Sanierung Holzbalkendecke

10.04.2012



Mein Haus ist Baujahr 1912.
Da im Wohnzimmer im OG die Balkendecke leicht durchhängt und mir auch zu sehr schwingt, möchte ich diese nun sanieren. Der Balkenabstand beträgt 80 cm, der Abstand zwischen Mittelwand und Außenwand 4,30m. Die Balken (20breit,25hoch) laufen allerdings bis zu anderen Außenwand durch, insgesamt sind sie etwa 8,50m lang. Das EG ist bewohnt, von unten ist also nichts zu machen.
Nach Aufnehmen der Dielung zeigen sich die Balkenköpfe in einem sehr guten Zustand, kein Schimmel, festes Holz.
Ein Handwerker in der Nachbarschaft, der eine ähnliche Bausubstanz hat, hat durch beidseitiges Beplanken der Balken eine für mich erstaunliche Verbesserung erreicht. Er legte die Pfosten nur bei, hat nichts in die Mauer eingespitzt. Verbolzt hat er alles wie im Bild dargestellt mit 6 Gewindestangen pro Balken, er nahm wohl M12.
Diesen Aufbau möchte ich nun auch ausführen, möchte allerdings nach einiges verbessern. Beilegen von Geka-Scheiben wäre eine erste Möglichkeit. Die Oberkante der anzubringenden Bolzen möchte ich jedoch sehr gut ausrichten, darauf die Dielung oder OSB-Platten verschrauben um dann Laminat zu verlegen.
Natürlich müßte die Schlacke im mittig liegenden Fehlboden herausgenommen und anschließend wieder eigebracht werden.
Kann man das so machen?



Bei dem Balkenquerschnitt...



... und den Verlegemaßen dürfte eigentlich nichts schwingen. Außer bei einem übermäßigen Flächengewicht durch die Schüttung oder einer Querschnittsschwächung (Bruch/lange Risse/Vermorschung/Hausschwamm).

Grundsätzlich können Sie die Konstruktion so ausführen, wie beschrieben, wenn die Auflager intakt sind. Geka-Scheiben und M12-Gewindestangen für die Balkenverstärkungen sind aber nicht notwendig. Da reichen 8mm-Sparrenschrauben z.B. für KVH-Bohlen 4x14

Oder habe ich Ihre Konstruktion falsch verstanden ? Was sind "beigelegte Pfosten" und was heißt "nichts in die Mauer eingespitzt"?



Pfosten



Die Balken sollen beidseitig an die vorhandenen Balken angesetzt und mittig 6x auf die Länge verschraubt werden. Die Pfosten sind also 4,25cm lang, 24cm hoch und 5cm dick). Sie werden nicht auf den Mauern aufgelegt.



Balkendecke



Ich ergänze das von Will Pickartz geschriebene:

Für die Spannweite und den Achsabstand genügen Balken im Querschnitt 12/22 völlig. Die vorhandenen Profile sind fast doppelt so tragfähig. Die Ursachen für die Durchbiegung (ca. 15 mm in der Mitte Ihrer Decke ist noch zulässig und stellt keinen Mangel dar) und die Schwingungen müssen woanders liegen; die sollten Sie suchen und eliminieren.
Das Anschrauben von Bohlen um die Oberfläche der Balken für eine neue Dielung zu nivellieren ist trotzdem sinnvoll.
Eine Ursache für Schwingungen kann in fehlender Masse im Deckeneinschub liegen. Schlacke klingt nicht besonders schwer.

Viele Grüße