Fußbodenaufbau auf Balken

11.01.2013 BC



Zunächst einmal Hallo an alle!

Darf ich mich kurz vorstellen? Ich heiße Bayram, bin 25 Jahre jung und habe vor kurzem ein kleines Einfamilienhäuschen erstanden, das ich momentan saniere. Ich hoffe, ich werde nicht gesteinigt, das es sich hierbei nicht um ein Fachwerkhaus sondern um ein massiv gemauertes Haus BJ 1915 handelt ;) Ich wende mich jedoch mit der Hoffnung hier auf Altbauspezialisten zu treffen an euch.

Momentan bin ich noch am Anfang, entferne Tapeten etc. Danach werden Elektrik, Wasserverrohrung usw. modernisiert. Meine Frage betrifft jedoch den Fußboden, genau genommen im OG (Der im EG wurde irgendwann mal erneuert und mit Stahlträgern betoniert). Ich habe heute Abend während der letzten Aufräumarbeiten Interessehalber mal ca. 1m² des PVC Bodenbelags entfernt, da ich wissen wollte ob und wie stark dieser geklebt ist. Den Boden lasse ich zunächst bewusst drinnen, da dieser sich so schön Reinigen lässt ;) Das entfernen ging recht gut von der Hand. Bei genauerer Betrachtung der Rückseite habe ich jedoch festgestellt, das der Boden anscheinend mit einer Art Ausgleichsmasse ausgeglichen wurde. Unter der Masse kann man direkt die Balken der Decke sehen. Der Zwischenraum ist mit einer festen glatten Füllung befüllt, ich kann euch leider nicht sagen was für ein Material(-mix) das ist, da ich das zu später Stunde nicht näher inspiziert habe. Ich habe oben auf dem Dachboden einen gleichen Aufbau, zumindest die Oberfläche zwischen den Balken ist glatt, als ob die Zwischenräume ausgegossen worden wären. Diesen Aufbau kannte ich bisher nicht, ich kenne es so, das auf den Balken nochmals quer Dielen oder Span-/OSB-Platten liegen und darauf dann der Fußbodenbelag kommt.

Was mir nun keine Ruhe lässt: Ist dieser Fußboden so schon begehbar also gibt es stabile Fußbodenkonstruktionen, bei denen man die Balken des Fußbodens noch sieht oder muss man befürchten irgendwann im Erdgeschoss zu landen, weil man zwischen zwei Balken steht? Bevor ich das ganze gesehen habe, ist mir der Fußboden nicht negativ aufgefallen, ich habe kein Wippen oder sonstige negative Dinge bemerkt. Lediglich leichte Schwingungen, wenn stärkere Erschütterungen auftreten (wenn z.B. jemand springt). Fühlt sich subjektiv jedoch dem Alter entsprechend normal und relativ Massiv an.

Ich habe nun die Befürchtung das ich den PVC Belag nicht einfach nur durch einen anderen Bodenbelag austauschen kann, weil ich den Boden umbauen muss. Das würde meine Pläne ordentlich durcheinanderbringen, da geschätzte 20-50mm an Höhe dazukommen würden. So müsste ich z.B. 3 wunderschöne Stahl-Türzargen die bereits Standardmaße haben und die ich unbedingt aufarbeiten und behalten wollte rausreißen. Vielleicht habe ich ja auch mal Glück und ihr habt gute Nachrichten für mich ;)

PS: Wie bereits erwähnt wurde im EG der Fußboden irgendwann mal erneuert. Das Dach und die Fenster wurden ca. in den 70er Jahren Umgebaut und erneuert. Ebenso scheinen die Innenwände versetzt/erneuert worden zu sein. Den Plänen nach zu urteilen wurden die vorhandenen Balken in OG und DG beibehalten. Ob damals was am Aufbau der Böden gemacht wurde weiß ich nicht. Nur scheint in den letzten knapp 100 Jahren bisher noch keiner (auch nicht ein „korpulenter“ ehemaliger Bewohner) den direkten Weg nach unten genommen zu haben ;)

Vielen Dank für eure Geduld!

LG

BC



Wie Du ganz richtig anmerkst...



... ist in hundert Jahren niemand durch die Decke gekachelt. Immerhin deutet einiges darauf hin, dass es doch eine regelmäßige Nutzung als Wohnraum gegeben hat.
Wie jetzt der Boden konkret aufgebaut ist, lässt sich aus der Ferne anhand Deiner Beschreibung nicht beurteilen; aber es scheint schon eine Art tragfähigen Blindboden zu geben, der die Lasten seitlich in die Balken führt.

Wenn Du den PVC-Belag durch einen anderen in der Größenordnung <20mm ersetzen willst (welcher Belag ist denn <20mm?), wird auch nicht wesentlich mehr Last eingetragen werden.
Insofern erstmal vorsichtige Entwarnung...

Ansonsten hilft nur behutsames Öffnen und Sondieren des Bodens und mal gucken...

MfG,
sh



Decke mal von unten prüfen ...



Vielleicht kannst Du den Aufbau der Decke von unten her nachvollziehen. Es müsste eine ordentlicher Fehlboden vorhanden sein, der die eingegossene Masse auf Dauer trägt. Dabei würde ich auch den Zustand der Balken prüfen - besonders dort wo sie aufliegen.

"Never change a running system" ... aber ich stelle mal in Frage, wieweit die Masse ursprünglich ist. Vermutlich kam die mit dem PVC.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





Tja, da hilft wirklich nur nachsehen, was drin ist. Die Brutale Variante ist die Säge, die einfache ein gebohrtes Loch, in das man mit einer Hohlraumkamera reinschaut. Ist aber eben nicht so aussagefähig.
Wenn man den Fußboden neu aufbauen will, aber nicht in die Konstruktion eingreifen will, sind Lewis-platten (Schwalbenschwanzplatten) eine Sinnvolle Sache. Die bilden eine prima Flächenbrücke und damit Flächige lastabtragung. Die Gesamthöhe incl. Beton ist dann glaube ich 5 cm und Du kannst Fließen sogar drauf verlegen.





Hallo,

vielen Dank euch allen! Ich werde mir demnächst wenn ich im EG anfange das Bad zu Entkernen die Deckenkonstruktion genauer ansehen, da die Decke dort höchstwahrscheinlich nicht aus GKP ist. Wirkt auf mich wie "herkömmlich" verputzt, das lässt sich dort u.U. einfacher öffnen, da die Decke ohnehin neu gemacht werden muss.

Ich habe heute die Stelle etwas weiter aufgemacht, der Balken den ich gesehen habe ist nicht durchgängig, sondern schließt mehr oder weniger Bündig am Außenrand der Treppe ab (Balkenlänge=~Treppenbreite). Das scheint mir nichts tragendes zu sein. Da das ganze im Flur ist, möchte ich jedoch dort nicht weiter einreisen sondern werde demnächst in einem anderen Zimmer nachschauen wo es nicht so stört.

Übrigens die Schwalbenschwanzplatten kannte ich nicht, eine echt geniale Konstruktion!

Nochmals vielen Dank an alle!

LG

BC