Meine Angst vor der HOLZBALKENDECKE

20.06.2006



Hallo,
wir sind seit kurzem stolze Besitzer eines alten Häuschens und nun fleißig am rausreissen ....alles recht und schön und ich finde es auch< sehr interessant zu sehen, wie solche alten Häuser aufgebaut sind.
Aber : Mich qäult eine große Angst ....das obere Stockwerk wurde mit einer Holzbalkendecke versehen. Sprich wir haben den Lehm und die Schlacke zwischen den Balken entfernt ( kommt dann Trockenestrich rein ) und jetzt sieht das Ganze etwas filigran aus ...MEINE FRAGE : Halten diese Balken wirklich ? Sie machen nach unten einen ganz leichten Bauch und sie sehen ( auch laut Zimmermann ) noch recht gut aus ...aber ich hab einfach tierische Angst, wenn allein diese Holzbalken meine Fliesen und meine Bad etc. tragen sollen ....
Wer kann mir was nettes dazu sagen oder mir meine Angst nehmen ?

Gruß Britta





„wir sind seit kurzem stolze Besitzer eines alten Häuschens und nun fleißig am rausreissen ...“

ist das nicht ein Widerspruch?



DAS ALTE IST DOCH FÜR DIE OPTIK



Hallo
erst mal den Dreck weg und dann was "Vernünftiges" reinmachen - Trockenestrich, Fliesen ...
Die leichte Durchbiegung wird schon nicht so schlimm sein ... da könnte man doch seitlich mit Stahl anlaschen ...

"Sanierung" im wahrsten Sinne
Alles wird älter ... wenn "alt" dann "entsorgen" - hauptsache "neu" und "modern"

Entschuldigung für den Sarkasmus - aber manchmal kann ich nicht anders!

FK



Fachmann



Hallo, Britta,

am besten fragst Du einen Statiker, der Dir sagen kann, ob die Decke eine volle Badwanne tragen können. Das läßt sich so pauschal nicht sagen. Also ich teile Deine Angst, aber ich denke, da läßt sich auch eine Lösung finden. Hat der Zimmermann nichts zur Belastungsmöglichkeit gesagt?

Wir haben auch recht schmale Balken, die den Dachboden tragen, aber mein Mann meint, die sind schon 100 Jahre da drin warum nicht noch länger? Nungut...

Laß Dich mal bloß nicht von den hier gegen alles Neue wetternden Herren einschüchtern. Das machen die immer. Die können nicht nachvollziehen, daß man vielleicht die "Neuerungen" der 70er Jahre nicht in einem Jugendstilhaus o. Fachwerkhaus haben möchte und das unter "Rausreißen" versteht. Und wenn etwas wirklich altes nicht mehr zu retten ist, was soll man da anderes tun als rausreißen?



Trollposting?



Man verzeihe mir, wenn ich irre,
aber solche Postings kommen doch regelmäßig.

Mit welcher Motivation fragt man in einem 'Fachwerk'-Forum,
wenn a) alles schon zerstört ist,
b) die 'Planung' abgeschlossen ist,
und c) oft Beratungsresistenz zelebriert wird.

In diesem Fall lautet die Antwort:
Auch Statiker fragen, nicht nur den Zimmermann,
habe da auch so meine Erfahrungen gemacht.

Grüße,
Philipp Kawalek



Nun



Hallo, Herr Kawalek,

dazu: Es gibt keine blöden Fragen, nur blöde Antworten.

Wenn man schon alles wüßte, gäbe solche Foren nicht. Mir hat diese Seite wirklich schon oft geholfen und ich dachte auch oft, hoffentlich lachen die mich nicht aus, wenn ich das jetzt frage - aber es gab meist sehr gute Ratschläge von hilfsbereiten Fachleuten und solchen, die es durch eigene Erfahrung fast geworden sind.

Grüße



Wo steht das:



" ... die "Neuerungen" der 70er Jahre ... "

Lehmdecken mit Schlackeschüttung aus den '70er Jahren? Welches Jahrhundert?

" ... Und wenn etwas wirklich altes nicht mehr zu retten ist, ... "

Habe ich auch nirgendwo lesen können.

Wirklich alte Baustoffe lassen sich eher "retten" - sprich ausbessern - als neue Baustoffe. Und haben sich bewährt, ganz abgesehen davon, daß das Alter auch einen Wert darstellt. Schade um die alten Gemäuer.
Mal ganz nebenbei bemerkt: Fachgerecht ausbessern und erhalten ist wesentlich günstiger als "alles raus und neu". Und wenn man nicht weis, wie es geht: DAFÜR gibt es dieses Forum. Also vorher fragen.



ruhig Blut



Hallo Britta,

warum habt Ihr denn den Lehm zwischen den Balken rausgemacht?

Wie sich Trockenestrich da drin zwischen den Balken verhält, das weiß ich nicht. Aber ich vermute mal, dass er fest wird bzw. sich die Teilchen ineinander verkrallen. Ob das so gut ist?... Ich bin mir sicher, Herr Kurz ist in der Lage, Ihnen hierzu eine "richtige" Antwort zu geben.

Lassen Sie sich ansonsten eine Statik berechnen. Wenn Sie jetzt dem Zimmermann vertrauen und das Bad erstmal drin ist - manche Schäden sieht man erst in 10 Jahren...

Fliesen auf einer Holzbalkendecke ist glaub ich immer schwierig. Sie hätten auch den Lehm in der Decke belassen können (ok, ist jetzt schon zu spät), Spanplatten drauf verschrauben und die dann fliesen.

Klar darf man hier Fragen stellen ;o), es gibt aber einige Hitzköpfe hier, die sind mittlerweile so genervt oder frustriert, dass sie besser nicht antworten würden. Bitte lassen Sie sich nicht "beeindrucken", im Grunde sind hier alle sehr nett.

Auf jeden Fall finde ich es toll, dass Sie sich für ein altes Haus entschieden haben und ihm was gutes tun wollen. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich hier anmelden und öfter mal vorbeischauen würden.

Grüße Annette *wink*



Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen!



Seit wann taugt das zum Nutzen? Erst mal alles Kleinhauen, dann Fragen - wo ist da der Verstand geblieben?
Das Grundproblem bleibt: Die wenigsten wissen, wie man mit einem alten Haus richtig umgeht. Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, ist es zu spät.
Noch schlimmer ist: Niemand gibt Preis, einen Fehler gemacht zu haben, wenn der überhaupt erkannt wurde. Regelmäßig wird über die "Bruchbude" geschimpft, anderen der Abriss ans Herz gelegt. Erhalten macht zu viel Arbeit, kostet zu viel, heißt es. Unsere Ahnen wären nicht gescheit gewesen, wenn der Erhalt Ihrer Häuser neben dem täglichen Broterwerb auch noch zeit- und geldraubend gewesen wäre.
Aber so schwindet das Ansehen alter Häuser immer mehr, dabei sind sie ein Teil deutscher Kultur und deutscher Geschichte, mehr als nur lebenswert. Ehemals märchenhaft schöne Bauerndörfer schwinden zusehend. Es wird betoniert, begradigt, entstellt und zerstört. Wer sich um den Erhalt der alten Gemäuer bemüht, darf dann zu Recht frustriert sein.



Pi mal Daumen Statik



Hallo !

Ein Zimmermann erkennt normalerweise ob eine Decke trägt oder nicht. Es gibt so einige Pi-mal Daumen Formeln, Spannweite, Balkenhöhe/Breite, Abstand der Balken. Auf diese Art sind die meisten Decken früher berechnet oder besser kalkuliert worden, sagte mir ein alter Zimmermann. Balken mit leichtem, Bauch, das ist halt der Unterschied zwischen Holz und Stahl, auch hat die Balkendecke die Eigenschaft zu federn, das die Teller im Schrank klappern, wenn man darauf herumhüpft. Deshalb reißen wohl auch die meisten Fliesen auf Balkendecken nach kurz oder lang. Flexibler Untergrund und harte, spröde Beläge passen für mich irgendwie nicht zusammen. Da können die Baustoffhersteller noch so tollen Flexkleber und Trockenestrich herstellen.
Die entfernte Füllung hatte vermutlich auch ein hohes Gewicht, ebenso die alten Dielen (?) mal mit dem des Trockenestrich vergleichen.

Viele Grüße,
Karsten



jetzt schlägts 13



lassen Sie Ihren Frust woanders aus, Sie erschrecken ja noch die "armen" Menschen, die sich aus Verliebtheit solch ein Kleinod zugelegt haben und jetzt vielleicht mal nen Fehler gemacht haben! haben wir das nicht alle schon mal? Muss man deshalb gleich mit Vorwürfen bombardiert werden?

Das hat hier wohl keiner nötig.

Ich glaubs ja wohl nicht!

*zzzz* *mitdemkopfschüttel*.



Die Psychologie des Fehlermachens!



Hallo
natürlich darf man Fehler machen - aber dass ich dann daneben stehe und klatsche und sage: "brav gemacht - nur weiter so!" - ist das so richtig?

Diese "Heiteitei-Ich lass niemanden an mich ran" - Getue und "Ich möchte Mitleid bei meinen Fehlern" ich armes Würstchen ... ist alles Verständlich und akzeptabel - aber im Endeffekt bleibt die reale Qualität auf der Strecke - ob das nun "schön" ist oder Sie in das Objekt "verliebt sind" bleibt sich gleich.

Wenn man was "liebt" sollte man doch 1000%ig darauf sinnen es 100% gut zu machen - und dazu gehört, wie schon erwähnt: "VORHER FRAGEN"!

... ach was mecker ich da ...?
ist doch doof das Gemecker ... helfen tuts auch nicht ...

noch was Fachliches:
"Halten diese Balken wirklich?" - als Traumfrage ..

Kasten hat darauf geschrieben:
"Spannweite, Balkenhöhe/Breite, Abstand der Balken"
das sind die mindestinfos, die man braucht um was zu sagen ...

... und wenn die Balken einen kleinen Bauch haben, sollten die eine Diät machen ...
:-)

"Wer kann mir was nettes dazu sagen oder mir meine Angst nehmen ?"
Was nettes: Viel Erfolg!
Angstnehmen geht nicht ... leider ...

FK

P.S.
die "Bewertungen" nicht vergessen ... klick ... klick ...



Fliesen/Naturstein auf Holzboden ....



geht. Schadensfrei. Bedingung: Akzeptanz von Baustoffen der heutigen Zeit.

Ich meine hier keinen Trockenestrich. Alle historischen Verfüllungen können bleiben. Sogar die Holzdielen.



Fliesen auf Holzboden



@ Uwe Werthebach: gleicher Meinung aber man sollte bestrebt sein wegen der Bruchgefahr, kleinformatige Fliesen zu verwenden.



ich glaube schon, dass sie vorher gefragt haben...



... aber wohl die falschen Personen.
Und da kann sie ja nun auch nix für.

Wie wir schonmal festgestellt hatten: 100 Fragen - 150 Antworten!

Und woher soll man wissen, wer einem Quatsch erzählt? Ist nicht so einfach, bei "150 Antworten" sich die richtige rauszusuchen :o)

Aber deshalb braucht man hier keinen anblöken!

Und Herr Kurz, auch wenn Sie's wieder mal nicht hören wollen, was glauben Sie, was ich alles auf Drängen unserer Archtektin rausgeschmissen habe!

Heute bin ich auch alleine schlauer geworden, was diese Sachen betrifft.

Grüße Annette *knurr*



Hallo Annette



das Problem mit den "Beratern" kenne ich nur zur Genüge. Schauen Sie sich mal di eAusbildung zum A... an.
Das meiste basiert auf "Werbebroschüren", schönen Bildchen in 1000 tollen Glanzjournalen und auf dem "Wissen" der DIN-Vorgaben.
Handwerker gelten unter der Hand als .... und A ... wissen "ALLES" ... und je mehr Dr oder Prof, desto sprachloser die Abhängigkeit der Lehrdienstabsolvierenden.
Praktische Erfahrung gibt es aber meist auf Grundlage von Folgeschäden aus Werbeversprechen und Formeln und Meßwerten ...
Auch im Denkmalbereich bei den obersten Stellen werden immer noch gigantische Böcke geschossen ... die werden dann wieder mit Industriepampen "saniert" bis nichts mehr da ist ... der Steuerzahler oder der Bauherr zahlts ja ... die Herren, welche die Angaben gemacht haben sind ja immer fein heraus ...

Ich lerne täglich dazu ... vor allem von den Geschichten, die die Bauherren erzählen, welchen Versprechen sie auf den Leim gegangen sind ... es ist unglaublich ...

aber im Endeffekt muss eben alles: einfach, billig, staubfrei, pflegeleicht usw. sein und "schön" - mit diesen Argumenten die dann im Argumentationskonglomerat: MODERN kumulieren schafft man immer noch Altes zum Ruin zu führen - Leider!

Es ist halt einfach zum Kotzen in unserer Gesellschaft in der es nur um Kohle und "Pseudomarketing" um Modernisierung ... geht ....

also liebe Annette: nicht knurren
lieber schnurren, dann wirste wieder gestreichelt ...

trotzdem

Viel Erfolg

FK



@ Herr Kurze



Danke für die Zustimmung. Das Belagformat sehe ich aus unserer Erfahrung als nicht problematisch an. Es funktioniert bei uns sogar mit einem Format von 60x40 cm.

Kleinere Formate, das ist richtig, entsprechen eher dem Charakter der ursprünglichen Zeit.

@ Herr Architekt Kurz

Sie haben nicht Unrecht, wenn sie anmahnen, daß der Beantwortete sich über die Qualität der Wissensherkunft mehr Gedanken machen sollte.
Tut man (frau) dies nicht, ist es zeitweilig "blindes Vertrauen".
Dieses basiert zumeist auf einem "Bauchgefühl". Sympatisch? Möglich? Stimmig? Freundlich? Hilfreich? Rumpelnd? Verbindlich? Gebildet?

Diese Stimmungen in einem Schriftsprache-Forum, wie diesem hier, Durchklingen zu lassen ist wohl oftmals die größte Herausforderung. Das Meistern selbiger entscheidet zumeist über Akzeptanz oder Ablehnung....

.... und da haben Sie auch wieder Recht: Diese Akzeptanz erfolgt, obwohl der fachliche Rat unmöglich sein kann.
Hier hilft dann wieder der Blick auf die Qualität der Wissensherkunft.

Den Faden noch weiter gesponnen: Hier gewichtet dann der Beantwortete nach seiner subjektiven Einstellung zu praktischer Erfahrung, Studium, Fehler, Korrekturen, Werbeaussagen, Nachplappern, etc....

Bei Allem Hin und Her (das in Bruchteilen von Sekunden im Menschen, nicht Gehirn, abläuft), wird aber immer der Eindruck über die sozialen Kompetenzen einen großen Stellenwert behalten.

Das macht wiederrum den Reiz des Forums aus.



DANKE an Alle



Also, das hier ist ja echt die Krönung.
Um eines klarzustellen :
Ich liebe sowohl alte Häuser als auch alte Möbel etc. und ich werde alles dran legen, so viel wie möglich aus unserer Villa zu erhalten ( alten Türen, Terrazoboden, Steinbecken etc. ) .
Aber ich lass mich doch nicht blöd anmachen, weil ich mich für eine Variante entschieden habe. Jeder weiß was Anderes und macht es anders ...und : entweder Lehm drinlassen oder rausmachen . Und als ich die kaputten morschen Brettchen drunter gesehen habe, war ich froh drum und werde diese durch neue ersetzen .
Im Übrigen lagen in eben diesem Bad vorher auch dicke Steinfliesen mit einer dicken Gipsschicht drunter, es stand ne Wanne drin und ein Riesenofen mit 200 Liter Wassertank ....also .

DANKE für das Feedback, werde mich bestimmt nicht mehr mit meinen " kleinen " Problemen in dieses Forum begeben, das scheinbar nur von Profis ( bis auf einige wenige wohl ) besucht wird, begeben .

wir sind glücklich mit unserm Häusschen ....und bleiben das auch ...
Liebe Grüße

Britta



Manno



... da seht Ihr, was Ihr davon habt *fauch*.

Jetzt kommt sie nimmer und das ist echt schade drum. Schämt Euch!!!!!!!

Und lasst gefälligst Eure schlechte Laune das nächste Mal woanders aus und nicht bei unsren Besuchern.
:o(

@Britta: schade. Ich wünsch Ihnen alles Gute und viiiiel Erfolg *wink*

Grüße Annette :o(((



nach der Frage



"halten die Balken wirklich?" die wirklich etwas "dünn" an Informationen ist, brauchen Sie nich beleidigt spielen.
Legen Sie halt Fakten auf den Tisch - Höhe Breite Spannweite etc.
und dann kann man was sagen.

Ganz schön empfindlich!

"werde mich bestimmt nicht mehr mit meinen "kleinen" Problemen in dieses Forum begeben"
formulieren Sie halt etwas besser, dann gibts weniger Missverständnisse!

... der weiße Estrich: War das wirklich Gips? oder wars ein Magnesitestrich?
die Steinfliesen: wie dick waren die?

nur am Ball bleiben! und lächeln!
(die Annette schnurrt auch bald wieder)

FK



Das verstehe ich



nicht so ganz:

"... aber ich hab einfach tierische Angst, wenn allein diese Holzbalken meine Fliesen und meine Bad etc. tragen sollen ..."

"... Im Übrigen lagen in eben diesem Bad vorher auch dicke Steinfliesen mit einer dicken Gipsschicht drunter, es stand ne Wanne drin und ein Riesenofen mit 200 Liter Wassertank ..."

"... Laß Dich mal bloß nicht von den hier gegen alles Neue wetternden Herren einschüchtern. Das machen die immer ... "
Weil's Spaß macht?

"... die sind mittlerweile so genervt oder frustriert ... "
Warum wohl?

"... im Grunde sind hier alle sehr nett ..."
Selbstverständlich, das gebietet der Anstand. Gibt eine zur eigenen Meinung gegenteilige Grund zum Zweifel?

Der größte Teil der Kritik ging glaube ich weniger an Ihre Adresse, Frau Rawer. Die meisten fänden es sicher bedauerlich, wenn Sie vergrault wurden, weil gerade hier könnten Sie sich ein umfassendes Bild machen.

"... wir sind glücklich mit unserm Häusschen ....und bleiben das auch ..."

Das wünsche ich Ihnen von Herzen!



Mein lieber Herr Gesangsverein



also ehrlich, wenn man mir damals derartige Antworten gegeben hätte, wäre ich auch sofort wieder ausgestiegen. Möchte wissen, mit welchem Recht man sich hier so aufführt.

OK, Britta hat sich etwas tüddelig ausgedrückt. Es klang ein wenig nach hilflosem Hilfeschrei - oder so. Aber ein Fachmann, wie Herr Kurz sich ja nennen darf, sollte so etwas wegstecken können.

Bitte nicht missverstehen: Ich liebe alte Häuser und würde am liebsten jedes retten was da so vor sich hin gammelt. Aber es gibt nun mal unterschiedliche Sichtweisen. Und leider ist diese Fachwerkhauskaufengeschichte im Moment in aller Munde, jedoch gibt es (noch) nicht genügend Erfahrungen mit all den Baustoffen der Moderne. Und auch leider hat nicht jeder so viel Geld in der Tasche, dass er es sich leisten kann, die teureren Varianten zu wählen. Die dann vermutlich fürs Häusle die besten wären. Vermutlich - auch das ist nicht sicher.

Lieber ein bewohntes Haus, als eins das dem Verfall preisgegeben wird. Das ist das Motto unseres zuständigen Denkmalschützers, natürlich immer den Focus auf den Schutz gerichtet und trotzdem m.E. die richtige Einstellung.

Also bitte - diese sinnlose Toberei ist unwürdig und vergrault nur die hilfesuchenden Menschen. Niemand ist verpflichtet hier zu antworten. Man kann es auch lassen - Herr Kurz. Aber dazu brauchts halt a weng a dickeres Fell, gell? Noch hat sich mir noch niemand vorgestellt, der die Weisheit mit Löffeln gefr...gessen hätte.

@Britta
Komm zurück und frage was zu fragen ist. Annette sagte es schon - eigentlich sind hier alle ganz in Ordnung.

Grüße



Kein Wunder!



Statt bei Britta Rawer nach den Fakten nachzufragen wie es denn mit dem Balkenabstand,Breite,Stärke und was weiß ich aussieht wird erst mal losgepoltert! Schon mal darüber nachgedacht das es sich bei Frau Rawer höchstwahrscheinlich um einen Laien(oder Laiin?)handelt? Wird von jedem Hilfesuchenden erwartet das er seine Fragen mit absoluten Fach-und Hintergrundwissen stellt? Es ist für mich kein Wunder das Frau Rawer dem Forum gleich wieder den Rücken zudreht! Kein Wunder auch das immer mehr Mitglieder eine kleine Denkpause einlegen bzgl.des Forumsgeschehens!





„Wird von jedem Hilfesuchenden erwartet, dass er seine Fragen mit absoluten Fach-und Hintergrundwissen stellt?“

Sicher nicht, aber man braucht ja weder Fach und Hintergrundwissen, geschweige denn absolutes, um zu folgern, dass eine Frage wie: Halten diese Balken wirklich, ohne weitere genaue technische Informationen nicht zu beantworten ist.

Ferner ist der Geist der in einer solchen Aussage schwebt: „wir sind seit kurzem stolze Besitzer eines alten Häuschens und nun fleißig am rausreissen“ leider Gottes kulturelles Allgemeingut, und wiederum von Fachwissen unabhängig.

Da lässt auch die beschworene Liebe zu Türen, Terrazoböden, Steinbecken etc. keine wahre Korrektur zu, den hier handelt es sich lediglich um Applikationen und Möbel, um der Zuspitzung von Herr Kurz gerecht zu werden: Optik. Das komplexe Baugebilde wird häufig als Wert, als Qualtiät nicht erkannt, und im Zuge dieser Verkennung auch sukzessiv zerstört.

Hier liegt wohl der Kern der Auseinandersetzung, der so manchen (vielleicht an dieser Stelle deplaziert), für mich nachvollziehbar, auf die Palme bringt.

Diese Diskussion ist aber eigentlich zu emotonial. Natürlich hätte man Frau Rawer freundlicher begegnen können, oder vielleicht auch sollen. Aber, wie es so schön heißt: Unwissen schützt vor Strafe nicht. Und hier geht es nicht um Fachwissen.

Wer erwartet, dass er Realtiäten honigsüß eingeflößt bekommt, lebt auf dem falschen Planeten.

^^



Schnurren



das hatte ich ja völlig übersehen:

Diese extrem anmachende Aussage, dass Annette auch bald wieder "schnurrt" finde ich zum ko...

Herr Kurz, ich bitte dann doch um weniger anmachende Bemerkungen. Wir Frauen sind Menschen, ohne die ihr Männer gar nicht auskommen wollt, geschweige denn könnt.

@Thomas Lingl
Vielleicht hat Herr Kurz gerade Leerlauf und ärgert sich, dass die Kunden sich nicht auf ihn stürzen.



Wunder



Sicherlich kann man mit der Informationslosen Frage bzgl. der Balken wenig anfangen,aber kann man da nicht nachfragen um mehr darüber zu erfahren?
Stolze Besitzer...fleißig am rausreissen,ja da kann man schon auf die abwegigsten Gedanken kommen,nur-ich hab nicht mehr gelesen als das Lehm und Schlacke aus einer Decke entfernt wurden! Daraus zu schließen,daß der Wert des Hauses nicht erkannt und die Qualität des Baugebildes schwer in der Substanz geschädigt wird fällt mir aber nicht ein! Mag auch nicht glauben das Frau Rawer zu den gedankenlosen Menschen gehört die blindwütig das Entkernen anfangen,sonst hätte sie den Weg ins Forum doch erst gar nicht gesucht!
Ist doch komisch,erst wird rumgehackt,und wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist,wird gefragt nach "Fakten" oder es heißt "ganz schön empfindlich",oder "Versteh ich nicht ganz"! Wem soll denn hier die Schwarze Peter Karte zugespielt werden? Der Fragestellerin-weil sie nicht genügend Informationen beigepackt hat? Oder dienen solche Aussagen nur zur Ablenkung,um ja nicht in den Verdacht zu geraten selbst Mist gebaut zu haben!



Ich verrate Ihnen mal ein Geheimnis



Herr Hoffmann,

hätte ein Mann die gleiche Frage mit den gleichen Worten gestellt, wäre er freundlichst darauf hingewiesen worden dass man hier doch bitte etwas anders vorgehen sollte.

Nun hat eine Frau diese, zugegeben überzogen honigsüße, Frage gestellt und schon wird sie angebellt als ob sie vor einer Hundemeute steht. Mir fällt dieses Gebläff hier schon seit einiger Zeit auf, vor allem wenn Frau sich traut. Und dann noch diese dämlichen Bemerkungen dazu. Das ist doch himmelschreiend, um nicht zu sagen: unverschämt.

Hier fragen Laien um Rat. Meiner Meinung würde es des Öfteren mehr Sinn machen, diese Laien holten sich die Fachleute direkt auf die Baustelle. Aber das muss man ja schließlich bezahlen - das Geld wollen sich Viele sparen weil's eh schon teuer genug ist.

@Thomas Lingl
Für mich sind Fachleute nur dann welche, wenn sie sich auch so verhalten: Professionell

Wischiwaschi-Aussagen und aufplusternde Bemerkungen sind nicht professionell, sondern spiegeln die eigene Antwortlosigkeit. Wenn man dann noch ein wenig den Poltergeist spielt, wirkt es glaubwürdig - glaubt man ...

Grüße





Frau Nolte, im Eröffnen von Nebenschauplätzen stehen sie ja auch nicht ganz hinten, gelle? Wahrscheinlich hätte ein Mann die gleiche Frage nicht mit den gleichen Worten gestellt. Er hätte auf andere Art „doof“ (diese beleidigende Terminologie erlaube ich mir der Reduktion wegen, bitte, bitte Gnade!) gefragt, und wäre genauso angebefft worden. Finden sich genügend Beispiele.

Gruß zurück, meiner aber freundlich....



Frage an die Männer



Also gut, Männer , ihr habt es nicht anders gewollt :

5 Balken . Maße 15 ( hoch ) & 20 ( tief ) cm . Länge bevor sie auf einem anderen Balken aufliegen : ca. 380 cm . Auf der einen Seite liegen sie auf einer Steinmauer auf .
Abstand der Balken : 2 Lücken mit ca. 42 cm und 2 Lücken mit ca. 62 cm .

Kann mir Jemand sagen, ob diese Balken ein " normales " Bad aushalten ?

Desweiteren gehen die Balken ins Schlafzimmer über ....
dort sind es 6 Balken mit denselben Maßen ....Abstand dort 60 cm zwischen den einzelnen Balken . Länge der Balken dürfte so um die 450 cm sein ....
Also : kann ich da ruhig schlafen ???


Liebe Grüße und auf weitere interessante Mails ..-

Britta



Nachtrag



@Johannes Hoffmann
Komme mit einer Ihrer Aussagen nicht ganz klar!
"Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!"
Was soll das denn?
Da erhofft sich jemand einen Rat im Forum,stellt die Frage aber leider mit wenig Informationen ein,und dafür soll er/sie dann "bestraft"werden?
Komische Sitten!



Klasse Frau Rawer !!!



Meine Hochachtung das Sie es noch einmal bei fachwerk.de versuchen wollen!



Na also



Liebe Britta,

etwas "Nettes" sage ich Dir jetzt nicht ;-)
Aber ich freue mich, dass Du weiter Fragen stellst und ganz offensichtlich auch fähig bist, notwendige Infos zu bringen. ;-)

Wenn der Zimmermann sagt, dass der Querschnitt der Balken ausreicht, dann tun sie das. Lass Dir das schriftlich geben. Entweder läßt er sich darauf ein, oder nicht. Wenn nicht, weißt Du Bescheid. Wenn Du ganz sicher gehen willst, hol Dir einen Statiker der das Ganze dann berechnen soll. Kostet Geld, läßt aber ruhig schlafen.

Vom Gefühl her würde ich sagen, dass die Badewanne doch eine rechte Punktbelastung hergibt, sobald sie erst mal mit Wasser gefüllt wird. Ich hätte genau die gleichen Zweifel. Deshalb steht unsere Badewanne auch im EG und wir legen einen Balken mehr unter die Dielen. Schon allein deshalb, weil die Wanne sonst quasi zwischen den Balken stehen würde.

Also frag den Statiker, dann bist Du Deine Ängste los.

Auf bald
Ulrike

@Herrn Hoffmann
Da ich nur 1,63 m lang bin, muss ich zwangsläufig vorne stehen. Ich sehe sonst nichts. Außerdem war meine Meckerei doch (auch mit) erfolgreich





@ Thomas Lingl. Ich hatte das nicht als Wertung der Fragestellerin zugedacht, sondern eher auf die Dynamik innerhalb solcher Forengespräche bezogen. Da die Wogen wieder geglättet scheinen, würde ich gerne weitere Worte sparen. Reicht Ihnen das als Antwort? MfG



Eigentlich



steht doch alles da: Es soll ein Bad rein, wo schon eins drin war. Der zitierte Zimmermann - der einzige der die Balken gesehen hat - sagt, das geht. Unterstellt man Ihm, daß er sein Handwerk versteht, wird das auch stimmen.

Wichtig ist, daß das Holz trocken bleibt. Am besten bewährt hat sich Lehm in Form einer Lehmwickeldecke.
Das Problem könnte sein, daß die Fliesen bzw. die Fugen auf der elastischen Decke reißen. Da kann Wasser hineinlaufen, und wenn in der Decke Materialien verbaut sind, die das Wasser nicht aufnehmen oder lange speichern und ans Holz abgeben, dann kann das Holz zerstört werden.

Was dann passiert, kennen die meisten: Es wird repariert und ausbgebessert, der Holzwurm vergiftet, weil das ersetzen des Lehms eine Menge Geld verschlang, nimmt man am besten alles selbst in die Hand, der Baumarkt bietet alles was man braucht. Die Leute im Dorf grinsen einen blöde an, weil man so dämlich ist, ein altes Haus zu sanieren, statt es abzureißen und neu zu bauen. Abschreckendes Beispiel ist man selbst, dabei wollte man mit einem hübschen alten Häuschen einfach nur glücklich sein. Wie hoch wird ein altes Haus dann noch geschätzt?

Dabei hätte man es so lassen können, mit Minimalaufwand repariert. Holz, Kalk, Lehm gehen immer. Wie oft kann man das hier lesen? Die tippt man sich die Finger wund und redet sich den Mund fusselig, erinnert die Leute daran, das man alle hundert Jahre auch mal ein Dach reparieren sollte, stattdessen wird entkernt, rausgerissen und garantiert nicht wieder eingebaut, was reingehört - und das kostet auch noch. Folgen siehe oben.

Das manch einer es einfach nicht mehr hören kann, kann ich wirklich nachvollziehen. Frau Rawe hatte eben Pech, wollte stolz berichten, was Sie sich schönes geleistet hat, und dann sowas. Rausreißen ist ein Reizwort, vielleicht verstehen Sie es ja nun. Schön daß Sie wieder hergefunden haben.

Frau Nolte: Vielleicht war das mit dem Schnurren ein Insider, und die beiden kennen sich persönlich?



Wogen geglättet



@Johannes Hoffmann
das reicht natürlich! Emotionalität und Dynamik war wirklich viel vorhanden! Vielleicht sollten wir uns alle Gedanken darüber machen,ob es nicht besser für das Forum wäre,wenn wir einen etwas gefälligeren Tonfall einschlagen würden? Auch mir gehn ab und zu die Pferde durch,da schließ ich mich nicht aus! Aber wie sich sowas entwickeln kann haben wir ja jetzt erlebt!
Herzlichen Gruß-Thomas



"schnurren"



@Karsten

Nein, wir kennen uns nicht persönlich und es war auch kein insider...

Es gefällt halt manchen Herren nicht, wenn man sich als Frau gegen die Worte eines Mannes erhebt. Vielleicht hat er das im privaten Bereich schon zu genüge ;o).

Ich persönlich finde es besser, wenn man als Frau mit anpackt und seinen Kopf nicht nur zum Haarestylen und die Fingernägel nicht nur zum Bekleben mit künstlichen Nägeln hat.

Am besten, wir machen es wie bei Ebay, da kann man auch Bieter sperren - hier könnten wir es einführen, dass Antworten von bestimmten Leuten auf seine Frage nicht zulässig sind ;o)

So long,

Grüße Annette



Hm,



hätte ja sein können. Der Rest stimmt aber!



Filigrane Balken



Hallo

ich weiß nicht, ob die Frage bei diesem Chaos schon beantwortet wurde, aber ich hab meine Erfahrungen praktisch zufällig gesammelt: Holzbalkendecke aus Balken 20 hoch und 15 breit, Auflagemaße 5,5m freitragend im Abstand von Mitte- Mitte 1m... 5 Balken belastet (gleichmäßig) mit 2to Hanfdämmung, 1,5 to Bodendielen, 0,5 to Bücher in Bananenkisten, div Umzugsgut...
ich denke mal, pro Balken kommt da ca 0,7 to Belastung zusammen. Die Balken sind ca 60 Jahre alt, Fichte, und trocken... Durchbiegen werden sie ca 2cm auf den ganzen 5m...


Trockene Balken auf dieser Länge vertragen einiges... ich würde da sogar meinen Mondeo drauf parken.... allerdings keine großflächigen Fliesen draufpappen... Rißgarantie, da alles sauber federt...



Andreas



Tut nichts zur Sache, muss aber raus ...



Lieber Herr Lingl, lieber Herr Becker, lieber Herr Kapitzke,

danke, dass Sie mir meinen Glauben an die Ausdrucksfähigkeit und Diskussionskultur des männlichen Teils der Menschheit zurückgegeben haben. Beim geballten Nachurlaubslesen dieses Forumbeitrages hatte ich den mal kurzfristig verloren ;-).

Viele Grüße
Christiane