Schimmel in Spanplatte und morscher Balken

27.10.2005



Hallo,

ich bin gerade mein Badezimmer in einer neu angemieteten Wohnung am renovieren. Eine Zwischenwand zwischen dem alten Bad und einer Abstellkammer der Küche, die irgendwann nach dem 2 Weltkrieg in Leichtbauweise eingezogen wurde, habe ich bereits entfernt (hat knapp zwei Tage gedauert, heisst zwar Leichtbau, aber der Putzträger war ein Drahtgitter mit drähten von 0,5-4 mm Dicke zudem alles mit Kanthölzern in Wand, Decke und Fenster hineingebaut)

Gestern habe ich angefangen den alten Fussboden (auf den alten Holzdielen aufliegende Spanplatten unter denen ein dünner PVC ähnlicher Fussbodenbelag war und über denen auch ein PVC-Boden oder vielleicht auch Linoleum verklebt war) herauszureissen.

Die Fläche in dem ehemaligen Abstellraum war dabei relativ problemlos, mit der Spitzhacke unter die Ecken und hochgehebelt. Anders sieht es jetzt schon mit den Spanplatten im ehemaligen Badezimmer aus, die Platten sind sehr brüchig, dunkel und feucht. Unter der obersten Linoleum oder PVC-Schicht ist ein dunkler teilweise giftgrüner Schimmel zu erkennen, zwischen den zwei Schichten Spanplatte ist ebenfalls schwarzer oder weisser Schimmel, dies alles tritt verstärkt an der Wand auf, an der das WC Stand und an der eine Duschwanne aus massivem Beton gegossen wurde (dürfte allein min. 250kg wiegen)

Der Schimmel auf dem Fussboden ist jetzt allerdings nicht so das Problem, denn ich habe ausserdem noch einen sehr morschen Balken entdeckt, auf dem die eine Seite der Holzdielen im ehemaligen Badezimmer auflagen. Der ganze Bereich war schon sehr verdächtig, bevor ich angefangen habe alles rauszureißen, da die ganze Ecke gefedert oder besser gesagt nachgegeben hat. Aus dem Balken kann man mit den Fingern ohne Kraftaufwand Stücke herauslösen!!

Ich hab jetzt keine Ahnung was ich weiter machen soll, klar die übrigen Spanplatten werden noch rausgerissen, aber wie flicke ich das Loch wieder zu, wo die morschen Dielen waren?? Ich könnte höchstens ein Kantholz parallel zum Balken daneben auf die Kanten der Wände legen und die Dielen darauf befestigen, aber was ist mit dem morschen Balken, kann der drin bleiben?? Oder steckt der das neue Holz an? ob die Wand nur auf dem Balken aufliegt kann ich nicht sagen, darunter ist auf jeden Fall mindestens eine Fachwerk- oder Sandsteinwand.

Jetzt stelle ich erstmal Bilder ein, damit ihr euch ein besseres Bild der Lage machen könnt.

mfg Konstantin



morscher Balken in der Wand zum Treppenhaus





Dielen auf denen die Toilette stand





Trennwand rechts davon Badezimmer mit ehem. Toilettenplatz





Dielen Toilette mit Fruchtkörper





Spanplatten Badezimmer Schimmel





Tja, dem Vermieter schon Bescheid gegeben?



Das wird jetzt eine größere Aktion...
Die Wohnung unten drunter ist auch betroffen, die Deckenbereiche müssen komplett raus, einschl. der Deckenverkleidung von ihrem Untermieter. Soviel steht schon mal fest. Was noch nicht feststeht: Echter Hausschwamm oder nicht? Woran hat es gelegen? Bzw. Schadensursache muß mitbeseitigt werden! Wie groß ist das Schadensausmaß? Bis wohin sind die Hölzer geschädigt? Ist der Bereich statisch gefährdet? Besteht Einsturz- oder Unfallgefahr?
Hier gehts nur mit einer örtlichen Untersuchung durch einen Fachmenschen weiter.
Mit freundlichen Grüßen
Martin Malangeri



Naßäulepilzschaden



wie Herr Malangeri schon sagte - das wird eine größere Sanierungsaufgabe, bei der auch tragende Holzbauteile betroffen sind.
Die Naßfäulepilzschäden sind deutlich zu erkennen.
Ich tippe mindestens auf einen Befall durch den "Ausgebreiteten Hausporling" - einen Weißfäulepilzerreger. Das bedeutet aber nicht, daß damit ein Befall durch den Echten Hausschwamm ausgeschlossen ist. Dies kann wirklich nur ein Fachmann vor Ort feststellen. Vielleicht lassen sich von den Fruchtkörpern noch etwas deutlichere Bilder - als Nahaufnahmen einstellen?
Die pilzgeschädigten Hölzer müssen auf jeden Fall mit einem entsprechenden Sicherheitsabstand zum gesunden Holz (mind. 0,3 m und bei Echtem Hausschwamm sogar 1,0 m) unter Beachtung der Statik ausgetauscht werden.
Also bitte zunächst die Eigenleistungen einstellen und fachmännischen Rat einholen und dann ein sinnvolles Sanierungskonzept erstellen.

Gutes Gelingen wünscht
Holger Schmidt-Schuchardt



Schadensursache ist klar!





Schadensursache ist klar!



an der Wasserleitung die in dieser Ecke vom Keller bis ins Dachgeschoss führt, war vor ich glaube 2 Jahren im Winter ein Wasserschaden, nachdem nichts weiter unternommen wurde. Die Ursache ist also nicht chronisch, was wie ich finde schonmal erfreulich ist.

Aber das war auch schon vor dem Einzug klar, die Stelle an der das WC stand, hat etwas nachgegeben, wenn ich draufgetreten bin, der Vermieter hat davon vorher nichts gemerkt, weil er ne Ecke weniger wiegt als ich. Das Ausmaß allerdings war mir erst klar, als ich ein Stück des Balkens in der Hand hatte.

Untermieter gibt es nicht, ich bin ausser dem Vermieter, der nur am Wochenende neben mir wohnt, der einzige Bewohner des Hauses. Unter meiner Wohnung ist die Eingangshalle des ehemaligen Bahnhofes. Die Decke ist etwa 4,50 m hoch!

Den Vermieter habe ich eben angerufen, er kommt morgen her und schaut sich die Sache mal an, er meinte er hätte sowas schon fast geahnt, nachdem ich ihm die nachgebende Stelle bei der Toilette gezeigt hab.

Anbei ein Bild des Früchtkörpers, der an der Diele direkt in der Ecke war.



Ein Foto von dem weissen Fruchtkörper



der braune Fruchtkörper ist ca. 1 cm dick auf dem Brett, der weisse etwa einen halben. Von dem braunen habe ich jedoch nur einen gefunden, der weisse ware unter jedem zweiten Brett.



Hier ein Bild des ganzen Bereichs unter der Toilette



Mittlerweile befürchte ich, dass es auch unter dem Betonklotz (den der Vormieter Dusche nannte) schlecht aussieht, er liegt anscheinend direkt auf den Balken auf und was ich bisher bezüglich Zement und Holz gelesen habe hört sich alles andere als gut an!