neue Dielen verlegen (Lärche?)

15.02.2008



hallo,
dieses Forum gefällt mir sehr gut, habe auch schon einige anregungen verwirklichen können.
Jetzt hätt ich aber mal nee frage?
wir haben ein altes Landhaus in MV gekauft und wollen jetzt den alten Dielenboden erneuern, unter den Dielen (Haus nicht unterkellert) befindet sich nur die Balkenlage mit 65 - 90 cm Abstand sowie dazwischen Lehmboden, die Balken sind trocken und relativ gut erhalten. Nun möchten wir neue Dielen auf diesen Balken Verlegen (Lärchen Holz)meine frage dazu? sollte ich eine Dichtfolie einbringen? und kann ich die Dielen direkt auf dem Balken verschrauben? muss evtl.Boden ausgehoben werden wegen unterlüftung?
euren antworten mit intresse entgegenfiebernd grüßt Andreas



Entgegenfiebernd!



Hallo Andreas,

vor meiner Meinung dazu noch einige Fragen:

Ist unter den Balken Luft zum Boden, wieviel? Liegen die Balken auf Steinen, o.ä.?

Welchen Querschnitt haben die Balken?

Du schreibst, der Lehm liegt ZWISCHEN den Balken. Gibt es da schon einen Einschub, also Lehm auf Querbrettern?

Grüße

Thomas





Hallo Thomas,
die Balken liegen direkt auf dem Lehmboden auf, der Querschnitt ist unterschiedlich von 10 x 12 bis 10 x 18 cm gerade so wie das Holz wohl verfügbar war. einen einschub gibt es nicht. Dann sagte man mir es müsse eine unterlüftung (öffnungen im Mauerwerk geben) diese ist auch nicht vorhanden.
gruß Andreas



Dann...



...würde ich gern noch wissen, ob das im EG ein Fachwerkaufbau oder aber massiv gemauert ist.

Grüße

Thomas





Hallo,
Das Haus ist massiv mit Lehmsteinen hochgezogen die innenwände sind Fachwerk mit Lehmausfachung
Gruß Andreas



Auch wenn...



...die Balken noch recht gut scheinen, würde ich diesen Aufbau verändern. Mit der neuen Nutzung werden sich die klimatischen Bedingungen im Haus stark ändern.

Wenn Du das Forum durchblätterst, findest Du zum Thema 3 verschiedene Fraktionen: vereinzelte Baufundamentalisten lehnen Dämmung generell ab, der Rest teilt sich in diejenigen, die den Aufbau ohne Sperrschicht in der Bodenplatte bevorzugen und diejenigen, die dort eine Sperrschicht sehen wollen. Da Gruppe 2 ihr Hauptargument, eine Abdichtung in der Bodenplatte würde das Wasser in die Wände transportieren, bislang nicht in (mich) überzeugender Form untermauert hat (und ich auch noch nichts Entsprechendes selbst beobachten konnte), rate ich zu einer Bodenplatte, darauf eine Bitumenschweißbahn, Wärmedämmung (bevorzugt Holzweichfaser) mit Lagerhölzern und Dielung oxydativ geölt. Dieser Aufbau ist nach oben zu recht gut diffusionsoffen.

Eine gute raumlange märkische Kiefer hätte ich dazu auch in Hinterhand.

Grüße

Thomas