Fachwerk wird beim streichen schwarz

24.06.2012 sport-billi



Hallo zusammen.Bin ein eifriger Leser Eures Forums und habe nun selber eine Frage.Habe an unserer Scheune das Eichenfachwerk abgeschliffen und wollte es anschließend streichen. Die Farbe ist eine offenporige Holzschutzlasur.Nun möchte ich die Balken nicht schwarz haben sondern Eichenfarbig.Die Farbe ist auch Eiche hell aber an manchen Stellen wird der Balken rabenschwarz und an anderen wiederum bleibt der Eichenton.Wie bekomme ich das gesamte Fachwerk in einen hellen Eichenton ohne deckend zu streichen? Zur Zeit sieht es in abgeschliffenem Zustand gleichmäßig hell aus, aber es wird auf Dauer nicht ohne Farbe gehen, da bei Ostluft ab und zu mal Regentropfen rankommen.Was ich noch dazu sagen muß ist das ich die Balken mit einer Drahtbürste nicht mit einer Messingbürste gebürstet habe.Habe aber den Versuch gemacht und einen Balken der schwarz wurde nochmal abgeschliffen ohne mit Metall in Berührung zu kommen. Gleicher Effekt.Wird beim Streichen wieder schwarz.Schade hatte mich auf helle Balken gefreut. Gibt es doch noch Hoffnung???
Freue mich auf Antworten
Viele Grüße aus dem Hunsrück Andreas





Hallo Andreas,

Wie schnell tritt den die Schwarzfärbung auf? Ließ sich die Schwärzung wegschleifen? Wenn ja, wird's an den gleichen Stellen wieder Schwarz? Stell doch mal ein Foto ein!

Gruß aus Berlin.





Hallo Stephan
die Färbung tritt sofort ein. Auch wenn ich einfach nur Wasser draufstreiche um zu sehen wie die Farbe wird wenn man farblos streichen würde.Es ist aber nicht an allen Stellen.Habe den Farbauftrag wieder weggeschliffen und dann wird der Balken wieder hell.Seine natürliche Holzfarbe eben. Meine Vermutung ist das vielleicht doch durch das Bürsten mit der Stahldrahtbürste das Holz an bestimmten Stellen beim Streichen dunkler wird als an Stellen an denen ich nur geschliffen habe.Habe gestern aber alles ausschließlich mit der Stahldrahtbürste geschliffen weil die Balken sonst nicht sauber geworden wäre.Werde nächste Woche einen Versuch unternehmen und ein Stück altes Holz probeweise halb mit Messingbürste Schleifen und die andere Seite mit der Stahldrahtbürste.Danach kommt die Farbe drauf.
Das komische ist das Balken dabei sind die sich nicht dunkel färben beim Streichen und auch bei der Wasserprobe hell bleiben.Werde auch evtl mal ein Bild hochladen, muss nur mal sehen wie ich das mache.Muß ich dafür Mitglied sein?
Grüße aus dem Hunsrück



Öl



Tach zusammen,

habe meine Balken mit Öl und Pigmenten für die von mir gewünschte Färbung gestrichen. Reicht m.E. für den Holzschutz völlig aus. Wäre das eine Alternative?

Fragt
Friederike





Hallo so etwa wird es wohl ausgehen weil ich es mit einem normalen hellen Lasuranstrich farblich nicht eingängig hinbekomme.Es ist auch durchaus möglich das die Balken einfach zu alt sind und dadurch von Natur aus dunkler.Was aber erst beim Streichen auffällt.Nach dem Schleifen sind alle durchweg hell geworden.Welche Farben hast Du benutzt?
Gruß Andreas





Hallo,

nach Ihrer Beschreibung könnte es sich um eine Reaktion mit dem Eisen handeln. Nach der Probe mit der Messingbürste werden Sie es rausbekommen haben.



Alter der Balken



Also ich denke es liegt am Alter der Balken .
Jeder Balken nimmt unterschiedlich Material auf .Hier kann es zu optischen Veränderungen im aussehen kommen.
Ich habe gerade vor kurzen selber so einen Fall gehabt jedoch trozdem weiter gearbeitet.Ergebnis nach einigen Wochen sah alles optisch gleich aus..

LG.P:Schneider





Hallo, werde nächste Woche mal ein Bild einstellen.Wie muss ich da vorgehen? Geht das nur bei Mitgliedern?
Gruß Andreas



Bild



einstellen (je beitrag nur 1x) geht nur für angemeldete Mitglieder. Das kostet aber nichts und tut nicht weh. Sei willkommen in der großen Familie. Hier bist Du mit Deinen Häuschen und all den Problemen gut aufgehoben.





So Leute ich bin angemeldet und werde dann demnächst mal ein Bild einstellen.Bis dahin Andreas





So Ihr lieben hier mal ein Bild von dem Musterbalken.Habe eine Seite mit Messingbürste geschliffen und die andere mit der Stahldrahtbürste.Meiner Meinung nach kein Unterschied. Man sieht auf dem Bild ganz deutlich die Stellen die schwärzer werden als andere.Gehe mittlerweile davon aus das es mit der Bewitterung,Sonneneinstrahlung und dem Alter zusammenhängt.Die Farbe ist Eiche hell.Gibt es eine Möglichkeit die Balken einheitlich hell zu bekommen ohne sie Deckend zu streichen??? Die schwarzen Stellen sehen in Verbindung mit denen die heller bleiben schrecklich aus.Ich möchte ungern die Balken Nußbaum oder sogar Palisanderfarbig streichen. Grüße aus dem Hunsrück





Hier noch ein Bild von meinem derzeitigen Projekt.

Güße aus dem Hunsrück



Farbe



Ich hatte oben schon geschrieben .Das gleiche Farbchema hatte ich auch an den letzten Balken die ich bearbeitet habe.Streichen Sie die Balken komplett und lassen diese einige Wochen stehen.Sie werden sehen das sich dann ein optisches gleichmäßiges Bild von selber einstellt.

LG.Peter Schneider



Wasserbasierte Acrylprodukte sind pures Gift für Eichenholz ---



--- wenn Dieses nicht mit einer Grundierung auf Ölbasis vorbehandelt wird !
-
Zu diesem Thema werde ich versuchen, einen Fachberater eines
bedeutenden deutschen Bauchemieherstellers einzubringen !
-
Langsam reicht es mir nämlich , daß alle modernen Bauchemikalien hier grundsätzlich verteufelt werden!
-
Hätten die alten Handwerker, welche sich vor rund 150 Jahren
auf Kosten ihrer Knochen ihren Lebensunterhalt verdienen mussten, auch schon elektrischen Strom gehabt - Oder sie hätten zum Verglasen von Fenstern schon Silicon gehabt, hätten sie diesen elenden, nur aus Kreide und Leinöl bestehenden Fensterkitt, der nur von 12 bis Mittag hält,
niemals verwandt ! -
Leinölfarben, Leinölkitt --- Ölfarbe - diese Dinge haben auch heute noch ihre Daseinsberechtigung, sofern sie nicht von
Handwerkern benutzt werden müssen, welche es sich nicht leisten können, WOCHENLANGE Trocknungszeiten einzukalkulieren.
-
A.M.



Bei den…



… Hausfrauen-Mal- und Bastelkursen wird auch immer gern Acrylfarbe genommen, weil "wasserlöslich und daher ungiftig". Ich weiß, warum ich meine Lithosteine und Kupferplatten lieber mit ölbasierter Farbe einwalze…

Wer einen äußerst exklusiven Markt bedient, der sollte sich auch auf die Wünsche der Kundschaft einstellen können. Wo ist das Problem, wenn der Kunde wochenlang auf seinen Standölanstrich warten mag und natürlich adäquat dafür bezahlt?

Der Bentley-Käufer möchte ja auch Leder und Wurzelholz statt Plastik drin haben, auch wenn der Kaleschenbauer, der vor 150 Jahren auf Kosten seiner Knochen seinen Lebensunterhalt damit verdienen musste, Plastik genommen hätte, wenn er es denn gehabt hätte.





Hallo Andreas,

der Hinweis auf Metallreste vom Abbürsten geht in die richtige Richtung.
Die Dunkelfärbung am Eichenholz hat in der Regel ihre Ursachen bei der Gerbsäure.
Diese bekommt man durch einfaches Abwaschen, Neutralisieren oder gar nicht vom bzw. aus dem Holz. „google“ besser mal selbst danach und bilde Dir eine Meinung.
Ich bin der Meinung, die partielle Dunkelfärbung von Eichenholz ist materialimmanent und gehört einfach dazu.

Gruß
Jens





Hallo Andreas,

ob nun Metallspäne oder Gerbsäure. Da dies bereits bewittertes Holz zu sein scheint, spielt dies auf jeden Fall auch eine Rolle (stuppiede gasgt, unterschiedliche Auswaschung der Pflanzensäfte).

Wenn Du mal genau hinschaust, ist auch in dem unbehandelten Holz eine gewisse Schattierung wiederzufinden. Diese zeichnet sich in meinen Augen 1:1 in der etwas dunkleren Färbung ab (als Schwärzung würde ich das ja nicht bezeichnen). Ist in meinen Augen normal und ich finds persönlich auch nicht so schlimm, weil es dem Ganzen etwas Leben einhaucht. Paßt im Grunde zum Fachwerk, und gerade, weil Du ja irgendwie auch die Holzoptik erhalten willst. Sonst wäre eine Lasur die falsche Farbe (da allgemein nicht deckend).

Aber Ok! Geschmäcker sind verscheiden. Zurückkommend auf Meister Milling, könntest Du vielleicht mal versuchen mit einem Grundieröl vorzustreichen (probehalber ginge das an einem Restholz auch mit einem klaren Öl aus der Küche, idealerweise Leinöl. Auch dabei werden sich verschieden dunkle Stellen abzeichnen, aber beim nachfolgenden Anstrich mit der Lasur wird die Pigmentierung sicher gleichmäßiger ausfallen (gleichmäßigeres Saugverhalten).

Ob sich die Schattierung mit der Zeit gibt wie P.Schneider schreibt, kann ich wegen fehlender Erfahrung nicht sagen. Vorstellen könnt ich's mir! Ich würd's wohl ausprobieren und wenns doch nicht klappt, wirst Du Dich irgendwann dran gewöhnt haben.


Gruß aus Berlin,



Eisen und Eiche



gibt Flecken, das ist unbestritten.

das was man auf den Bildern sieht hat damit m.E. gar nichts zu tun.
Deine Lasur wird wieder etwas heller werden, wenn sie getrocknet / ausgehärtet ist, Leinöl würde ähnlich aussehen, Wasser -solange es nicht abgetrocknet ist- auch. Der Farbton der unbehandelten Eiche bleibt aber niemals erhalten. Wenn die Oberfläche später altert, wird sie schließlich grau, egal ob sie behandelt oder unbehandelt ist, es dauert nur unterschiedlich lange.

Mir ist auch kein Holz bekannt, das durch eine Behandlung mit einem farblosen (!) Öl / Lasur nicht dunkler würde, in Abhängigkeit von Eindringtiefe, Auftragstärke und Eingenfarbe des aufgetragenen Materials.

wenn Du ganz sicher gehen willst, dass es kein Eisen ist, Säge dein Probestück durch und probiere es an der frischen Schnittkante: das wird genau so aussehen, auf der Stirnseite sogar noch dunkler, weil die mehr saugt.

Götz





Ich versuche es noch einmal.
Es hängt nicht mit der Bewitterung, Sonneneinstrahlung oder dem Alter zusammen.
Die Dunkelfärbung geht auf das Vorhandensein von Gerbsäure im Holz zurück! Diese in Reaktion mit z.B. Eisen erbringt eine Dunkelfärbung. Gleiches passiert aber auch mit Alkalien. Ist zu irgendeinem Zeitpunkt vorhandene Gerbsäure mit z.B. Kalk in Kontakt gekommen, wird´s auch dunkel. Vielleicht war das Fachwerk mal verputzt, gestrichen etc.. Egal!
Fakt ist, das die Verfärbungen jetzt da sind. Man kann mit Wasser und Bürsten versuchen diese zu entfernen (fast aussichtslos), man kann versuchen zu bleichen (wird auch fleckig) oder man akzeptiert es einfach.
Versuch macht „kluch“.
Und Richtig: Mit einer „Ölung“ wird´s dann ohnehin wieder dunkel.

Gruß
Jens





Hallo Ihr Lieben, da ist ja viel zusammengekommen. Vielen Dank dafür.Das was Jens da annimmt,daß das Fachwerk mal irgendwann verputzt war,da könnte was dran sein.War stellenweise so ein weisses Zeug drauf. Kalkfarbe evtl.Aber ich werde es wirklich mal mit Vorgrundieren versuchen.An einem Musterstück.Bin dabei mir Vorzustellen wie es aussieht wenn es doch Deckend wird.Hab nur noch keine Farbidee.Werde Euch auf dem laufenden halten.Bis dahin Grüße aus dem Hunsrück.