Fliesen auf Holz-Boden welches Material

30.03.2005



Habe ein 50 Jahre altes Haus zu renovieren.(Holzbalkendecken)
Ich komme nicht drumherum auf den Dielenboden für die Badezimmer zu fliesen.Ich kann einige cm auf die Balken (20x15 cm,Abstand zwischen 50 cm u.80 cm)aufbauen.Welches Material setze ich auf die Balken um später
zu fliesen? Dicke Holzplatten oder einen Leichtbeton zwischen die Balken? Erfahrungwerte sind gefragt.
Im Übrigen ist dieses Forum sehr gut,habe schon einiges anwenden können.



Trockenestrich



ist vielleicht eine Lösung.
Ich meine damit diese Fermacell-Platten, die schwimmend verlegt werden. Solange der Dielenboden darunter wirklich fest ist und nicht stark schwingt sollte das reichen.
Wenn vielleicht auch Kork(fliesen) möglich sind, sollte auch eine von diesen neumodischen Entkopplungsmatten (so geprägtes Plaste, ca 1 cm hoch, sehr druckfest) funktionieren.
Ein Bekannter hat diese Matten direkt auf die Dielen gelegt und darauf gefliesst. Nach über einem Jahr ist noch kein Mangel aufgetreten.



Danke Jens,



na so ganz ist das nicht der Knaller.Grundsätzlich sind Dielenböden schön und gehören in ein altes Haus.Da ich aber
ca 150 m2 alte Diele habe möchte ich beim Badezimmer einen anderen Boden (Fliesen)einarbeiten.Habe heute die Balken freigelegt 20 x 10 cm diese schwingen natürlich und ich habe bedenken das mir die Fliesen brechen oder die Fugen reißen.
Mein Gedanke ist:da die Balken 80 cm auseinander liegen will ich diese durch seitlich angesetzte neue Balken verstärken.Eine OSB Platte NF verleimen und in die Balken verschrauben.Darauf eine schwimmende Verlegung fermacel Platte legen.
Was ist Ihre Meinung ? Wie dick sollten oder müßen die Platten sein ?



Fliesen im Bad und Holz darunter ...



Moin,

bis nun schon mehrmals auf diese tollen Heimwerkertipps -(schön dicke V100- Spanplatte, isoliert mit passendem Anstrich z.B. von Ceresit ..)und dann Fliesen, nicht zu groß natürlich, mit schön flexiblem Fertigkleber montiert- hereingefallen. Ich weiß nicht, ob dieser durchaus nicht unübliche Aufbau in Leichtbau- Fertighäusern wirklich länger hält, aber ich bin gerade heute dabei, einen Boden, der gerade mal sieben Jahre gehalten hat, heraus zu reißen. Meine neue Entscheidung: Unterbau wie beschrieben, aber nie wieder Fliesen; dafür kommt jetzt ein Kautschuk- Noppenbelag drauf. Das Material ist verdammt strapazierfähig, weitgehend rutschfest und harmoniert wegen der Materialehrlichkeit (da wird kein Holz und auch keine Fliese oder sonst etwas geschmacklos imitiert)mit praktisch allen Materialien der Umgebung. Was mich nur noch stört, ist, dass es wohl nur Platten in der Größe 1003mm zum Quadrat gibt. Notfalls müsste man die -wenigen!- Nähte verschweißen lassen.
Wär' das nicht eine wenigstens anzudenkende Alternative?



Endkopplungsmatte



Hallo,lange lange lange habe ich das gleiche Problem wie Du gehabt,habe schon seit längerer Zeit für mich die beste Lösung gefunden.Habe meine Holzdielen demontiert,zwischen die Holzdielen Ausgleichsschüttung,danach Verlegeplatten (min 22mm)versetzt verlegt, und mit 55mm Vollgewinde Schrauben verankehrt.Den Holzboden mit Wasserabweisender Grundierung gestrischen.Nach alle dem habe ich dann die DITDRA -ENTKOPPLUNGSMATTE (Infos gibt es im Netz)(Orangene Matte mit Filzbelag und nicht ganz billig)mit Fliesenkleber (Flex))auf die V100 Platten geklebt,danach kannst Du ganz normal Fliesen verlegen.Meine Meinung ist das Zeug absolut sein Geld Wert.