Fachwerkhaus richtig dämmen

20.02.2011



Hallo...
Ich habe ein Fachwerkhaus Baujahr 1890.Die Wandstärke der Außenwand nimmt von unten nach oben gesehen ab.Ich möchte,da ich der Meinung bin,dass die untere Wandstärke von ca 50-60 cm von der Dämmung her ausreichend ist,die Außenwand im erste OG an die Wandstärke des EG`s anpassen.Dazu will ich die ca 6-10 cm Unterschied an der Außenseite mit Dämmung versehen und verputzen.Aber welche Dämmung?und mit oder ohne Hinterlüftung?Ich hab schon ein bisschen im Forum gelesen,aber keine passende Antwort für mich gefunden,da es meist um Denkmalgeschütze Fachwerkhäuser geht.
bevor Fragen kommen:die Außenfassade ist schon verputz,keine Ahnung mit was,und die Balken des Fachwerks sind nicht mehr zu sehen.
Des weiteren habe ich aufgrund der geringen Deckenhöhe im ertsen OG den alten Lehm und die "Holzkonstruktion",die das Lehm-Strohgemisch zwischen den Deckenbalken gehalten hat,entfernt.Dort habe ich vor die Deckenbalken hübsch zu machen und die Balken am unteren Rand sichtbar zu lassen.Zwischen die Balken würde ich Gipskartonplatten machen und die Verbindung von Balken zu Gipskartonplatten mit Acryl herzustellen.Dämmen würde ich den Zwischenraum zwischen Decke im ersten OG und Fußboden des Dachbodens mit Mineralwolle (10-14cm).dazu noch die Balken um 4 cm aufstocken,dass die Dämmung nicht gedrückt ist.brauch ich da noch ne Dampfsperre oder irgendwas oder kann ich das so machen?Gott klingt ganz schön umständlich.also von unten nach oben:1.Gipskartonplatte,
2.Unterkonstruktion zwischen Deckenbalken für Gipskartonplatten
3.Mineralwolldämmplatten
4.24mm Schalungsbretter
5.22mm Spanplatten
Da kann das ordentlich atmen...oder?
Ich will nicht,dass mir das irgendwann alles wegschimmelt, weil ich falsche Baustoffe verwendet habe oder irgendwo ne Dampfbremse vergessen habe...

Ich hoffe irgendwer versteht das und kann mir helfen bzw Tipps geben.



Ach so



Bevor ich es vergesse...
Hier meine E-Mail Adresse für eventuelle Antworten per E-Mail:schaeli1@gmx.de



gut



wäre gewesen, vor dem Abbruch deines Deckenaufbaus vorher zu fragen. Nunmher mußt Du alles fachgerecht (!) neu aufbauen, die Antworten gab es schon hinreichend im Forum. Das hat nichts mit Denkmalschutz zu tun.



und was heißt fachgerecht?



ich meine die Decke hing total durch,und das bei einer Deckenhöhe von knapp 190 bis 195...die Balken haben ein bisschen Holzwurmbefall,die muss ich sowieso überprüfen...
hab keine Lust in 5 oder 10 Jahren nochmal alles aufzureißen und mir den Deck ins Haus zu holen...das ganze Zeug rauszureißen war so gesehen schon richtig denke ich.
nun steht aber immer noch die Frage im Raum,wie ich das fachgerecht sanieren kann,vorallem mit welchen Baustoffen



So ich habe jetzt



mal den U-wert Rechner aus dem Internet benutzt und bin für die Innendämmung zu folgendem Ergebnis gekommen
Die Schichten von unten nach oben
1. Gipskartonplatte 9,5mm
2.Unterkonstruktion 24mm
3.PE-Folie 0,1 mm
4.Mineralwolldämmung 140mm
5.Schalungsbretter 24mm
6.Spanplatten 22mm

Ich weiß nur noch nicht,wie ich die PE Folie Verlegen soll...nur zwischen den Balken oder um die Balken herum?Ich will ja die Balken von unten sichtbar lassen...

zur Außendämmung habe ich mir gedacht ich nehme Holzweichfaser-Platten...weiß nur noch nicht welchen Putz ich benutze...
vielleicht gibt es ja noch den einen oder anderen ,der mir tipps geben kann...danke für die infos bis jetzt

mfg schäl