Zwischendecke - Wie diemensionieren???

30.09.2005


Hallo zusammen,

nach ewig langem Suchen gebe ich die Frage in dieses Forum.
Ich möchte in unserem Holzhaus (Ständerbauweise mit OSB-Platten und Gipskarton beplankte Wände), eine Zwischendecke im Obergeschoss einziehen. Die Größe soll 3,20m x 2,00m sein. An einer langen Seite und den beiden kurzen Seiten kann jeweils ein Tragbalken verschraubt werden. Die in der Wand befindlichen Ständer sind 6cm breit und 10 cm tief.
Ich möchte, falls die funktioniert 3 Hauptbalken in Richtung der 3,20 m einziehen und dazwischen Querliegend im Raster von ca 60 cm Querbalken einbringen. Die Hauptlast nehmen also die drei Längsbalken auf, wobei der äußerste frei durch den Raum ragende, nicht an einer Wand verschraubte Balken, die größte Last aufnehmen muss. Ich lese hier von Balkendimensionen, dass mir schwindelig wird!
Auf meiner Zwischendecke sollen zwei Betten für meine Zwillinge stehen und ein kleiner Schrank, der Kleinkram aufnehmen soll. Die Betten stehen an den Außenwänden und in Richtung 2m längs dazu. Es bleibt als eine freie Fläche zwischen den Betten von ca 1,40m x 2,00m. Hier wird auch der Durchstieg von der Treppe her sein. Wegen der möglichen Durchbiegung mache ich mir da Sorgen. Konstruktiv würde ich in den 4 Ecken der Zwischendecke noch je einen Balken unterstellen (ca. 10cm x 10cm). Die Träger Selbs sollten nicht zu große Abmessungen bekommen. Was wäre eurer Meinung nach günstig? Wie würdet Ihr die Träger untereinander verbinden? Wären hier Hakenplatten angesagt, weil dann alles unsichtbar verbunden wäre? Oder reichen hier einfache Überplattungen? Bei Überplattungen wäre ich dankbar für die Angabe der Überplattungsquerschnitte. Die Decke ist von unten her sichtbar! Welche Holzqualität ist angeraten? Welche Plattenart und -stärke kann ich als Bodenbelag auf die Balken machen - ein Durchbiegen soll unbedingt vermieden werden.
Vorab besten Dank für alle Antworten!

Gerhard



Deckenbalken



8/18 oder 10/16 sind angebracht. dann müssen sie mit einer Durchbiegung <= 10 mm rechnen.
Wozu sollen die Querbalken dienen. Hier reicht doch eine entsprechend starke Schalung aus? Ich gehe davon aus, dass kein spezeller Fußbodenaufbau von Nöten ist.
Die von mir gemachten Angaben können natürlich die erforderlichen Berechnungen nicht ersetzen.



Günstig ist ein Statiker



Hallo,

auch wenn es nicht in Deinem Sinne ist. Aber alles, was mehr als ein Hochbett ist, würde ich doch von einem Statiker berechnen lassen.

Ich habe zwar auch schon viel rumgerechnet, aber für tragende Balken reicht mein Risikobewusstsein trotz einiger Semester Statik nicht aus. Die Durchbiegung ist nicht das Problem. In der Regel fällt man ganz plötzlich durch die Decke.

Viele Grüße



Danke



Hallo zusammen,
kam gerade erst von der Arbeit und habe die Antworten schon gelesen.
@Fred Heim
Die angeratene Dimensionierung war so mein Gedanke. Der vorderste Balken kann auch noch höher werden, z.B 24 cm Der Querschnitt mit 8 cm wäre mir recht. Der Mittlere mit 10/16 wäre auch noch ok.

@ Stephan Schöne
Die Durchbiegung ist nicht das Problem. In der Regel fällt man ganz plötzlich durch die Decke.

Also durch die Decke zu fallen wäre unschön. Darum sollen ja noch Querhölzer zwischen die 3 großen Balken, um genau hier die Kraft sauber vom Deckholz (Tischerplatte , OSB etc) gleichmäßig auf alle Balken zu verteilen.

Besten Dank für Eure Antworten, vielleicht gibt es ja noch weitere Kommentare?

Gruß

Gerhard



Wie schon gesagt



meine Angaben können den Statiker nicht ersetzen. Aber ich denke die Querhölzer sind überflüssig, da käme mir eher der Gedanke, die langen Balken durch einen weiteren auf einen geringeren Abstand zu bringen. Dann käme auch der Dielenbelag mit ca. 22-24 mm hin. OSB mach ich nicht mehr gerne, wegen möglicher Isocyanat-Belastung (-->> Kinderzimmer!)





OSB lass ich dann wohl besser sein!

Was wäre denn ein guter Belag? Von unten ist er ja sichtbar und etwas aushalten sollte er ja auch. Wie wäre es denn mit einer Korkauflage, da hätten es die Füßchen meiner Kleinen auch angenehm beim Aufstehen.

Gruß

Gerhard



Kork ist schön



Balkenlage aus KVH sichtbar
darauf Rauhspundbretter von unten sichtbar
Hartfaserplatte z.B. von Pavatex
Korkbelag Ölen mit Hartöl eines Naturfarbenherstellers

oder aber einfach Dielen, von oben und unten sichtbar mit Fußbodenhartöl