Fachmann f. Holzschädlinge (vermutlich Hausbock) im Raum Bonn gesucht, viel Text




Hallo zusammen,
nun hat es leider auch mich erwischt.
Ich war bislang recht froh, dass wir bei unserem kürzlich erworbenen Hof bisher keine (bösen) Überraschungen erleben mussten.
Nun hatte ich ein gutes Angebot für einen neuen Dielenboden (wollte eigentlich nur abschleifen, aber ein neuer Boden ist billiger (sind nur 8 m²) als den alten an ein paar Stellen ausbessern und Abschleifen zu lassen) und entfernte die alten Dielen. Unter den Dielen befinden sich 5 Balken 100x200 (irgendein Nadelholz)von denen nur der Mittlere etwa auf einen Meter aber wirklich vollständig zerbröselt ist. Die anderen Balken sind fest (habe mit dem Beil geprüft) und zeigen auch keinerlei Löcher.
Ich habe zwar einen vertrockneten Nagekäfer gefunden aber die Fraßspuren in den Gängen und die Größe der Gänge und Löcher (oval) spricht wohl für einen Hausbock. Habe das ganze Holz (oder das was davon übrig war, in eine Wanne getan und zerbröselt. Habe keine Larven gefunden.
Werde nachher mal Bilder machen und Einstellen.
Nun sollte sich das Ganze doch lieber ein Fachmann anschauen, bevor der Zimmermann den Balken ersetzt.
Das ganze wird ein wenig dringend, da wir zum Ende des Monats einziehen wollen /müssen (müssen aus der Wohnung raus...).
Kennt jemand (oder evtl. liest er hier mit) einen Fachmann aus dem Bereich Köln/Bonn/Rhein-Sieg (Niederkassel) der sich das kurzfristig mal anschauen und einen fachmännischen Rat geben kann???
Das dieser Hausbesuch nicht kostenlos zu haben ist, ist mir klar.

Meine Nummer: 0163 / 3 627 587

BTW: Kann man solche Balken eigentlich "reparieren" (sprich ein neues Stück "anflicken")?
In den Raum / Haus ist folgende Situation:
In dem Raum darunter haben wir einen Stahlträger vom Fachmann und Architektenaufsicht einziehen lassen und eine Zwischenwand entfernt (Stahlträger war im Nachhinnein eigentlich überflüssig, da die Zwischenwand (wir wir später festgestellt haben) ursprünglich nicht vorhanden war. Nun bin ich aber sehr erleichtert, weil der Stahlträger nun "das lose Ende" des teilweise zerstörten Balkens trägt.
Das lose Ende liegt wie gesagt auf der einen Seiten auf dem Stahlträger auf und ragt etwa einen Meter in den Raum hinein. Nun stelle ich mir als Laie (bzw. nicht ganz als Laie: bin zweifacher Ingenieur und habe meherere Semester Mechanikvorlesung hinter mir) das so vor, dass der neue Balken auf der einen Seite wieder auf dem Mauerwerk aufliegt und auf der anderen Seite wie auch immer mit dem Stumpf verbunden wird.

Danke vorab,
Markus
Nicht, dass wir nicht mehr von Statik sprechen, sondern plötzlich die Gesetzte der Dynamik gelten (=das Haus oder die Decke in Bewegung gerät).



Moin



, also zum Fachmann: Adressen erhalten Sie ueber IHK, Handwerkskammer, Ingenieur-Architektenkammer. Den Balken zu reparieren ist kein Problem, bitte lassen Sie sich hier von Ihrem Statiker oder Zimmermann beraten.





Hallo,

habe mir über die Bonner IHK die Adresse eines unabhängigen vereidigten Sachverständigen besorgt.
Habe dann mal ein wenig geforscht:
Wie kann ein Sachverständiger unabhängig sein, wenn dieser Inhaber eines "Fachbetriebes für Bautenschutz" ist, welches unter anderem Wärmebehandlungen anbietet???
Nun denn, ich werde mal einen Termin machen und schauen.
Wie sollte denn ein aktiver Befall des Hausbockes nachgewiesen und ggf. dokumentiert werden?

Habe heute viel gelesen. Der Hausbock tritt doch meist am Dachstuhl auf. Sind die trockenen Balken einer Decke zwischen zwei beheitzten Räumen nicht eher untypisch?

Gruß Markus



unabhängig



und vereidigt bedeutet, dass dieser Sachverständige von Gerichten als Gutachter beauftragt werden kann, dieser hat bevor er sich so nennen darf seinen Sachverstand sowie seinen einwandfreien Leumund bewiesen. Es wird sehr schwer sein einen Sachverstaendigen zu finden , der nicht in seinem Fachgebiet arbeitet. Aber nichts desto Trotz wird er Ihnen einen sachlichen und vernuenftigen Vorschlag machen.
Bei der von Ihnen angesprochenen Wärmebehandlung handelt es sich um das abtöten von Schaedlingen mittels Heissluft oder punktuell Mikrowelle. Bei diesen Verfahren wird das zu behandelnde Bauteil ueber einen bestimmten Zeitraum aufgeheizt, die Temperatur wird an mehreren Messstellen überwacht und bei erreichen der entsprechenden Kerntemperatur sind die tierischen Eiweisse geronnen was dem Abtöten gleichkommt. Ebenfalls koennen so Pilzsporen abgetötet werden. (Siehe WTA Schriften)



Noch ein Bild



Hallo,

unter
http://www.sipsnet.de/balken.jpg
gibt es noch ein Bild.
Ich war gerade nochmal da, wirklich nur dieser eine Balken ist/war befallen.
Morgen werde ich in den restlich Räumen die Dielen abnehmen und mal schauen.

Wünscht mir Glück....

Gruß Markus





Hallo,
habe gute Erfahrungen mit Fa. Grabow gemacht.
Jun. und Sen. arbeiten außerdem in der WTA mit.
Siehe: http://www.team-grabow.de/
Grüße
Bernd Kibies



Ich hatte Glück


Ich hatte Glück

Hallo,
habe eben die Dielen im Schlafzimmer und auf dem Dachboden entfernt.
An den Balken keine Auffälligkeiten, alles massiv und ohne Löcher. Puh....
Nur die Unterseite einigen Brettern war in einem sehr kleinen Bereich (etwa 50x50cm, und nur dort, wo die Dielen aneinander stoßen) schwarz. Es ist richtig verkohlt und riecht auch so...
Bilder:
http://www.sipsnet.de/boden1.jpg
http://www.sipsnet.de/boden2.jpg

Erst habe ich gedacht, es hat mal gebrand, aber es sieht aus, als wenn irgendetwas von oben reingelaufen ist (siehe Bilder).
Kann es sein, dass jemand mit einer starken Säure hantiert hat? Wenn man konz. Salper- oder Schwefelsäure über organische Materialien kippt, verkohlen die genau so.
Hat man evtl. so die Bretter vom Ochsenblut befreit?
Auf der Oberseite ist im Moment nicht auffälliges erkennbar, da dort das Ochsenblut fingerdick drauf ist.

Bei einigen Brettern waren seeehr winzige (wie Nadelstiche) Löcher erkennbar (Unterseite). Ich habe alle Bretter wo etwas zu sehen ist, an ihrem Platz belassen, damit der Fachmann (so er denn mal zurückruft) möglichst einen unverfälschten Befund vorfindet.


Was die Fachleute angeht habe ich so meine Probleme einen zu finden.
Wegen des vermutl. Hausbockbefalls habe ich angerufen
-die Fa. Grabow (Bad Honnef): Antwort: Herr Grabow noch nicht im Haus ruft kurzfristig zurück, bisher kein Rückruf
-die Fa. de Graaff (Bonn): jemand ruft Sie zurück, bisher kein Rückruf
-Zimmerei Mandt (Niederkassel): Die Jungs sind draußen, am Mittag oder gegen 4 wird der Meister Sie anrufen, kein Rückruf bisher
-Holzbau Stocksiefen (Niederkassel): Durchgestellt zum Mobiltelefon des Chefs, "bin grad im Auto, rufe gleich zurück", bisher kein Rückruf...

Gruß Markus





Hallo,
tut mir leid, daß Sie keinen Erfolg mit meiner Empfehlung hatten. Suchen Sie denn auch noch einen Zimmermann?
Auch da hätte ich eine Empfehlung.
Ich gebe wirklich nur Empfehlungen raus, wenn ich wirklich gute
Erfahrungen gemacht habe.
Grüße
Bernd Kibies





Hallo Bernd,

hat zwar etwas gedauert, aber nun habe ich am Samstag einen Termin mit Hr. Grabow.
Habe selbst schon alles geöffnet und nicht weiter bis auf diesen einen Balken gefunden.
Leider habe ich noch keinen Zimmermann, der mir den Balken austauscht. Ich erwarte ja gar nicht, dass die sofort auf der Matte stehen. Ich wünschte mir nur, dass Rückrufversprechen gehalten und zugesagte Termine eingehalten werden....
Wen kannst Du empfehlen?

Gruß Markus





Hallo,
habe vor langer Zeit mit einem Zimmermann aus dem Bonner Raum zusammen gearbeitet. Eine Architektin, mit der ich seit Jahren einige Projekte abgearbeitet habe, hatte diesen vor Jahren öfters für Fachwerk im Einsatz.
Leider ist im Bonner Raum seit Jahren wenig an Aufträge gekommen, das Aufgabenfeld hat sich danach ins Bergische Land verlegt, der Kontakt zum Zimmermnann ging leider etwas verloren.
Habe bislang jedoch nichts Negatives über ihn gehört. Die Adresse habe ich leider nicht abgespeichert, suche sie am Sonntag mal raus. Bis dahin noch etwas Geduld.
Grüße
Bernd Kibies





Hallo,

da habe ich jetzt ordentlich einiges durcheinander gebracht.
Der Zimmerer kommt gar nicht aus dem Bonner Raum, sondern aus Much, also eher aus dem Oberbergischem. Der Kontakt ging leider verloren, weil einige Projekte in Leichlingen und Umgebung
waren. Much ist dann fahrtechnisch nicht besonders günstig gelegen.
Trotzdem sende ich Ihnen mal die Adresse, evtl. rufen Sie ihn mal an und er ist trotzdem interessiert, sind schließlich nur 35 km:
Hans Stumpe Zimmerei Holzbau
Scheid 1
53804 Much
Tel. (0 22 45) 27 39
Fax. (0 22 45) 82 64
Für ein Projekt hatte er ein Leistungsverzeichnis ausgefüllt und ist auch pünktlich zum Ortstermin erschienen. Ein sehr ruhiger Zeitgenosse, aber der weiß, was er tut. Denn Auftrag hatte er seinerzeit nicht erhalten, weil ein ortsansässiges Unternehmen zugleich auch den Lehmbau ausführte.
Ansonsten war er preislich mit der günstigtes Anbieter.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Kibies





Hallo,

Reparaturverbindungen für Deckenbalken gibt es natürlich auch. Da wird unterschieden zwischen
Reparaturen im Feld- oder Auflagerbereich.
So wie ich Ihre Anfrage verstehe, ist wohl eher eine Reparaturverbindung im Feldbereich erforderlich.
Da bietet sich ein stehendes gerades Hakenblatt, beidseitig schräg eingeschnitten, alternativ auch ein stehendes schräges Hakenblatt an. Sehr gerne ein stehendes Blatt, in zwei Richtungen schräg eingeschnitten, gewählt.
Für sämtliche Anschuhungen sind zusätzliche Verbindungsmittel erforderlich. Letztgenannte
Verbindung ist relativ einfach herzustellen, als Verbindung könnten z.B. 2-seitige Geka-Verbinder eingesetzt werden. Eine Reparatur ist allerdings immer auf die Örtlichkeiten abzustimmen.
Diese sollte auch statisch nachgewiesen werden.
Als zweifachen Ingenieur brauche ich Ihnen die Notwendigkeit dieser Vorgehensweise sicherlich nicht weiter erläutern.
Falls hier Bedarf ist, ich möchte mich wirklich nicht aufdrängen, bietet sich hier ein Ortstermin mit einem
Fachplaner an, der sich wirklich mit Fachwerk auskennt.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Kibies



Entwarnung, war alter Befall



Hallo,
also der Hr. Grabow Sen. war am Samstag da und hat sich sher viel Zeit genommen.
Der Befall war alt und es konnte kein aktueller Befall nachgewiesen werden. Hr. Grabow war wirklich erstaunt über den ehemals fleißigen Käfer und hat viele Bilder gemacht.
Auch ist wohl ein Befall in einer Decke (Balken sind in Lehm verputzt) wohl eher untypisch. Aus der Einbausituation konntze Mann (also der der Fachmann) erkennen, daß die Deckenbalken aus der Bauszeit des Hauses stammen und für über hundert Jahre alte Kiefernbalken recht gut aussehen.
Wo ich schonmal einen Holzfachmann im Haus hatte haben wir auch gleich die über hundert Jahre alte Scheune (siehe Bild) untersucht und bis auf ein paar typisch rheinische Bausünden keine akuten Schäden feststellen können.

Zufällig wurde am Freitag im Ort ein Dachstuhl aufgestellt, den Zimmermannsmeister habe ich direkt in mein Häuschen genötigt und einen Balkenwechseltermin für Montag festgemacht. Geht doch...


Erleichterte Grüße

Markus