Auflagebalken

27.04.2012



Also, unser Haus steht seit nunmehr ca. 160 Jahren, bis auf die Aulagebalken, also die unter den Grundmauern sind alle Balken gut, spricht etwas grob dagegen diese durch teilweise Ausgrabung zu entfernen und durch einen Beton ( Estrichbeton) zu ersetzten, also vom Balken ist nur noch so etwas Torf übrig. An dieser Stelle wieder Holz zu verwenden seh ich als vergebliche Mühe an, da sich etwa 70 cm darunter der Grundwasserspiegel findet, sollte ich da eine Trennschicht einlegen, oder einfach Beton eingießen? Ich werde auf keinen Fall die Wand weiter entfernen um ein super Fundament herzustellen. Es soll einfach tragen und kein Wasser ziehen.
Es ist jetzt ein Loch in der Sockelleiste und rechts und links davon ist der Balken auf Armlänge rausgegraben.
Danke für Antworten die das Problem einfach lösen.



Die einfachste Lösung:



... Geld für eine gute Beratung + Planung durch einen Architekten / Bauingenieur ausgeben. Die Situation ist zu kompliziert, um sie einfach mit etwas Beton und einer Horizontalsperre irgendwo in der Wand zu lösen.

Sie haben eventuell den Lastfall "drückendes Wasser", wenn der Grundwasserspiegel höher steigt. Dafür müssen entsprechende baukonstruktive Lösungen gefunden werden. Vielleicht müssen sie sogar ein "super Fundament" bauen.

Selberbasteln versenkt nur Geld - spätestens dann, wenn Sie merken, das Ihre Arbeit ganz oder teilweise umsonst gewesen ist.



super Fundament



Was ist ein super Fundament ? Ich denke das jetzt über Jahrzehnte nichts mehr vorhanden war und ich mit dem Beton oder sonstigem unterfangen der Wand eine Lösung über Jahrzehnte finde. Das mit dem Grundwasser besteht schon immer da der Boden als einzigster auf der schwäb. Alb, hier undurchlässig ist.



Balken



Hallo Ralph,

handelt es sich bei dem Auflagebalken um eine Balkenlage im Erdgeschoß, oder um eine Schwelle im Fachwerk?

VG Gerhard



Balken



Es handelt sich um einen Balken im Erdreich, das Grundwasser ist ungefähr 70 cm unter dem Haus, dass ist aber shon 160 Jahre so.



Betonauflager



Hallo Ralph,

mach es so, wie Du es geplant hast.
Zusätzlich zum Estrichbeton noch zwei 8mm Baustahl in das Fundament zur Bewehrung einlegen.

VG Gerhard



Balken



Hallo Gerhard,

danke für die Antwort, bestätigt meine Meinung. Ich werde zusätzlich noch den Putz an der Wand ersetzten da dieser meiner Meinung nach, wie ein Schwamm wirkt. Jede andere Lösung steht auch in keinem Verhältniss zum Bau.
Ausserdem werde ich wohl nicht länger wie 50 Jahre haben, eher 40 (optimistisch gerechnet)also reicht das so aus.

Gruss Ralph