Deckenbalken freilegen!

17.05.2007


Guten Morgen!
Mein Freund und ich sind am überlegen, uns ein altes Bauernhaus (17..) zu kaufen. Es ist super in Schuss und gepflegt. Ich würde gerne die Deckenbalken sichtbar machen, ohne dabei jedoch die Lehmschicht dazwischen mit zu entfernen. Ist dies überhaupt möglich?
Schönen Feiertag
Tina



Welcher Deckenaufbau



Guten Tag Frau Streich,
je nach dem, wie Ihre Decke aufgebaut ist, können die Balken sichtbar bleiben.
Zu dem damaligen Zeitpunkt wurden die Deckenbalken entweder unten sichtbar gelassen oder verputzt (z. B. Kölner Decke), oder sie wurden mit Lehmwickel gefüllt. Es gibt dann je nach Gegend auch die Variante, dass die Balken zusätzlich mit Geflecht benagelt wurden. Auf und in dieses Geflecht wurden dann Putzschichten aus Lehm eingebracht.
Nur denken Sie bitte daran. Trockener Lehm, in einem Klima mit Zentralheizung, kann zu erheblicher Staubbildung führen. Wenn dann noch viele Schwingungen in der Decke sind (also mechanische Bewegungen), dann würde ich mir das überlegen mit den sichtbaren Deckenbalken. Eine solche Decke bleibt immer ein Schmutzspender. Wollen Sie den Schmutz verhindern, geht die Natürlichkeit der Decke baden.....
Gruß Joachim Wießner





Die Deckenbalken sind zu sehen (heben sich von der Decke ab) sind aber mit einer ich schätze Lehmschicht rundum bedeckt. Würde eben nur diese Schicht um die Balken gerne entfernen, ohne das mir die gesamte Decke entgegen kommt. Hab schon Bücher gelesen, aber auf solche Dinge wurde dabei nicht eingegangen.



Hhm.... Kölner Decke?



Hallo Frau Streich,
das hört sich ganz nach "Kölner Decke" an. Wenn Sie den Lehm um das Holz entfernen, kommen Stellen mit vielen Nägeln zu Tage. Und es ist mit großer Sicherheit nur sägerauhes holz vorhanden. Können Sie mir mal ein Bild der Decke mailen (info@jochenwiessner.de)?
Gruß Jochen Wießner





Hallo Herr Wießner,
danke für Ihre schnelle Hilfe. Noch haben wir das Haus ja nicht gakauft, daher auch leider kein Foto, träume eben von schönen Holzbalken an der Decke. Habe eben mal schnell "Kölner Decke" eingegeben und mir das angeschaut, ja so sieht das aus. Darunter kämen also keine schönen Balken zum Vorschein?
Bettina



Kölner Decken



Hallo Frau Streich,
normalerweise nicht. Die Balken sind alles andere als schön. Häufig wurden mit dem Beil schräg zur Oberfläche Späne angeschlagen, die dann hoch stehen. Damit sollte der Putz besser haften. Dann sind dort fast immer sehr viele Nägel enthalten. Und wenn die Decke mal nass war, sind "Rostflecken" im Eichenholz, dunkelblau oder schwarz.
Ich will Ihnen so eine Decke nicht vermiesen, nur habe ich quer durch Deutschland schon einiges an diesen Decken gesehen und untersucht.
Gruß Joachim Wießner



Kölner Decke



Hallo Bettina,

für die Balken einer (geplanten) Kölner Decke, hat man sich sicherlich nicht die schönsten Balken ausgesucht. D.h. aber nicht, das sie tatsächlich nicht schön werden können.

Wenn sie nur sägerauh sind kann man sie natürlich noch nachträglich hobeln. Das macht allerdings etwas Arbeit! ;-)

Generell gesehen würde ich einen Hauskauf aber nicht von der Möglichkeit, ob offene Balken möglich sind oder nicht, abhängig machen. Viel wichtiger ist doch z.B. Raumaufteilung , Raumhöhe, Grundstück, Lage, Kaufpreis, Renovierungsbedarf, will man selbst viel machen, oder hat man genug Geld das Gebäude nach den eigenen Wünschen umgestalten zu lassen etc. Die Liste läßt sich noch beliebig weiter führen.

Wenn einem ein Gebäude gefällt, findet sich immer auch ein Weg, die Decken schön zu gestalten ...

Liebe Grüße
Henning





Danke für die zahlreichen Tipps. Natürlich mache ich keinesfalls von den Deckenbalken abhängig, ob ich dieses Haus kaufe oder nicht. Hab ja hier im Forum gesehen, dass viele die "Kölner Decke" ja extra wieder erstellen. Das Haus ist von außen schon ein Traum und muss von innen nur noch etwas aufgemöbelt werden. Es hat eine super ruhige Lage, ein riesen Grundstück und eben noch einige Nebengebäude, die mein Freund für seine Firma benötigt. Hab auch schon Fachwerkhäuser gesehen, wo kein einziger Balken mehr sichtbar war und diese dann trotzdem sehr schön und gemütlich waren. Wie sieht es denn eigentlich mit dem Fachwerk in den Innenwänden aus. Da in dem Haus von der Raumaufteilung nur die Küche etwas schmal geraten ist und daneben ein ebenso schmaler Raum ist, würde ich diese beiden Räume gerne zusammenlegen und nur die Fachwerkbalken als Raumteiler stehen lassen, damit der Raum offener und größer wird. Sind diese Balken schöner anzusehen? Klar etwas hobeln und mit der richtigen Farbe behandelt, müsste dies doch toll wirken. Wenn ich das Geld und die Zeit hätte....hab sooo viele Ideen......



Ich kann da nur Mut machen ...



wenn die Substanz stimmt und die Räume incl. Nebengebäude für eure Zwecke passen ... dann ran an den Speck. Die Ideen kann man ja auch nach und nach erledigen ... wie die meisten Selbstbauer in diesem Forum sicherlich bestätigen können. :-)

Wie die Balken sind kann man natürlich nur sagen, wenn man sie sieht (oder Hellseher ist :-)). Das hängt von so vielen Faktoren ab ... Aber man kann da sicherlich was machen mit offenen Gefachen.



Deckenbalken und mehr


Deckenbalken und mehr

Hallo Tina
Wir haben uns vor 7 Jahren auch ein niederdeutsches Hallenhaus gekauft. Damals wussten wir ungefähr so viel wie du heute. Die Deckenbalken in den drei Kammern am Ende des Hauses gegeüber dem Dielentor liegen in der Regel tiefer als der Heuboden. Diese Decke ist bei uns aus Lehmstarken gewesen. Wie hier wohl kölner Decke genannt. Das heißt zwischen den Deckenbalken werden mit Stroh/Lehm umwickelte Hölzer gelegt. Diese Fläche wurde dann noch mit Lehm verputzt. Die Balken selber wurden wenn überhaupt später mit Strohputz verputzt. Dazu wurden Stohhalme mit Draht auf die Balken genagelt, und das ganze dann verputzt.
Wir haben uns dazu entschieden diese Decke auf Heuboden Höhe zu bringen und aus den Kammern einen Raum zu machen. Dazu mußten wir Brücken aus Leimholzbindern bauen, da die Balken für die gesamte Länge von fast 14 Metern zu dünn sind. Nun liegen also diese Balken mit der Kerbe für die Lehmstarken und den Spuren der Nägel, sowie den Verzapfungen für die Zwischenwände auf aalglatten Leimbindern. Ein herlicher Kontrast, dadurch kommt das Alter der Balken erst richtig zur Geltung.
In meinem Profil kannst du zwei Innenwände aus Fachwerk angucken. Die Feuerwand im Flur ( auf dem Bild liegt der Hund davor)und einen Teil des Ständerwerk des ganzen Hauses in der Küche. Die Wand im Flur ist im oberen drittel, vor Urzeiten, mit Beilhieben bearbeitet worden. Damit der Putz besser hält. Auch das liegt bei uns offen und zeugt von der Geschichte des Hauses.
Alte Bearbeitungsspuren sind kein Mangel. Das Fachwerk in der Küche und die Deckenbalken im Wohnzimmer sind nicht mal gesägt sondern nur behauen. Trozdem würde ich nie auf die Idee kommen diese Balken mit einem Hobel zu bearbeiten. Ich habe sogar ein Stück Baumrinde, das beim Säuber der Balken abgefallen ist, wieder angeklebt.
Also machbar ist vieles und alt und verlebt muß nicht häßlich sein.
Gruß Juergen





Guten Morgen Juergen,
boah, es ist total schön bei dir/euch.
So offen wird es in dem Haus nicht werden, dafür ist die Raumeinteilung nicht gemacht. Klar, man könnte hier und da was rausnehmen und und und...Aber mein Freund ist da zu unkreativ und nicht so für viele offene, große Räume, also müssen wir einenn Kompromiss finden.
Gruß Tina