Dachbalken freilegen

25.02.2007



Hallo,
ich habe auf diesem super Forum schon viele hilfreiche Tipps und Infos erhalten. Auch zu unserem Balkenproblem habe ich schon einiges gelesen, aber ich bin immer noch nicht so ganz sicher.
Wir haben zwischen Wohnebene und Dachboden (nicht gedämmt) eine Decke, deren Holzbalken wir gerne Freilegen würden. Die Balken haben einen Abstand von ca. 50 cm. Ein Teil des Dachboden-Bodens ist mit Estrich bedeckt, der andere Teil liegt frei. Hier ist die Lehmputzschicht zwischen den Balken sichtbar.
Vom Wohnbereich aus ist die Decke verputzt und tapeziert, die Balken sind von hier aus nicht sichtbar.
Wir haben nun an zwei Stellen vom Dachboden aus überprüft, welches Material zwischen den Balken als Decke genutzt wurde.
An einer Stelle haben wir nur o.g. Stroh- und Lehmgemisch vorgefunden und sind auf eine Holzunterkonstruktion gestoßen. Die Probe unter dem Estrichboden ergab, dass die Balken mit einem Mörtel-Gemisch (oder ähnlichem) durchgängig ausgefüllt sind.
Nun unsere Fragen:
Können wir die Balken (der Großteil ist aller Wahrscheinlichkeit nach mit Mörtelgemisch ausgefüllt)freilegen oder wurde die Mörtelfüllung früher aus statischen Gründen gemacht?
Wir planen, den neuen Dachboden-Boden direkt auf die freigelegten Balken zu legen (also nicht zwischen die Balken) und dort die Dämmung aufzubringen. Wir halten dies für einfacher - spricht hier etwas dagegen und müssen wir etwas beachten.
Ich traue mich kaum zu fragen: Lohnt sich die Arbeit, wenn die Füllung aus solch festem Material ist??? Außerdem wollen wir auch während den Baumaßnahmen dort "wohnen".

Wir danken schon einmal ganz herzlich für Ihre Antworten!
Viele Grüße
Claudia Hochstatter



Dachbalken freilegen



liebe Claudia,
warum wollt Ihr die Deckenbalken freilegen?
Wenn Ihr es aus rein gestalterischen Gründen ausdrücklich so wollt, gut. Aber das ist so ähnlich wie aus eurem Auto die Innenverkleidungen und den Dachhimmel herauszureißen.
Die Deckenfüllungen haben nicht nur einen Zweck. Sie stabilisieren die Decke gegen Schwingungen, sorgen für Schallschutz, Wärmedämmung und Feuerwiderstand. Wenn Ihr die Füllung und die Deckenunterseite abbrecht, könnt Ihr diese Funktionen nur auf der Deckenoberseite wieder herstellen. Und das kostet Bauhöhe (und natürlich Geld).
Zur gestalterischen Frage meine (individuelle und unverbindliche) Meinung:
Es gibt einige alte Deckenformen mit sichtbaren Deckenbalken, wie der halbe oder der gestreckte Windelboden. Solche Decken haben ihren Reiz und gehören in alte Fachwerkhäuser. Wenn sie zugebaut wurden, sollte man sie wieder restaurieren.
Aber versucht bitte nicht, aus einer Einschubdecke aus der Zeit Kaiser Wilhelms oder später so etwas nachzubasteln!

Um Euch weitere Tipps zur Deckensanierung (wenn sie denn erforderlich ist) und zum Fußbodenaufbau zu geben, fehlt es an weiteren Informationen über zukünftige Nutzung des Dachbodens, Balkenquerschnitt, Spannweite, Schäden.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Deckenbalken



Hallo Claudia Hochstatter.

Dieses Problem hatten wir auch, d.h. die Deckenbalken unseres Hauses waren verputzt, nicht sichtbar und die Zwischenräume mit unterschiedlichen Materialien ausgefüllt.
Wie Georg Böttcher schreibt haben die Füllungen zwischen den Balken mehrere Funktionen: Stabilität, Wärmedämmung, Trittschallschutz. Zudem sind die Balken meistens nur auf der Unterseite gut bearbeitet, die anderen Seiten nicht, so dass schon wegen der Optik eine totale Freilegung kaum Sinn macht. Beim Freilegen einiger Zwischenräume unserer Decken wegen Arbeiten an den Deckenbalken gab es enorm viel Dreck und Staub - ich kann mir nicht vorstellen, während solcher Arbeiten in so einem Haus noch wohnen zu können.
Wir haben unsere Balken nur an der Unterseite freigelegt, die Balken gut gereinigt, bearbeitet, geschliffen und gewachst. Die Zwischenräume mit einer Lattenkonstruktion und Leichtlehmplatten geschlossen, auf die Platten Strohlehm gestopft und die Platten mit Lehm verputzt.
Das sieht prima aus!

Viele Grüße

R.Lehner





Super - vielen Dank für die hilfreichen Antworten. Ich glaube, wir werden unser Vorhaben noch einmal gut überdenken. Wahrscheinlich tun wir uns keinen Gefallen, eine gut isolierte und funktionierende Decke zu entfernen, um der Wohnung einen nostalgischen Touch zu verleihen.