Balken an der Unterseite feucht -

11.01.2005



Unsere Fachwerkscheune steht auf einem Gewölbekeller aus Naturstein der etwa 80 cm aus der Erde ragt und so den unebenen Sockel (keine grade Kante) bildet. Der unterste Balken (Eiche) ca. 25x25 liegt auf diesem Sockel auf. Als wir vor einiger Zeit die Fassade gestrichen haben, haben wir festgestellt, das der Balken in Teilen am Auflagebereich morsch war. Wir haben also vielleicht 4 cm abgetragen bis an das feste Holz. Dabei ist eine Rundung (tropfkante?) entstanden, die wir damals ignoriert haben. Wir haben damals innen geschaut, war aber keine Feuchtigkeit zu sehen, -es war allerdings auch Sommer.Jetzt haben wir festgestellt, das der Balken an der Unterkante Innnenseite feucht ist.Der Keller und die Mauer ist klamm an der Innenseite aber eigentlich nicht nass. Die Wand ist allerdings die Wetterseite. Deshalb hätte ich als Ursache anzubieten das das Wasser über unsere selbstproduzierte Tropfkante nach innen befördert wird, heißt aber nicht daß das stimmt.. Frage deshalb:Wie kann ich das beheben ? Ich habe an einen Wetterschutz wie auch immer und aus was auch immer gedacht um diese stelle zuzubekommen bzw. zu verhindern das Feuchtikeit da lang läuft.Ich habe schon mal mit unserem Denkmalschutz telefoniert, aber außer dem dringenden Abraten da irgendwas davorzusetzen weil das nicht hinterlüftbar sei kam nichts dabei heraus.
Viele Grüße, G.Schmidt



mmmpfh.



Schwierig aus der Entfernung was dazu zu sagen, da noch zu viele unbekannte Parameter vorhanden sind. Schließlich käme auch eine Kondenswasserbildung in Frage. Weiter helfen würden vielleicht ein paar Bilder, sicherer wäre allerdings eine örtliche Besichtigung mit einem Fachmenschen (Bau.-Ing., Sachverständiger, o. ä.)
Grüße aus Leipzig von
Martin Malangeri



Ferndiagnose



... ist schwer möglich. Martin hat da völlig Recht, dass zu viele "Unbekannte" eine Rolle spielen. Man muß sich die Sache vor Ort ansehen, um sinnvoll zu entscheiden.

Grüße aus Zella-Mehlis (Thüringen)
Günter Wilmanns