Deckenbalken in alten Gebäuden

21.11.2003



In Bauten so um 1910 wurden Deckenbalken großer
Spannweiten diagonal mit Drahtseilen miteinander
verspannt so daß auch eine Lastabtragung infolge Nutzlast auf die Balken links und rechts erfolgte.
Kennt jemand den Fachbegriff?
Jürgen



Stahlseile



Guten Morgen Herr Brandt, Diagonalverspannung dient im allgemeinen weniger der Lastabtragung als der Horizontalaussteifung zur Erzielung einer gewissen Scheibenwirkung.Dies ist vergleichbar der Wirkung von Windrispenbändern auf der Sparrenlage des Daches. Nutzlasterhöhung oder Verringerung der Durchbiegung läßt sich dadurch erzielen, daß eine kreuzweise Unter- und Überspannung der benachbarten Balken mit Windrispenband vorgenommen wird. Weitaus wirksamer aber ist die ingenieurmäßig berechnete Herstellung von Untergurten aus Stahl, wofür zusätzliche Druckstäbe anzubringen sind: der Stahl nimmt nur noch Zugkräfte auf, das Holz die Druckkräfte.