Sichtfachwerk mit Fenstern auf der Wetterseite - Abdichtung?

14.09.2011



Hallo zusammen,
wir bewohnen eine vor 20 Jahren umgebaute Scheune (BJ. 1934) als Wohnhaus. Das Erdgeschoss ist massiv gebaut und das Obergeschoss als Fachwerk. Das Obergeschoss ist mit hinterlüfteter Außendämmung (Holzlatten bzw. Ziegel) isoliert.
Probleme bereitet mir jetzt die Süd-West Seite mit den Wohnzimmerfenstern und dem Balkon mit Echtrasen. Siehe auch die Bilder.

Ganz offensichtlich hat mein Vorbesitzer beim Umbau bei der Fensterabdichtung unten geschludert, so dass der untere Querbalken feucht geworden ist und nun morsch ist und ausgewechselt werden muss. Es ist Regenwasser in den Balken gekommen, das nicht verdunsten konnte.
Ich weiß, dass Sichtfachwerk bei Wetterseiten immer problematisch ist und habe auch die Suche benutzt, bin aber nicht richtig fündig geworden. Aber ich kann meine Fenster auch nicht verkleiden. Daher brauche ich Hilfe, da ich nun alles richtig machen will.

Meine Fragen an die Community:

-Wie kann ich die Abdichtung nach dem Auswechseln des unteren Querbalkens optimieren, damit er sicher trocken bleibt? Mein Zimmermann schlägt mir angepasste Zinkbleche im Bodenbereich mit Überlapp und in Wannenform ohne Unterbrechungen vor. Ferner schlägt er wegen der tiefen Risse in den Balken eine Blindverkleidung des Fachwerks mit Lärchenholz vor, er nennt es Opferholz. Ist das in Ordnung?

-Muss zwischen dem Lärchenholz und dem Balken ein kleiner Zwischenraum sein?

- Mein Zimmermann will die Querbalken in der Mitte der Fenster rausnehmen und die (neuen) Fenster durchgehend nach unten ziehen, da er befürchtet, dass Diese ebenfalls feucht werden können. Mein Argument dagegen: Seit 20 Jahren sind die Balken in Ordnung?

-Der Balkon selbst ist mit Folie ausgelegt, dann kommen Hydro-Steinen (Blähton), Erde und Gras. Das Ganze ist seit 20 Jahren dicht. Meinem Zimmermann stört die Nähe von nasser Erde zum Balken, obwohl der Balken durch die Folie getrennt ist. Er würde lieber die Erde mit Blähton rausnehmen und auf der Folie Holz auslegen.
Seht Ihr da auch Probleme mit Erde und Gras?

Bin für jeden Hinweis dankbar.



Balkon



Ich glaube das neben dem Dichtigkeitsproblem auch ein Kondensatproblem existiert.

Zur Dichtigkeit:
Der Übergang Schwelle/Fenster ist m.E. nicht befriedigend und dauerhaft dicht zu bekommen. Wenn Schlagregen die Scheiben herunterläuft besteht immer die Gefahr das er hinter die hochgezogene Abdichtung an das Holz gelangt.
Zum Kondensat:
Wenn der Schwellbereich nicht luftdicht gegen den Innenraum abgeschlossen ist dann kann warme Innenluft an, unter und vor die Schwelle gelangen. Im Außenbereich kondensiert dann die Luftfeuchte hinter der Blechaufkantung bzw. der hochgezogenen Folie.

Was kann man machen:
1. Bei einem neuen Fenster eine Schwelle setzen, damit das Fenster bzw. die Terrassentür höher und aus dem Bereich des Terrassenaufbaues kommt. Auch innen sollte die Schwelle frei liegen.
2. Für einen ausreichenden Dachüberstand sorgen, um Schlagregen und Spritzwasser fernzuhalten.
3. Den Anschlußbereich, also Rahmen und Schwelle, dämmen.

Das ist aber alles nur Theorie, die eigentliche Problematik bei solchen Anschlüssen liegt in den vielen kleinen Details, die es beim Einbau zu lösen gilt.
Dann sollte man sich unabhängig davon die Frage stellen, ob es unbedingt Rasen auf dem Balkon sein muß.

Viele Grüße