Deckenbalken belassen und neue ergänzen oder besser doch ersetzen?

12.03.2012 Heesters



Hallo zusammen,
ich bin gerade bei der Sanierung meiner Decke angekommen. In einem Zimmer sind zwei Deckenbalken durch den Hausbock ordentlich in Mitleidenschaft gezogen worden. Dieser war allerdings bereits 1955 zu Gast und ist inzwischen in Rente gegangen. dies wurde auch durch den Zimmermann welche den Dachstuhl erneuerte bestätigt. Man sieht rechts den zur Probe bebeilten Balken.

Der Vorschlag meines Statikers ist die Balken nicht auszutauschen sondern in jedes Feld einen neuen Balken zusätzlich zu legen. Dies hätte den Vorteil, dass ich nicht an die Decke des darunterliegenden Zimmers müsste. Bezogen auf Arbeitsaufwand und Kosten wäre die Variante auch vorteilhaft, da ich sie selber durchführen könnte.

Nun habe ich hier im Forum immer nur Artikel über den Austausch / Ergänzung von Balken gefunden. Gibt es eine sinnvolle Erklärung, warum das Ergänzen zusätzlicher Balken normalerweise nicht vorgeschlagen wird?

Gruß
Heesters



Neue Balken



wie würden die denn mit der darunter leigenden Decke verbunden ?
Wäre nicht eine Verstärkung der Balken ratsamer , zB. mit
entsprechenden Furnierholzstreifen ?
Oder an den geschädigten Stellen Zangen anbinden ?

Gruß aus Minden
Jürgen Kube FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
www.fensterecke-minden.de



warum nicht?



zusätzliche balken zu Verlegen geht schon in ordnung.
die müssen ja nicht mit der decke verbunden werden, schließlich sollen sie die last des fussbodens aufnehmen, die last der decke wird mit sicherheit über die alten balken aufgenommen.
der Statiker ist ja schon dabei.

viel spass..





Danke schon mal für die ersten Antworten!

Plan wäre die neuen Balken direkt neben die alten Balken zu legen und diese miteinander zu verbolzen. So wurde dies im Bereich der neuen Fußpfette durch den Zimmermann gelöst (siehe hinten im Bild). Diese lösung ließe sich im konkreten Fall einfacher bewerkstelligen als Zangen,da insbesondere an dem markierten Balken Probleme mit der Treppe entstehen würden (Dort käme der neue Links daneben).

Bezüglich der Decke mache ich mir in sofern keine Sorgen, da es sich nur um diese "Platten" handelt welche man von Schrankrückwänden kennt. Insofern sind dort so gut wie keine Lasten.

Der Zimmermann meinte "in der guten alten Zeit hätten wir die Balken Bebeilt und gut wäre es gewesen". Der Statiker vertritt die Meinung "Jetzt wo eh alles bereits geöffnet ist dürften die paar € für die neuen Balken gut inwestiert sein".

Ich versuche den gesunden Mittelweg:
Damit es so gut wie möglich im Rahmen der finanziellen Mittel wird. Also Material holen, Vorgehensweise am neuen Dach abschauen, mir das ok vom Statiker holen und die Arbeit eben selber machen.

@Jürgen Kube auf Sie wollte ich gegebenenfalls noch einmal zukommen wenn ich in dem Raum wieder einen Boden habe, da linker Hand in die Giebelwand noch zwei neue Fenster (mit Sturz und Durchbruch) müssten und spätestens bei den Dingen hört bei mir der Selberbau auf. Dies aber eventuell etwas später im Jahr.



Decke gleich Fußboden -



war mir nicht gleich klar ..aber wenn ich's erklärt kriege ;-)

Dann freu ich mich schonmal aufs "Zukommen" !
Gruß aus Minden
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
www.fensterecke-minden.de