel mit der Acryllasur vertragen oder nicht. Und ich weiß nicht, ob es überhaupt nötig ist ein Verkieselungsmittel aufzutragen. Es handelt sich um ein ca. 300 Jahre altes Eichengebälk, der Großteil/Hauptkern der Balken ist äußerst stabil, lediglich die weichen hellen Holzteile sind/waren befallen. Auch konnte ich keine Häufchen oder so ausmachen und es haben mir auch keine beim Schleifen zugewunken.Vielleicht ist er ja über die Jahre schon verhungert?
Vielen Dank schon mal für eure Beiträge und Meinungen.



Ich würds



erst mal mit Schmierseife und Wurzelbürste abschrubben.
Falls das Gebälk unbedingt weiß werden soll, danach an einer Stelle einen Probeanstrich machen. Es kann durchaus sein, dass das schon sehr gut aussieht.
Mit 300 Jahren auf dem Buckel haben die Balken höchstwahrscheinlich nie ein Sägewerk gesehen, sondern sind von Hand gebeilt und gesägt worden. Mit der Schleiferei werden diese Bearbeitungsspuren eingeebnet.
Von dem Verkieselungskram habe ich, was Holz betrifft, noch gar nie gehört. Was soll der Sinn davon sein?
Bei Balken dieses Alters,die trocken geblieben sind ist mit ziemlicher Sicherheit kein Holzschädling mehr drin. Alle Stoffe, die ihm schmecken sind längst verdunstet.
Ralph Schneidewind



Acryllasur auf 300-jährige Eichenbalken



Wenn der Tipp von Ralph nicht ausreicht und Ihr wollt tatsächlich einen weißlicheren Ton, dann möchte ich alternativ auf den Bienenwachsbalsam von Natural Naturfarben hinweisen. Die Farbe "Altweiß" wäre die richtige Wahl.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





Vielen Dank für die guten Tipps. Tja, weiß muss sein, aber Wurzelbürste reicht leider nicht. Die Balken sind bereits "used" verarbeitet. 1653 ist hier fast das ganze Dorf abgebrannt und wie es aussieht haben sie einen Teil der Balken, schon ringsrum angekokelt wieder verwendet. Sieht man schon dran, dass Sparrenlöcher da sind und Nuten für die Bischeiter wo nirgends Gegenstücke da sind und neben 7 verkokelten Balken 3 unverkokelte stehen. Außerdem soll sich niemand an den handbearbeiteten Balken die Kopfhaut aufschürfen :) . Bleibt also nix anderes als Schleifen und Stemmeisen nehmen wo´s nicht so dolle aussieht. Und sonst kommt die Wurzelbürste.
Dann bin ich jedenfalls beruhigt, wenn hier nix mehr rumnagt :). Danke schön .





so alte Balken, kann man nicht "auf glatt" schleifen, das sieht richtig Sch... aus.

-und die Spuren von mehr als 450 Jahren Geschichte mit dem Stemmeisen zu beseitigen verdient m.E. Haue!

Dass alte Balken aus abgebrannten oder abgebrochenen Häusern wieder verwendet wurden, war mind. bis Ende 19. Jh. völlig normal und ist ein Zeugnis der Kulturgeschichte.

Mein Rat: nur schrubben und ansonsten unverändert lassen.

Gruß

GE



Eichenschutz



Liebe Moni

Eine Behandlung von Eichenkernholz gegen tierische Holzschädlinge ist nicht nötig. Das helle Splintholz mit den Befallsspuren ist hoffentlich nur gering. Dem Anstrich mit Verkieselungsmitteln zur Bekämpfung von Holzschädlingen stehe ich, wie hinreichend bekannt, ablehnend gegenüber

Vor einer Grundreinigung und einem Anstrich solltest du gerade bei Eichenholz die Verträglichkeiten prüfen und dich vielleicht von einem wirklich komepetenten Farbenhändler beraten lassen.

Gruß
L. Parisek